»America First« erwischt die EU eiskalt

Russland-Sanktionen der USA schaden europäischen Firmen – Erste Insolvenzen in Deutschland

08.08.17
Ein Opfer der Russlandsanktionen: Das Stahlbauunternehmen Industriemontagen Leipzig (IMO) Bild: Joeb07

Der neue Gesetzesentwurf der USA über verschärfte Sanktionen gegen Russland verfolgt unverhohlen das Ziel, amerikanischen Gasexport zulasten der Europäer zu fördern. Erstmals regt sich in der EU Widerstand gegen den amerikanischen Alleingang.


Was das Repräsentantenhaus und der Kongress in Washington letzte Woche beschlossen haben, traf die EU in Brüssel wie ein Paukenschlag. Ohne Rücksprache mit den Partnern jenseits des großen Teichs und im Grunde gegen den Willen ihres Präsidenten beschlossen die Abgeordneten, die Sanktionen auf russische Energieunternehmen und alle Firmen auszuweiten, die mit ihnen Handel treiben, wie zum Beispiel Gazprom. Erstmals scheint es den EU-Politikern wie Schuppen von den Augen zu fallen, dass die auf Russland, den Iran und Nordkorea zielenden Sanktionen in Wirklichkeit die Europäer treffen.
Die neuen Sanktionen sind nämlich in erster Linie gegen das Pipelineprojekt Nord Stream 2 gerichtet. Die zirka 1200 Kilometer lange Pipeline soll 2019 fertiggestellt sein. Sie würde unter Umgehung der Ukraine und Polen russisches Gas direkt nach Deutschland liefern. Bei einer Blockade von Nord Stream 2 würden neben BASF, E.on, Wintershall und Shell auch die österreichische OMV Milliarden verlieren.
Was die USA  bezwecken, ist ziemlich durchsichtig und wenig verwunderlich. Als Energielieferant konkurrieren sie mit Russland.  Auch der Iran drängt nach dem Wegfall der westlichen Sanktionen mit aller Macht auf den Ölmarkt zurück. Um zu Hause Arbeitsplätze zu schaffen, scheint Washington jedes Mittel recht, sein mit der Fracking-Methode gewonnenes Schiefergas auf dem europäischen Markt zu platzieren.
Überraschend hingegen ist die Reaktion darauf von Brüssel bis Berlin. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker empörte sich: „America First kann nicht bedeuten, dass die europäischen Interessen als letztes kommen,“ und drohte Gegenmaßnahmen an. Welche das sein könnten, sagte er nicht.
Regelrecht aufgeschreckt zeigten sich deutsche Politiker. Außenminister Sigmar Gabriel polterte: „Europas Energieversorgung ist immer noch eine europäische Angelegenheit und nicht eine der Vereinigten Staaten.“ Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ging noch weiter und sprach von einem Handelskrieg der USA gegen die EU. Sie kritisierte den Alleingang der USA, die mit ihrem Gesetzespaket den gemeinsamen Weg im Umgang mit Russland verlassen habe. „Es gibt die Möglichkeit von Gegensanktionen, das sieht die Welthandelsorganisation so vor“, sagte sie.
Die deutsche Wirtschaft ist alarmiert und fordert Gegenmaßnahmen der EU. Für Wirtschaftsvertreter ist es ganz eindeutig, dass politische Gründe von den USA nur vorgeschoben werden. In Wirklichkeit gehe es um Hilfe für die US-Fracking-Industrie. Die Schaffung von Arbeitsplätzen stehe auch ganz offen als Begründung in dem Gesetzesentwurf.
Europa hat in den vergangenen 25 Jahren die Erfahrung gemacht, dass man sich auf Russland als zuverlässigen Lieferanten von relativ günstigen Energieträgern verlassen kann. Klaus Schäfer, Chef des  Energieunternehmens Uniper, beklagt: „Eine Umsetzung der geplanten Sanktionen würde die Versorgung Europas mit günstiger Energie erschweren und unweigerlich zu höheren Preisen führen.“
Jürgen Hardt, Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen, bezeichnet Sanktionen mit einer solchen exterritorialen Wirkung für völkerrechtswidrig. Betroffen sind neben russischen nämlich auch internationale Firmen, die am Ausbau, der Modernisierung und dem Erhalt russischer Energie-Leitungen beteiligt sind. Können deutsche Firmen sich wegen der Sanktionen nicht mehr an der Wartung und dem Erhalt russischer Leitungen beteiligen, ist die europäische Energiesicherheit bedroht. Selbst die Russische Staatsbahn, deren wichtigster ausländischer Partner Siemens ist, wurde als Sanktionsziel genannt.
Mittelständische deutsche Un-ternehmen, die bereits von den bisherigen Sanktionen existenziell bedroht sind, fordern seit Langem die Politiker auf, etwas dagegen zu tun. Wie der Dresdner Unternehmer Thomas Streil. Der Spezialist für Umweltmesstechnik wandte sich bereits vor zwei Jahren an Bundeskanzlerin Merkel mit dem Appell, „als Ostdeutsche die Ostdeutschen“ nicht zu vergessen.  Russland ist ein wichtiger Handelspartner für den Anlagenbauer. Seit den Sanktionen verlor Streil  Aufträge in Höhe von acht Millionen Euro.
So wie ihm geht es vielen Unternehmen in Mitteldeutschland. Gerade solche, die traditionell eng mit Russland verflochten waren. sind existenzgefährdet. Aktuell hat es die  Leipziger Stahlbaufirma Industriemontagen Leipzig (IMO) getroffen, die vergangene Woche Insolvenz anmelden musste. Als Gründe nannte der Unternehmenssprecher rückläufige Aufträge im Kraftwerksbau sowie die gegen Russland verhängten Sanktionen. Die IMO Leipzig GmbH blickt auf eine 120-jährige Firmengeschichte zurück, beschäftigt 320 Mitarbeiter und unterhält eine Niederlassung in St. Petersburg. Aus Russland kamen bislang Aufträge aus den Bereichen Stahlhochbau, Brückenbau und Kraftwerksanlagen. Besonders stolz ist das Unternehmen auf den Bau des Berliner Fernsehturms.
In Sachsen sind vor allem Hersteller von Werkzeugmaschinen und Landwirtschaftstechnik sowie Autozulieferer von den Sank-tionen betroffen. Laut IHK Sachsen ist in den vergangenen drei Jahren der Handel mit Russland um 670 Millionen Euro eingebrochen. Auch Brandenburg ist überdurchschnittlich von Umsatzeinbußen betroffen. Laut IHK-Angaben haben allein in Westbrandenburg 200 Firmen Beziehungen mit Russland. Hauptexportbranchen sind Gummi- und Kunststoffwaren,  Nahrungs- und Futtermittel, Maschinen, Pharmazeutika und Kfz-Teile. Auch Spediteure verzeichnen Umsatzeinbußen.
Existenzängste werden zudem durch chinesische Firmen gefördert, die in die Lücken preschen. Neue Absatzmärkte sind für die deutschen Unternehmer dagegen schwer zu erschließen. Exporte nach China, Indien oder in die USA sind zwar möglich, aber in der Regel dauert es zwei bis vier Jahre, eine Handelsbeziehung aufzubauen. Besonders in die USA  zu exportieren ist wegen der Abschottungspolitik fast unmöglich.
Bislang fühlten die kleineren und mittleren Unternehmer sich von der deutschen Politik alleingelassen. Offenbar mussten erst große wie BASF, E.on oder Shell bedroht werden, damit Politiker von der Problematik Notiz nehmen.
    Manuela Rosenthal-Kappi


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hein ten Hof:
12.08.2017, 17:40 Uhr

Vielen Dank für den Artikel, zeigt er doch auf, dass anscheinend wieder, oder immer noch, ein Wirtschaftskrieg insbesondere gegen Deutschland geführt wird. Ist ja auch ärgerlich, dass man dieses Gebilde nicht elegant aus der Welt schaffen kann.

Bzgl. der Fracking-Energielieferung aus den USA habe ich meine Zweifel, müssten doch beiderseits des Antlantiks grosse Verladestationen und natürlich riesige Gastanker gebaut werden. (Die fahren mit Diesel, oh Graus.)

Ich könnte mir vorstellen, dass man auf längere Sicht gesehen einen Absatzmarkt für das zukünftige israelische Gas schaffen will und das ist angeblich nicht wenig.

Zitat nachfolgend "Jüdische Allgemeine" online Ausgabe.
<<In der U-Boot-Affäre, auch »Fall 3000« genannt, geht es um den geplanten Kauf von drei U-Booten im Wert von mehr als 1,5 Milliarden Euro vom deutschen Hersteller »ThyssenKrupp Marine Systems« sowie von vier Korvetten, also militärischen Schnellbooten, die für die Verteidigung der israelischen Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer eingesetzt werden sollen.
Deren Preis: 500 Millionen Euro. Beide Käufe wollte die Bundesregierung mitfinanzieren, aus Verantwortung für die Sicherheit Israels: die U-Boote mit rund 540 Millionen Euro, bei den Korvetten wären es 115 Millionen Euro gewesen.>>


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.