Butter, Busse und die Mona Lisa

Echte Kunst fasziniert, ein Kunstprojekt mit zerschossenen Bussen aus Syrien tut es nicht

25.11.17

Hauptgebäude der Düsseldorfer Kunstakademie 1982: Der deutsche Künstler Joseph Beuys packt fünf Kilo Butter in eine Ecke des Ateliers „Raum drei“. Butter ist ein nahezu inflationärer Massenartikel, nicht nur seit es den Begriff Butterberg als ein Synonym für subventionierte Überproduktion gibt. Können fünf Kilo Butter trotzdem Kunst sein? Hierzu meinte Beuys: „Eine Fettecke ist … deswegen gemacht, um als Fettecke im Gegensatz zu stehen zu anderen Prozessen, die ein solches plastisches, anfälliges Material macht. Also gerade die Sachen mit Fett erheben einen großen Anspruch auf Theorie.“
Anspruch auf Theorie? Gemäß dieser Logik haben jede Menge Gebrauchsgegenstände Anspruch auf Theorie. Wie wäre es mit Benzin? Um die Vorläufersubstanz
Erdöl ist wahrscheinlich schon mehr als ein Krieg geführt worden. Demnach müsste ein Fünf-Liter- Kanister Benzin unbedingt Kunst sein, egal ob in einer Garage, einer Tankstelle oder einem Kofferraum oder in einem Museum. Noch mehr Kunst werden in nicht allzu langer Zeit Fünf Liter Wasser sein, denn die zukünftigen Kriege sollen, glaubt man einigen Prognosen, um Wasser und nicht mehr um Erdöl geführt werden.
Wenn man seinen Gedanken so frei flottierend seinen Lauf lässt, ist irgendwann alles Kunst. Genau das ist es aber nicht. Was es in Unmengen gibt, kann nicht Kunst sein, sondern ist, insbesondere wenn es mit der Bezeichnung Kunst verknüpft wird, einfach nur noch Kitsch. Kunst ist das Einmalige, das eben nicht in Massen auftretende, Grenzenlose und Inflationäre. Dieses herauszuarbeiten, das Neue, vielleicht sogar Eruptive, das Einmalige, das ist die Kunst des Künstlers.
Fünf Kilo Butter können somit keine Kunst sein, da keine Abgrenzung zur Normalität, nicht einmal zur Banalität, vollzogen wird. So etwas musste dann auch im Abfalleimer landen, der Hausmeister der Kunstakademie Düsseldorf erkannte die Kunst am ranzigen Fett nicht. Das lag nicht an ihm, sondern an Joseph Beuys, der etwas als Kunst ausgegeben hatte, was keine war. Das war bei ihm nicht das erste Mal. Schon 1973 wurde eine mit Mullbinden und Heftpflaster vollgestopfte Badewanne auf einer Veranstaltung der SPD kurzerhand umgestülpt und zum Spülen von Gläsern verwendet. Der „Anspruch auf Theorie“ hatte offensichtlich auch das sozialdemokratische Bewusstsein nicht erreichen können.
Ob drei zerschossene und umgedrehte Busse aus dem syrischen Bürgerkrieg, noch bis vor Kurzem ausgestellt vor der Dresdner Frauenkirche, als Kunst das Bewusstsein der Bevölkerung erreichen, ist ebenfalls mehr als fraglich. Die Busse sind zweifelsohne authentisch. Und dieses Merkmal ist für das Irrenhaus der Republik auch schon völlig ausreichend, um sie vor das Brandenburger Tor zu stellen. Böse Anmerkung: Folgt man den Ausführungen des US-Bestseller-Autors Jonathan Franzen, der Anfang der 1980er Student in Berlin war, so war der von der Wehrpflicht ausgenommene Westteil der Stadt ein Zufluchtsort von Gammlern, die an einer Uni eingeschrieben sein mussten, um ihren Studentenstatus zu bewahren, aber nicht allzu engagiert waren, ernsthaft zu studieren. Sollte an der Volksweisheit „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ etwas Wahres dran sein, hätte man durchaus eine Erklärung, wie es zu diesem Irrenhaus gekommen ist. Zurück zur Authentizität, die immerhin ein Kriterium für Kunst sein soll. Dieses wird jedoch zunichte gemacht durch die Effekt-hascherei der abgewrackten Fahrzeuge, die fast schon marktschreierisch in den Himmel ragen. Sicher kein Kriterium für Kunst.
Wie Kunst sich von der Normalität, von Gebrauchsgegenständen und von der Trivialität gut abgrenzt, zeigt ein Sprung durch die Jahrhunderte. Der Zeichner, Maler, Naturforscher, Bildhauer und Baumeister, kurz das Universalgenie Leonardo da Vinci (1452–1519), schuf als Maler der Hochrenaissance eindrucksvolle Bilder mit eigenartigem atmosphärischen Reiz, deren anziehende Wirkung von seinen Zeitgenossen nicht erreicht wurde. Neben dem Abendmahl ist es die Mona Lisa, die bis heute fasziniert. Eben die geheimnisvollste Frau der Kunstgeschichte. Erstmals in dieser Geschichte rückte Leonardo durch die ferne Landschaft im Hintergrund sie ganz in die Nähe des Betrachters. Es entstand eine fast schon unheimliche, bis dahin unbekannte Intensität.
Spätestens ab dem 19. Jahrhundert war es damit endgültig vorbei. Die Entgrenzung begann und mit ihr brach die Trivialisierung herein. Durch die Erfindung der maschinellen Druckerpressen und weiterer Apparaturen konnte die Mona Lisa millionenfach auf Flaschen, Spielkarten, Untersetzern, Briefbeschwerern und Schlüsselanhängern aufgedruckt werden. Die einzigartige Aura war dahin.     Burkhard Voss

Der Autor arbeitet als Arzt für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie in Krefeld. 2017 erschien sein Buch „Albtraum Grenzenlosigkeit – vom Urknall bis zur Flüchtlingskrise” (Solibro Verlag)

 

Der satirische Wochenrückblick mit Hans Heckel erscheint diese Woche exklusiv in der Druckausgabe der
Preußischen Allgemeinen Zeitung.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Günther Hergenschröter:
26.11.2017, 01:46 Uhr

Man sollte die Diskusion eher auf die von diesem "Künstler" ausmaskierten, politischen Hintergründe lenken, als einen überflüssigen Kunstdiskurs über Schrottbusse vs. Museumskunst zu führen. Wer etwas im Netz nachschaut und dabei die politisch gefärbte Mainstream-Presse umgeht, der erfährt dann auch, daß diese Busse in Syrien bzw. Aleppo nicht zum Schutz der Bevölkerung aufgerichtet wurden, sondern allein zum Eigenschutz einer Gruppe namens Ahrar ash-Scham, einer der größten Terrorgruppen in Syrien, neben dem Islamischen Staat (IS).
Hier wird also, unter Duldung entweder blauäugiger oder dummer Gutmenschen, eine verkappte Huldigung des Islamismus bertrieben. Fadenscheinige Pazifismus-Heucheleien von seiten des Künstlers sollten darüber nicht hinwegtäuschen!


Alfred Schlicht:
25.11.2017, 18:42 Uhr

Beuys hat die oeffentlichkeit immer besonders dreist verarscht, indem er mit pseudo-anspruchsvollen formulierungen null aussage machte. Neben seiner 'Theorie-Diskussion' forderte r auch : 'Ein neuer Kapitalbegriff muss her!' Natuerlich blieb er auch hier eine naehere Erklaerung schuldig, aber die spiesige Oeffentlichkeit huldigte ihm. Des Kaisers neue Kleider!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.