Das Brodeln wird lauter

»Erklärung 2018« erreicht die Massen: Übliche Verdammungsformeln verpuffen

04.04.18
Opposition wächst: Demonstration der Frauengruppe „120 Dezibel“ im Februar in Berlin Bild: action press

Die aggressiven Reaktionen auf bürgerlichen Protest stehen im scharfen Kontrast zur Schonung, die Linksextremisten erfahren.

Mit Befriedigung haben die großen Fernsehsender vermerkt, dass die Menge der Ostermarschierer auch in diesem Jahr wieder leicht zugenommen habe. Zwar bleibe die Zahl weit hinter denen der 60er oder 80er Jahre zurück − aber sie wachse, immerhin.
Was gänzlich fehlte in der ausgesprochen wohlwollenden Berichterstattung über die Ostermärsche war ein Hinweis auf die Teilnahme von ausgewiesenen Extremisten. Dabei konnte deren Präsenz nicht einmal dem aufmerksamen Fernsehzuschauer verborgen bleiben − präsentierten sich (wie jedes Jahr) doch auch 2018 extremistische Gruppen mit ihren Fahnen und Transparenten ohne Scheu zwischen den insgesamt mehreren 10000 Ostermarschierern.
Dass dies in den tonangebenden Medien komplett ignoriert wurde, hat einen Grund: Es waren Extremisten von links.
In scharfem Kontrast zu dieser Blindheit gegen Links steht der Feuereifer, mit welchem ganze Demonstrationen bürgerlicher Oppositionsgruppen angeschwärzt werden, sobald sich auch nur einzelne Personen vom (wirklichen oder vorgeblichen) rechten Rand unter die Bürger mischen. So drohte der Chef des Hamburger Verfassungsschutzes Teilnehmern der dort seit Wochen abgehaltenen Kundgebungen gegen Kanzlerin Merkel: „Jeder, der dort mitmarschiert, muss wissen, dass er mit Extremisten gemeinsame Sache macht.“ Warum? Weil der Verfassungsschutz auf der Demo einzelne „Reichsbürger“ gesichtet haben will. Das reicht schon.
Der Verfassungsschutz-Chef ist ein Sprachrohr der politischen Führungsklasse des Landes. Deren Nervosität spricht aus seinen wütenden Worten. Die Nervosität wird noch gesteigert durch den erdrutschartigen Erfolg der von der PAZ-Autorin Vera Lengsfeld initiierten „Erklärung 2018“.
Die Erklärung äußert Befremden darüber, dass Deutschland durch die wachsende illegale Einwanderung beschädigt werde und solidarisiert sich mit den friedlichen Demonstranten, die dagegen auf die Straße gehen. Zunächst durften nur herausragende  Persönlichkeiten unterzeichnen. Als sich von diesen schon am 29. März die symbolische Zahl von 2018 Menschen der Erklärung angeschlossen hatte, wurde sie für jedermann geöffnet. Eine Lawine brach los: Bis Anfang dieser Woche kamen bereits mehr als 50000 Unterstützer zusammen.
Die Reaktionen im linken Lager schwanken zwischen Wut und Irritation, da die üblichen Verdammungsparolen (Abgehängte, Pack, „Nazis“) schon an der Qualität der Erst- und Frühunterzeichner scheitern. Die Erklärung als Aufschrei eines kleinen isolierten       Zirkels rechter Intellektueller abzutun, zerschellt nun am rasanten Aufwuchs der Unterstützerschar aus allen Schichten. Es ist nicht zu überhören: Das Brodeln wird lauter.      Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Annegret Kuempel:
4.04.2018, 22:16 Uhr

Nun gut, es sind aktuell etwas mehr als 75.000. Wo bleiben die 100tausenden, wo bleiben die Millionen? Wo sind vor allem die Menschen in Deutschland, die Steuern zahlen und den ganzen Irrsinn finanzieren? 54% Abgaben und kein Protest!? Der Staat ist nichts ohne Steuern, er generiert gar nichts.
O.k. jetzt habe ich mal wieder meinen "Senf" dazu abgegeben.
Freue mich, Sie wieder lesen zu können, wir hatten Sie vermisst.
Herzliche Grüße
Annegret Kümpel


Hans Kolpak:
4.04.2018, 11:19 Uhr

Ich bin einer der Erstunterzeichner und führe die Resonanz auf den Rückenwind der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag zurück. AfD wirkt.

Ich erinnere an ein Gerichtsurteil.
14. Februar 2017 | OLG Koblenz:

"Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik ist in diesem Bereich jedoch seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt."


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.