Das Menetekel von Stalingrad

Stalin und Hitler schlugen an der Wolga ihre Schlacht ohne jedes Erbarmen

27.11.17
Statistisch überlebte nur jeder 22.: Deutsche Kriegsgefangene der Sowjetunion 1943 in Stalingrad Bild: pa

Bei Stalingrad schlugen zwei Gewaltmenschen ihre Prestigeschlacht. Josef Stalin und Adolf Hitler kämpften ohne Erbarmen mit den Opfern. Die Toten sind bis heute nicht exakt gezählt, 75 Jahre, nachdem die 6. Armee bei Stalingrad am 22. November eingekesselt wurde. Viele sehen in der Schlacht die Wende im Zweiten Weltkrieg.

700000 Menschen starben bei dem Kampf um Stalingrad. Die Zahl ist vermutet, nicht belegt. Einige Militärhistoriker gehen sogar von einer Million getöteter Rotgardisten und ungezählten zivilen Opfern aus. 195000 deutsche Soldaten wurden einkesselt. 60000 verhungerten oder fielen. 110000 Mann gerieten in sowjetische Gefangenschaft. Von denen überlebten 5000.
Stalingrad wurde zum Menetekel. Doch weder Stalin noch Hitler deuteten die Zeichen. Für Stalin bedeutete die Verteidigung der Stadt, die seinen Namen trug, mehr als eine strategische Absicherung. Für Adolf Hitler wird die Eroberung mit umgekehrten Vorzeichen ebenso bedeutsam gewesen sein.
Dabei standen am Anfang durchaus strategische Planungen. Über Stalingrad sollte der Vorstoß auf die kriegswichtigen Ölfelder im Kaukasus erfolgen. Die Stadt an der Wolga hatte eine Schlüsselstellung. Der von beiden Seiten verbissen geführte Kampf um die Stadt ist jedoch ohne deren symbolische Bedeutung kaum vorstellbar. Stalin hatte während des russischen Bürgerkriegs die Stadt befehligt und durch Massenerschießungen der KPdSU zum Sieg verholfen. Die Partei dankte es, als sie Zarizyn 1925 den Namen „Stalingrad“ gab.
Eine Fehleinschätzung Hitlers leitete das verlustreiche Ende bei Stalingrad ein. Er war davon ausgegangen, dass die Reserven des Feindes „weitgehend verbraucht“ seien. Das lasse eine weite Streckung der Front zu. Dabei sollte der Hauptangriff über die 6. Armee unter General Friedrich Paulus, unterstützt durch die 4. Panzerarmee mitsamt einigen rumänischen Verbänden, erfolgen. Die 6. Armee zählte 200000 bis 250000 Mann.
Als sie am 23. August 1942 Stalingrad erreichte, war Hitler überzeugt: „Die Russen sind am Ende ihrer Kraft.“
600 Maschinen der deutschen Luftwaffe sollten die Eroberung der Stadt vorbereiten. Die Opfer in der mit Flüchtlingen vollgestopften Stadt waren fürchterlich. Stalin hatte verboten, die Stadt zu evakuieren. Eine Millionen Bomben der deutschen Luftflotte 4 vernichteten die Stadt zum großen Teil, 40000 Zivilisten kamen ums Leben. Der Befehl Stalins wurde dennoch nicht aufgehoben. Der Diktator war überzeugt, die Anwesenheit der Zivilisten stärke den Verteidigungswillen.
Die sowjetische Stalingrader Front befehligte Generaloberst Andreij Jerjomenko, unterstützt durch den politischen Kommissar Nikita Chruschtschow. Stalins Befehl Nr. 227 lautete: „Keinen Schritt zurück!“ Die Verteidiger igelten sich ein. Sie machten jedes Haus, jede Kreuzung zum Widerstandsnest. Je weiter die Deutschen in der Stadt vordrangen, desto heftiger wurde die Gegenwehr. Im November feierte Hitler im Münchener Löwenbräukeller einen Sieg: Das nahezu vollkommen zerstörte Stalingrad war bis auf einen kleinen Rest eingenommen.
Es war ein Sieg, der keiner war. Am 19. November lösten die Sowjets die Operation Uranus aus. Sie griffen die rumänische 3. Armee an. Deren Widerstand war schwach. Gegen sowjetische Panzer standen von Pferden gezogene Geschütze. Die 22. deutsche und die 1. rumänische Panzerdivision erhielten den Befehl, die wankende rumänische 3. Armee zu unterstützen. Deren Kampfkraft war kläglich. Die Panzerkorps hatten in Scheunen und Ställen auf ihren Einsatz gewartet. Als der Befehl kam, waren nur 30 Panzer einsatzbereit. Mäuse hatten sich über die Kabel der Panzer hergemacht.
Die Zange der Roten Armee schloss sich am 22. November. Die 6. Armee war eingeschlossen. Hitler wollte die Soldaten aus der Luft versorgen, Hermann Göring hatte ihm versichert, es sei möglich, täglich 500 Tonnen in den Kessel zu bringen. Tatsächlich wurde mit 290 Tonnen die Höchstmenge erreicht, an manchen Tagen gab es gar keine Flüge. Im Durchschnitt warfen die Versorgungsflugzeuge zwischen November 1942 und Februar 1943 nur 94 Tonnen ab. Bereits zwei Tage nach Schließung des Kessels waren die Rationen halbiert, die Brotzuteilung auf 300 Gramm reduziert worden. Später wurden daraus 100, noch später 60. Der Hungertod forderte die meisten Opfer im Kessel von Stalingrad.
Verwundete sollten ausgeflogen werden. Verzweifelte Männer versuchten, mit diesen Maschinen aus dem Kessel zu entkommen. Manche klammerten sich an die Fahrgestelle. Die Piloten schuckelten und schaukelten, bis die anhängenden Passagiere die Kraft verließ und sie abstürzten. Die Begleitmusik dazu lieferte die sowjetische Propaganda. Einer der wesentlichen Akteure dabei war Walter Ulbricht, der spätere Vorsitzende des Staatrates der DDR und Generalsekretär des Zentralkomitees der SED. Über riesige Lautsprecher nudelte man den Schlager ab: „In der Heimat, in der Heimat, da gibt’s ein Wiedersehn.“
Ein Entlastungsangriff scheiterte, der 6. Armee mangelte es an Treibstoff für einen Ausbruchsversuch. Das Ende war absehbar. Dennoch lehnte Hitler noch am 21. Dezember einen Ausbruch ab, so wie Stalin einst die Verteidigung bis zum letzten Mann gefordert hatte. Per Funkspruch beförderte Hitler General Friedrich Paulus zum Generalfeldmarschall in der Überzeugung, ein Träger dieses Titels gehe nicht in Gefangenschaft. Der Führer irrte. Einen Tag später, am 31. Januar 1943, drang die Rote Armee in das Zentrum der Stadt vor. Die Deutschen zerstörten, was noch zu zerstören war und kapitulierten. Der Großdeutsche Rundfunk meldete am 3. Februar, die 6. Armee habe „unter der vorbildlichen Führung von Paulus bis zum letzten Atemzug“ gekämpft. Dabei seien alle Soldaten gefallen.
Tatsächlich ließ sich Generalfeldmarschall Paulus gefangen nehmen. Er hatte seinen Offizieren verboten, sich durch Selbstmord der Verantwortung zu entziehen. Sie hätten das Schicksal der Soldaten in der Gefangenschaft zu teilen. Paulus blieb bis 1953 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Bis zu seinem Tod 1957 lebte er in der DDR. 1961 wurde aus Stalingrad Wolgograd.    Klaus J. Groth


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hein ten Hof:
5.12.2017, 17:17 Uhr

@Albert Nola:
Leider wurde mein erster Beitrag zu diesem Thema nicht veröffentlicht, dieser beinhaltete die Begründung von Herrn Fuller. Daher auch meine Aussage, dass sich jeder diese Begründung aus dem Netz suchen sollte.
Sie müssen lediglich mit den Begriffen "Fuller Neid Angst Gier" suchen, dann klappt das schon. Die Aussage bezog sich auf die wirtschaftlichen Möglichkeiten eines der Kontrahenten, warum er beseitigt werden musste und hätte äusserst erhellend gewirkt.

Drastisch ausgedrückt können wir uns die schöne Ideologie, von der Sie schreiben, dahin schieben wo die Sonne nie rein scheint. Damit soll einfach nur das Volk hinter dem Ofen hervorgelockt und aufgehetzt werden, einer muss nun mal seine Haut zu Markte tragen.

JEDER, aber auch wirklich jeder Krieg war/ist ein Handelskrieg. Rohstoffe, Patente, Konkurrenten beseitigen, Märkte erobern und derartige Nettigkeiten.

Ihre Aussage bzgl. der Kommunisten ist sicher richtig, wurde in den 1990er von der Pravda bestätigt. Die Suppe wurden denen versalzen, daher hat Stalin auch nicht an der Siegesparade auf dem Roten Platz teilgenommen, so Victor Suworow.
Schade, dass man meinen ersten Beitrag nicht hat durchgehen lassen, der hätte die Aussage von Herrn Fuller verdeutlicht.


Albert Nola:
3.12.2017, 10:13 Uhr

@Hein ten Hof - "Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst…“ Generalmajor John Frederick Charles Fuller – Damit kann man alles begründen. Sehr schwach! Und wo bleibt die Ideologie? Die Kommunisten wollten die Welt erobern, politisch beherrschen und die westliche Kultur zerstören.


Hein ten Hof:
1.12.2017, 09:02 Uhr

@Albert Nola, EINE Haupturschache des WK2.

Ich vermute, dass Herr Fuller erheblich mehr Hintergrundwissen hatte als wir alle zusammen.
Die Begründung seiner Aussage muss sich jeder selber aus dem Netz suchen, ist nicht so schwer.

>>Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst…“ Generalmajor John Frederick Charles Fuller – britischer Militärhistoriker (vgl. “Der Zweite Weltkrieg“, Wien 1950)<<


Franz Ludwigsburger:
29.11.2017, 22:10 Uhr

Nein Herr Nola, das wäre nicht passiert, da das Deutsche Reich dann als erster Staat der Welt über Kernwaffen geboten hätte. Im übrigen ist, auch wenn das vielleicht zynisch erscheint, der Verlust von 2 Städten nicht kriegsentscheidend. Japan hat auch nicht in erster Linie wegen den Atombombenabwürfen kapituliert (danach waren die Vorräte erst mal erschöpft), sondern wegen des Zusammenbruches des japanische Heeres in Nordchina und der Mandschurei. Dort war die Rote Armee auf dem raschen Vormarsch.


Albert Nola:
28.11.2017, 15:12 Uhr

Wäre es besser gewesen, wenn die Deutschen in Stalingrad gewonnen und danach Moskau und Leningrad besetzt hätten? Wäre dadurch die kommunistische Barbarei besiegt worden? Die Niederringung Russlands hätte als Folge Atombombeabwürfe auf Berlin und Mannheim gehabt. Es steht fest: Hauptursache des 2. Weltkriegs war die Russischen Revolution, die bolschewistischen Gefahr.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.