Der ganz große Knall

Was geschieht, wenn Schulden- und Asylkrise auf einmal explodieren?

10.02.16
Fiasko vor Augen: Deutschland drohen historische Eruptionen von zerstörerischer Kraft Bild: Mauritius

Griechenland steht erneut am Abgrund, die Euro- und Schuldenkrise meldet sich zurück, während das Asylproblem weiter wächst.


Hinter der aufgeheizten Debatte über die wieder anschwellende, unkontrollierte Massenzuwanderung ist ein weiteres explosives Problem aus der öffentlichen Wahrnehmung fast verschwunden. Mit dem brachialen Absturz der Athener Börse auf den tiefsten Stand seit 27 Jahren hat es sich lautstark zurückgemeldet: die weiter ungelöste Euro- und (weltweite) Schuldenkrise.
Die kleine Griechen-Börse vermochte es, die Märkte rund um den Globus mit in die Tiefe zu zerren. Grund: Mittlerweile ist die globale Verflechtung von Staaten und Banken dermaßen eng, ihre finanzielle Lage zudem derart instabil, dass schon ein Zwergmarkt wie der Athener einen internationalen Erdrutsch auslösen kann.
Die Geschichte zeigt, dass es erst dann zum ganz großen Knall kommt, wenn sich mehrere Konfliktherde verklumpen und gemeinsam zum Ausbruch gelangen. So war es auch 1914: Lange hatten die französische „Revanche“-Gier und die britische Rivalität mit  Deutschland auf der einen Seite geschwelt, auf der anderen Seite die russisch-serbische Aversion gegen Österreich-Ungarn. Erst als diese beiden, eigentlich völlig getrennten Konfliktherde zu einem großen verschmolzen, war Europa reif für den Weltkrieg.
Derzeit wird die Gefahr immer brisanter, dass die Asylflut und die Euro- und Schuldenkrise eine derart explosive Fusion eingehen. Fachleute befürchten, dass der nächste Durchgang der Euro- und Schuldenkrise weit verheerender ausfallen wird, als es 2008 bis 2012 der Fall war. Damals seien wir mit Karacho durch eine Theaterkulisse gedonnert, so ein Experte. Das nächste Mal würden wir gegen eine Betonwand prallen.
Dann träfe die nächste Welle der Asylflut nicht mehr auf ein (vordergründig) finanziell und wirtschaftlich stabiles Deutschland, sondern auf ein Land in ökonomischer Schockstarre. Unsere Möglichkeit, die Versäumnisse der Politik bei der Grenzsicherung mit Abermilliarden von Euro notdürftig zuzukleistern, wäre mit einem Schlag erschöpft. Die Folgen für die innere Sicherheit und Ordnung in Deutschland wären fatal, eine politische Radikalisierung ungekannten Ausmaßes drohte.
Auf diese Weise würde sich rächen, dass die Politik eben nicht bloß bei der Asylfrage, sondern schon angesichts der offensichtlich gescheiterten Einheitswährung starr ihrer Ideologie gefolgt ist, anstatt sich der Wirklichkeit zu stellen. „Wir schaffen das“ galt bereits, als Angela Merkel die sogenannte Euro-Rettung für „alternativlos“ erklärte.
In Wahrheit wurde nichts gerettet, die Probleme wurden bloß aufgeschoben und damit – kaum sichtbar – immer höher aufgetürmt. Desgleichen jetzt, wo mit der Augenwischerei eines „Asylpakets II“ echte Problemlösung abermals bloß vorgetäuscht wird. Die Rache der Realität kann grausam ausfallen.    Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

H. Schinkel:
17.03.2016, 18:34 Uhr

@ Andreas Müller

Diese Zustände gibt es überall in den Industriezentren Deutschlands.

Opel spielt allerdings ein perfides Spiel. Erst haben die tausende Menschen entlassen und nun wollen sie "Flüchtlinge" in Arbeit bringen. Man sieht also wohin die Reise geht.

Bei diesem Spiel mischen aber fast alle großen mit. Nachzulesen bei wirzusammen.de.

Daraus kann dann jeder seinen Umgang mit diesen Firmen entscheiden.


sitra achra:
10.02.2016, 18:40 Uhr

Sehe ich genauso.
Was machen wir dann mit den Verursachern dieser Krise?
Die werden sich garantiert wieder herausreden.
Eine versöhnliche Lösung kann ich mir nicht vorstellen, aber vielleicht sieht die geschundene Mehrheit das anders?
Doch wird die "Wir sind doch alle schwache Sünder"-Masche auch diesmal funktionieren?
Ich bin eher für 1789!


Hans-Joachim Nehring:
10.02.2016, 14:28 Uhr

In den USA röhrt ein Donald Trump, dass er der Welt wieder Respekt vor Amerika verschaffen wird. In Polen raunzt ein Jaroslaw Kaczynski über deutsche Überheblichkeit und Recht und Gerechtigkeit in einem freien, katholisch-national geprägten Polen. Nur Merkel spielt die brave Pastorentochter, welche sich dem Teufel Erdogan verschrieben hat. Nun wird auch Alexis aus Griechenland wieder zum Tanz um deutsche Gelder bitten. Abrupte Energiewende, verantwortungslose Eurorettung und verfehlte Asylpolitik sind die "alternativlosen" Felder, mit welchen Angela Merkel Deutschland endgültig abschaffen möchte.
Nur der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kämpft noch verzweifelt, dieses Unheil von unserem Land abzuwenden. Aus Polen verlautet nun, dass die polnische Regierung prüfen wird, ob sie deutsche Asylbewerber, welche der Merkel Diktatur zum Opfer gefallen sind, unter Umständen in Pommern oder Schlesien wieder aufnehmen kann. Besser als die Integration von Abdul Hassan oder Ali Özdemir wäre diese Variante schon.


Andreas Müller:
10.02.2016, 12:01 Uhr

Absolut zutreffend!
Totaler wirtschaftlicher und staatlicher Zusammenbruch.

Wie das im kleinen aussieht???
Ein Blick ins Revier.
Bo-Langendreer, Opel, DO-Hörde-Hoesch, E-Altenessen-Krupp. usw usw.
zehntausende Deutsche Arbeiter in den letzten Jahren wegen Profitgier auf H4 und über Ü50 sich selbst ohne überlassen und bar jeglicher Perspektiven mit Alk und Zigaretten ruhig gestellt worden.
Was soll da nun passieren, wenn man diesen Leuten, das letzte Hemd vom Körper reißt, die Rest-Würde und Alk und Zigaretten nimmt und zwangsweise wegen Flüchtlings-Köln-Vergewaltigern aus ihren Wohnungen wirft und obdachlos werden.
Was glauben Sie was diese Leute tun werden, die 30 Jahre brav in UNSER Sozialsystem eingezahlt haben, denen man alles wegnimmt, ohne jewede Not, dafür mit fanatische Flüxchtlings- und Bankenrettungs-Wahn!!??

Und was passiert, wenn man diesen Sozialinvasoren keine tausende Euros ungefragt mehr in den Hintern blässt, keine Sozialmamis mehr Extra-Wurtscht-Konsumwünsche sofort erfüllt und ab sofort wie jeder andere auch in der langen Schlange zur Suppenküche anstehen sollen und diesen man sagt, dass das himmelige Sozial-Honig-und Milch-Paradies Deutschland ab sofort geschlossen wird und sie für ihren Lebensunterhalt selber zuständig sind und bitte nach Hause fahren sollen!!
Was glauben Sie was diese Sorte von Migranten tut, wenn sie auf der anderen Straßenseite nette geschmückte deutsche Einfamilienhäuser sehen!!!??
Ich überlaß das jetzt mal der Phantasie der Redaktion und der Leserschaft.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.