Deutschland im Dämmwahn

Gebäudesanierung kostet laut neuer Studien viel und bringt wenig, doch die Politik hört auf Lobbyisten

09.09.13
Die natürlichen Eigenschaften des Mauerwerks missachtet: Nicht immer sind Sanierungen sinnvoll. Bild: Rainer Weisflog

Schon jetzt müssen die deutschen Verbraucher Milliarden Euro zusätzlich durch gestiegene Stromkosten im Rahmen der Energiewende schultern. Ein anderes Prestigeprojekt der Klimapolitik, die energetische Gebäudesanierung, droht allerdings sogar Billionenkosten zu verursachen.

Zumindest mangelnden Ehrgeiz kann man der Bundesregierung in ihrer Klimapolitik nicht vorwerfen. Bis zum Jahr 2050 soll der Kohlendioxid-Ausstoß der Gebäude in Deutschland um 80 Prozent sinken. Fast noch eindrucksvoller als das Ziel sind allerdings die erwarteten Kosten. Schätzungen gehen von 2,1 Billionen Euro aus, die durch die „energetische Sanierung von Immobilien“ bis zur Jahrhundertmitte verursacht werden.
Allein die Summe sollte Grund genug sein, das Vorhaben entgegen der immer noch weit verbreiteten Euphorie auch einmal mit kritischer Distanz zu sehen. Inzwischen wachsen nämlich auch in Fachkreisen die Zweifel an der flächendeckend um sich greifenden Dämmung von Gebäuden. Eine aktuelle Studie, die von der TU Darmstadt vorgelegt wurde, hält die energetische Gebäude-sanierung für weite Teile der Bevölkerung für unbezahlbar und sogar für „sozialen Sprengstoff“. Den vorgelegten Berechnungen zufolge ist monatlich mit zusätzlichen Wohnkosten von 260 Euro bei Einfamilienhäusern und 140 Euro bei Mietwohnungen zu rechnen. Je Quadratmeter wäre das eine Kostensteigerung von 1,69 Euro. Einsparungen durch geringere Heizkosten sind dabei schon berücksichtigt.
Nicht viel erfreulicher sieht die Rechnung aus, die der Deutsche Mieterbund (DMB) aufmacht. Bei einer Sanierung mit dem Ziel einer Energieeinsparung schlagen die Vermieter im Schnitt bis zu 22 Euro pro Quadratmeter auf die Jahresmiete auf. Umgerechnet auf den Monat steigt der Quadratmeterpreis damit um bis zu 1,83 Euro. Die durchschnittlichen Heizkosten haben 2011 allerdings nur 99 Cent pro Quadratmeter und Monat betragen. „Selbst wenn davon 50 Prozent nach der Sanierung eingespart werden, bleibt der Mieter auf 1,33 Euro im Monat sitzen“, so DMB-Geschäftsführer Ullrich Ropertz.
Sollte diese soziale Dimension des Vorhabens schon zu denken geben, lohnt es auch, die in Aussicht gestellten Einspar-Effekte zu hinterfragen. Daten von 200000 Häusern, die von Wissenschaftlern des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle ausgewertet wurden, förderten eine erstaunliche Erkenntnis zu Tage. Unsanierte Häuser verbrauchen sehr viel weniger Energie als allgemein unterstellt wird. Gerade bei klassischen Altbauten beträgt der Analyse zufolge die Ersparnis durch eine Wärmedämmung nur zehn bis 15 Prozent an Heizenergie.
Noch viel weiter geht der Architekt Konrad Fischer, der als einer der radikalsten Dämm-Kritiker gilt. Ihm zufolge verursacht eine Wärmedämmung sogar höhere Heizkosten. Eines der Hauptargumente Fischers: Eine gedämmte Fassade hat gegenüber massivem Mauerwerk ganz andere physikalische Eigenschaften. „Eine gedämmte Fassade kann die Sonnenwärme nicht aufnehmen wie etwa ein Ziegelstein, der sie speichert und in den Abend- und Nachtstunden langsam wieder abgibt.“ Eine weiterer Kritikpunkt: die geringe Haltbarkeit vieler Fassaden mit Wärmedämm-Verbundsystemen. Dokumentiert sind mittlerweile zahlreiche Fälle, in denen Fassadendämmungen im Laufe der Jahre zunehmend feucht werden, sich schwammartig sogar mit Feuchtigkeit vollsaugen. Die Folgen sind Algen- oder Pilzbefall bis hin zu massiven Bauschäden durch Schimmel – vor allem geht bei den feuchten Fassaden aber die Dämmeigenschaft verloren. „Ich schütze mich ja auch nicht mit einem nassen Pulli vor Kälte“, so der Dämm-Kritiker Konrad Fischer.
Kaum besser sieht es bei den gesundheitlichen Risiken aus, die von derart undichten und durchfeuchteten Fassaden ausgehen. Allzu viel Hoffnung, dass trotz solcher Befunde bei dem Thema Wärmdämmung etwas mehr Vernunft einkehrt, sollte man nicht haben, denn hinter dem in Deutschland ausgebrochenen Dämmwahn stehen handfeste wirtschaftliche Interessen. Den Mietern, denen droht, sich regelrecht „arm zu wohnen“, stehen zahlreiche Profiteure des in Deutschland ausgebrochenen Dämmfiebers gegenüber. Für Energieberater, Handwerker und Architekten hat sich die „energetische Gebäudesanierung“ längst zum willkommenen Konjunkturpaket entwickelt. Bisher wenig im Rampenlicht steht allerdings ein anderer Profiteur: die chemische Industrie. Unter der breiten Palette der Materialien, die sich für Wärmedämmung eignen, hat sich aus Kostengründen weitgehend der Dämmstoff Styropor durchgesetzt. Wenig erstaunlich, zählen die beiden Chemieriesen Bayer und BASF hinter den Kulissen zu den eifrigsten Lobbyisten, die sich unter dem Banner von „Klimaschutz“ und „Energieeffizienz“ für die flächendeckende Wärmedämmung stark machen.  Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Klaus Obermayer:
10.09.2013, 13:00 Uhr

In nicht allzu ferner Zukunft wird man diese Dämmung wieder mit großem Aufwand als Sondermüll entfernen müssen! Da gibt es auch wieder Firmen die dann Kasse machen.


Hans Kolpak:
9.09.2013, 22:42 Uhr

Früher wuchsen Dummheit und Stolz auf einem Holz, heute sind es Schimmel und Hausschwamm.

Hans Kolpak
Goldige Zeiten


Andreas Müller:
9.09.2013, 11:44 Uhr

und was Herr Hanert noch vergessen hat...

ist die Art der Bauausführung, speziell durch unverzichtbare Talente und die doch sooo dringend benötigten Facharbeiter.
Wie geschrieben ist es ein riesen Unterschied, ob Ziegel, KS, Gasbeton, oder gar Lehm-Außenwände gedämmt werden sollen. Entsprechend muss das Material gewählt und vor allem die Hinterlüftung angebracht werden. Dazu bedarf es speziell ausgebildeter Maurer, Isolierer, Dachdecker, oder Maler.
Leider sind dann auf dem Bau und Markt jede Menge Herrschaften unterwegs, die NICHT ausgebildet sind, Halbwissen haben, oder gar schwarz für 4 E/Std. ihren Schrott bauen.
Das kann jeder Bauherr in spe selbst austesten und auf einer Baustelle einen auf blond machen und dumme Fragen stellen: Wie schön doch die Hinterlüftung geworden ist, obwohl ersichtlich keine vorhanden ist.
Wenn dann ein wohlwollendes Nicken
einem widerfährt, den Auftrag ganz bestimmt woanders ausführen lassen.


Markus Sommer:
9.09.2013, 06:22 Uhr

In einigen Bundesstaaten der USA (z.B. Oregon) wurde das Gebäudedämmen z.B. mit Styroporplatten gesetzlich verboten, weil zu viele Erkrankte und sogar Tode durch Schimmelpilze.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.