»Deutschland? Nie wieder!«

Euro-Krise hilft Grünen-Politiker Jürgen Trittin bei Verwirklichung seines Traums

08.08.12
Euro-Krise als Chance: Verfolgt Jürgen Trittin Deutschlands möglichen Ruin gar mit Genugtuung? Bild: pa

Mancher mag sich darüber wundern, warum Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin für die Vergemeinschaftung der Schulden im Euro-Raum ist. Seine Biografie liefert die Antworten.

Mit äußerster Schärfe geißelt Grünen-Fraktionschef Trittin die angebliche „Blockade“ der Bundesregierung gegen die Vergemeinschaftung der Schulden aller Staaten und Banken des Euro-Raums. Dabei übertrifft er noch die ebenfalls harte Kritik der Sozialdemokraten.
Die Folgen einer solchen Politik sind Trittin klar: Bislang hat die Aussicht, dass andere für eigene Schulden geradestehen, nur dazu geführt, dass Regierungen und Banken nur umso ungestühmer Risiken eingingen, Schulden machten und notwendige Reformen aufschoben. Er weiß: Wer Deutschland in immer abenteuerlichere Haftungssummen verstrickt, gefährdet dessen finanzielle und wirtschaftliche Existenz.
Was Trittin antreibt, ist nicht finanzpolitischer Irrtum, nicht Unkenntnis geldpolitischer Zusammenhänge, es ist sein tiefer Abscheu gegen Deutschland an sich. Schon die Grünen-Ikone Joschka Fischer war davon durchdrungen. Sein
politisches Bekenntnisbuch von 1996 trägt bezeichnenderweise den Titel „Risiko Deutschland“. Wie behandelt ein verantwortungsbewusster Politiker „Risiken“? Er hegt sie ein, verringert sie und bringt sie schließlich zum Verschwinden.
Im Bundestagswahlkampf 1990 plakatierten die Grünen die Parole „Deutschland? Nie wieder!“als angebliches Zitat von Marlene Dietrich. Die Diva empörte sich aus ihrem Pariser Domizil, so etwas habe sie nie gesagt, das sei ein „Anschlag auf meine Ehre“. Daraufhin zogen die Grünen das Plakat kleinlaut wieder ein. Die darin zum Ausdruck kommende Überzeugung blieb.
Als Außenminister (1998–2005) führte Joschka Fischer ein völlig neues Verständnis von Außenpolitik ein. Klassischerweise gehen Regierungen internationale Bündnisse ein, um dem Wohl ihrer Länder zu dienen: Das Land ist der Zweck, das Bündnis das Instrument.
Fischer stellte dies auf den Kopf: Deutschland hatte sein Gewicht einzusetzen, um seiner Idee von „Welt-Innenpolitik“, von „global gouvernance“ dienlich zu sein. Nur darin lag in den Augen Fischers Deutschlands internationale Daseinsberechtigung: Das Land wurde zum Instrument, die internationalen Bündnisse zum Zweck.
Ist der Zweck fast erreicht, darf das Instrument ruhig verbraucht werden. Trittin wähnt sich und uns ganz nah am Ziel: das Verschwinden Deutschlands in einem internationalen Völkerbrei ohne nationale Souveränitäten. Daher kann er nun aufs Ganze gehen und die komplette Finanzkraft Deutschlands in seinem finalen Kampf verbrennen. Er würde dieses Verschwinden aus seiner Deutschfeindlichkeit heraus mit großer Genugtuung verfolgen. Seine Wählerschaft indes dürfte sich wundern, welche Folgen dieses Verschwinden für ihr eigenes Leben hätte. Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Christoph Hölker:
9.07.2014, 14:45 Uhr

Ich bin ein NATIONAL-KONSERVATIVER Deutscher. Das war schon IMMER so, und das BLEIBT auch so. Die Wochenzeitung DAS OSTPREUSSENBLATT habe ich in den 1980er Jahren und auch teilweise in den 1990er Jahren REGELMÄSSIG gelesen, und DIESE Zeitung hat mir auch IMMER GUT GEFALLEN. DIESE "Grünen" sind FÜR MICH ganz einfach HOCH- und VATERLANDSVERRÄTER und VOLL-IDIOTEN. DIESE "Grünen" sind FÜR MICH DEFINITIV NICHT WÄHLBAR !!!!! Das war auch GANZ AM ANFANG (das Jahr 1980)SCHON SO, und DAS BLEIBT AUCH SO !!!!!!! Viele herzliche Grüße von Christoph Hölker aus 45657 Recklinghausen. Recklinghausen, den 9. Juli 2014


Ingrid Pedal:
11.05.2014, 15:34 Uhr

Ich versteh nicht, warum solche Deutschland hassenden Typen dann nicht einfach aus diesem Land verschwinden!
Aber das machen sie nicht, weil sie genau wissen, dass in keinem anderen Land dieser Welt irgendjemand ihr Geschwätz und ihre Hasstiraden hören will und es ihnen eben hier wirtschaftlich sehr gut geht.
Die sind so verlogen, dass man dafür keine Worte findet!!


Reden ist Silber, handeln ist Gold:
28.04.2014, 10:47 Uhr

Was muß eigentlich noch passieren, daß solch eine "Kreatur" nicht mehr in diesem Land frei herumlaufen kann und darf.
Nur weil jemand einen bestimmten Posten inne hat ist er immun oder wie!??

Lieber Thorsten Bock:
Dieser Kerl hat alles in UNSEREM Land verwirkt und ist UNVERZÜGLICH mit all seinen GLEICHGESINNTEN in's "LOCH" zu werfen.
Dafür braucht man kein Geld, das kann kostenlos geschehen und wird wenn schon, mit dem kompletten, ergaunertem Privatvermögen der Schuldigen ausgeglichen.

Leider kann ich als Gehbehinderter dies nicht mit bewerkstelligen.

Wer einen besseren Vorschlag hat, sollte schnellstens damit beginnen, weil es nur noch "Sekunden vor zwölf" ist!!!

Alles andere sind reine Ausreden an denen noch verdient wird.
-
-
Mal sehen wie weit auch hier die Meinungsfreiheit (nicht) gegeben ist.
2er Versuch!


Ellen Hartke:
27.04.2014, 11:46 Uhr

Mit ihren Deutschen feindlichen Zitaten haben die Grünen bereits seit langem dem deutschen Volk die Zukunft gewiesen.

Worüber soll man sich noch wundern ?


walter werner:
23.04.2014, 09:50 Uhr

Die meisten Bürger in Deutschland haben vergessen, woher die Grünen
kamen. Ein Sammelsurium von Linken,Ukltralinken,Spartakisten,
Trotzkisten usw.usw. Ein Sammelsurium der übelsten Sorte.
Schon in Ihren Gründungsdoktrien haben sie die Zerstörung von Deutschland, durch Durchsetzung der Instutitionen Deutschlands von innen heraus auf ihre Fahne geschrieben. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Heute umgeben sie sich nur mit bürgerlichem Anstrich als Tarnung.Eine üble Staatsgefährdende Klicke von Verrätern.gez.walterwerner. de


Christoph Hölker:
28.03.2014, 15:01 Uhr

Hallo, ich bin von meiner INNEREN und POLITISCHEN Einstellung ein NATIONAL-KONSERVATISCHER und habe GEFALLEN an IHRER (Wochen-)Zeitung: Preußische Allgemeine Zeitung (PAZ). In den 1980er Jahren habe ich mal für MEHRERE Jahre die Zeitung DAS OSTREUSSENBLATT gelesen. DIESES DAMALIGE Ostpreußenblatt hat mir AUCH GUT GEFALLEN. Viele herzliche Grüße von Christoph Hölker aus D-45657 Recklinghausen (Die Stadt der Ruhrfestspiele) bzw. aus D-46499 Hamminkeln (Kreis Wesel / UNTERER Niederrhein / an der Grenze zum Kreis Borken und zum Kreis Kleve / Die Kreisstadt WESEL liegt GENAU DORT, wo die Lippe in den Rhein mündet.) Recklinghausen, den 28. März 2014


Christoph Hölker:
21.08.2012, 15:33 Uhr

Die "Grünen": Außen Grün, Innen Rot - Die Melonenpartei ! gez.: Christoph Hölker


Christoph Hölker:
18.08.2012, 10:13 Uhr

DIESE "Grünen" sind DEFINITIV MEINE POLITISCHEN FEINDE !!!!!!! gez.: Christoph Hölker (aus D-45657 Recklinghausen bzw. aus D-46499 Hamminkeln)


Thorsten Bock:
14.08.2012, 11:09 Uhr

Schade das ich nicht im Besitz größerer Geldsummen bin sonst würde ich diese ganze Bande anzeigen wegen Hoch- Landes- und Volksverrat, sowie des Verstoßes gegen das GG zu dem sie einen Eid geschworen haben, die wissen welchen ich meine. Zudem sollen nach dem Grundgesetz alle Parteien dazu verpflichtet sein an einer Wiedervereinnigung Geamtdeutschlands zu streben, die Grünen vernichten in diesem Falle unser Land und verstoßen so gegen geltendes Recht. Glaubt mir, ich würde die Anzeige ins Rollen bringen, genauso wie gegen jeden der diesem wunderschönen und ausgepressten Land die volle Souveränität, seine Freiheit und Einheit verweigert. Es sind Verräter an unseren Kindern, an unserer Kultur und unserer Stärke, die unseren Nachbarn natürlich gegen den Strich geht!
Ich bin kein Nazi, ich bin stolzer deutscher sowie Vollblut Patriot!

Wer die Wahrheit nicht kennt ist dumm, wer sie kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!
(Bertolt Brecht)


Thorsten Bock:
14.08.2012, 10:55 Uhr

Schade das ich nicht im Besitz größerer Geldsummen bin sonst würde ich diese ganze Bande anzeigen wegen Hoch- Landes- und Volksverrat, sowie des Verstoßes gegen das GG zu dem sie einen Eid geschworen haben, die wissen welchen ich meine. Zudem sollen nach dem Grundgesetz alle Parteien dazu verpflichtet sein an einer Wiedervereinnigung Geamtdeutschlands zu streben, die Grünen vernichten in diesem Falle unser Land und verstoßen so gegen geltendes Recht. Glaubt mir, ich würde die Anzeige ins Rollen bringen, genauso wie gegen jeden der diesem wunderschönen und ausgepressten Land die volle Souveränität, seine Freiheit und Einheit verweigert. Es sind Verräter an unseren Kindern, an unserer Kultur und unserer Stärke, die unseren Nachbarn natürlich gegen den Strich geht!
Ich bin kein Nazi, ich bin sotlzer deutscher sowie vollblut Patriot!

Wer die Wahrheit nicht kennt ist dumm, wer sie kennt und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!
(Bertolt Brecht)


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.