Die getürkte CDU

Wie die Christdemokraten von türkisch-islamischen Extremisten unterwandert werden

14.09.17
Zuviel Nähe? Armin Laschet, damals Integrationsminister, heute NRW-Ministerpräsident, beim Besuch einer türkischen Moschee. Seine jetztige Staatssekretärin für Integration pflegt enge Kontakte zur Milli-Görüs-Bewegung, die unter Beobachtung des Verfassungsschutzes steht Bild: pa

Der Streit ist derzeit groß zwischen Erdogan und Merkel, zwischen türkischer AKP und deutscher CDU. Vielleicht streben deswegen so viele Immigranten mit türkischen Wurzeln zu den Christdemokraten und dort in einflussreiche Positionen. Möchten sie die Volkspartei nach ihren oftmals extremen Vorstellungen beeinflussen? Viele pflegen intensive Kontakte zu Gruppierungen wie den nationalistischen Grauen Wölfen oder den Demokratiefeinden der Milli-Görus-Bewegung.
 
Muslime in der „christlichen“ CDU? Das geht, und da läuft noch viel mehr im Namen des Propheten. Es gibt sogar Muslime in der CDU, die sich Sorgen machen, dass die Union vom politischen Islam unterlaufen wird. So warnt Salih Tahusoglu, Mitglied im Bundesvorstand der Christlichen Arbeitnehmerschaft, in der Online-Zeitung „Huffington Post“: „Der politische Islam ist mit unseren Werten grundsätzlich nicht vereinbar. Er darf weder in der CDU noch in sonst einer deutschen Partei einen Platz bekommen.“
Was dem liberalen Moslem konkret aufstößt, ist die im letzten Sommer von konservativen Muslimen gegründete Midu. Die Abkürzung steht für „Muslime in der Union“. Schon die Zusammensetzung der Gruppe sei fragwürdig, so Tahusoglu, weil man liberale Muslime und auch die muslimischen CDU-Promis nicht einlud. Der Sprecher der Midu ist Cihan Sügür, ein smarter 27-jähriger Deutsch-Türke, der in Hamburg für einen japanischen Elektronikkonzern als IT-Experte arbeitet. Er begründete in einem TV-Interview, warum nicht alle Glaubensbrüder in der Midu erwünscht waren. Es gehe um Glaubwürdigkeit in der Gemeinschaft. Die fehle zum Beispiel, bei denjenigen, die im Bundestag für die Resolution zum Völkermord in Armenien gestimmt haben. Nachdem Midu-Sprecher Sügür in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ auch noch behauptete, „der Islam werde Deutschland am stärksten verändern, weil Christen und Judentum bereits etabliert sind“, sah Tahusoglu sich schließlich genötigt, seinen aufrüttelnden Artikel für die „Huffington Post“ zu verfassen: „Wie würde der Islam Deutschland denn aus Sügürs Sicht prägen?“, will er wissen. „Wer sind die Vorbilder? Iran, Ägypten, Türkei?“ Gäbe es Vollverschleierung, fehlende Gleichberechtigung, Paralleljustiz und Diskriminierung von Minderheiten? Weiter stellte er eine Frage, die wohl jedem Deutschen den Rassismus-Vorwurf eingebracht hätte. Tahusoglu: „Ob die Mehrheit der Deutschen für diese Veränderungen bereit ist und ob unsere Gesellschaft diese Veränderung überhaupt möchte.“
Größere Resonanz in der deutschen Presse gab es darauf nicht, ebenso wenig auf den Vorstoß einiger Mitglieder der „Union der Vielfalt“ (UdV). Das nordrhein-westfälische CDU-Netzwerk aus Parteimitgliedern mit Immigrationshintergrund war ihnen selbst suspekt geworden. Sie schlugen Alarm und schrieben einen 131 Seiten starken Bericht über den Einfluss türkisch-islamischer Lobby-Organisationen. Politik und Presse erhielten das brisante Dossier. Schon die ersten Seiten lassen gruseln: „Es ist kein großes Geheimnis, dass der Einfluss von islamisch-nationalistischen Organisationen und deren Lobbyisten sich nicht nur auf die CDU beschränkt, sondern sich auf die gesamte Parteienlandschaft in der deutschen Politik ausdehnt. Dabei sollte man nicht außer Acht lassen, dass einige Lobbyisten zeitweise aus taktischen Gründen der parteipolitischen Linie Folge leisten, aber im Grunde die Agenda bestimmter Organisationen vorantreiben.“
Offengelegt werden auf den folgenden Seiten dann die intensiven Kontakte wichtiger Mitglieder der UdV zu sechs Organisationen, die entweder vom Verfassungsschutz überwacht oder mehr oder weniger von der Erdogan-Partei AKP gelenkt werden. Aufgezählt werden hier unter anderem die türkischen Rechtsextremisten der Grauen Wölfe. Auch die islamisch-konservative Wirtschaftsvereinigung Müsiad ist dabei. Eine Organisation, die sich in der Vergangenheit immer wieder durch rassistische und extrem judenfeindliche Äußerungen hervortat. Die Milli-Görus-Bewegung schließlich zeigt, so das Bundesamt für Verfassungsschutz, ein antidemokratisches Staatsverständnis. Westliche Demokratien werden abgelehnt. Die ideologisch-religiöse Bewegung geht auf den türkischen Politiker Necmettin Erbakan (1926–2011) zurück. Für Erbakan sind nur die Ordnungen „gerecht“, die auf „Allahs Offenbarung“ gegründet wurden. „Nichtig“ sind jene, die von Menschen entworfen wurden. Die westliche Zivilisation sei eine „nichtige“ und müsse durch eine islamische ersetzt werden, predigte er seinen Anhängern.
Alles in allem also nicht gerade ein passender Umgang für einflussreiche Funktionsträger der CDU. Das Dossier belegt dennoch das Gegenteil unter anderem mit Dutzenden aussagekräftigen Bildern. Zu sehen ist unter anderem Serap Güler, Landtagsabgeordnete der CDU in NRW und Staatssekretärin für Integration im Kabinett Laschet mit Milli-Görüs-Mitgliedern beim Fastenbrechen. Die einzige muslimische CDU-Bundestagsabgeordnete, Cemile Giousouf, scheint sich gar regelmäßig mit Milli Görüs zu treffen und lässt sich dabei gern fotografieren. Auch bei den Grauen Wölfen hat sie keine Berührungsängste. Sie posiert unter dem Müsiad-Logo, trifft sich mit der Lobbyorganisation Islamic Relief, die von Israel der Geldwäsche für die Hamas bezichtigt wird.
Derlei Kungeleien gingen der CDU-Spitze dann anscheinend doch zu weit. Trotz geradezu hymnischer Presseartikel. in denen die UdV schon als „neue CDU“ gefeiert wurde („Die Welt“), wahrte man plötzlich Distanz. Die „Union der Vielfalt“ wurde im vergangenen Jahr plötzlich durch den „Landesfachausschuss Integration und Vielfalt“ ersetzt. Einen neuen Vorsitzenden, Thomas Kufen, Oberbürgermeister von Essen, hat man auch. Aber: 19 der neuen Vorstände (von 24) sind die alten. Auch Serap Güler ist als Stellvertreterin wieder dabei, ebenso Cemile Giousouf.
Die Internetseite der „Muslime in der Union“ ist derzeit kommentarlos ganz abgeschaltete. Ob das nur für Wahlkampfzeiten gilt? Darüber hinaus ist wenig passiert. Ein einziger Grauer Wolf, Zafer Topak, Kommunalpolitiker aus Hamm, musste die CDU verlassen. Das Ausschlussverfahren dauerte zwei Jahre. Topak motzt seitdem bei Facebook: Wieso ich? Die anderen sind doch genau so? Nicht ganz zu unrecht, allein in Hamm sollen noch mindestens 40 weitere CDU-„Wölfe“ und im Kreisverband Wuppertal fünf Milli-Görüs-Mitglieder sitzen. Mit gezielten Eintritten würde versucht, die Mehrheitsverhältnisse zu kippen, dazu würden einzelne „Islam-Verbände“ konkret aufrufen, so ein Kenner der NRW-CDU, der lieber anonym bleiben möchte. Eine Überprüfung von Neu-Mitgliedern, ob es Verbindungen zu ausländischen Extremisten gibt, findet nicht statt. Die Kreisverbände, 54 bei der NRW-CDU, nehmen jeden auf.
     Volker Kleinophorst


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
15.09.2017, 19:37 Uhr

Wie Herr Junge schon schreibt:

Alles Taqyyia!


Jens Bartelt:
15.09.2017, 17:54 Uhr

Der Islam ist eine ausgereifte mit allen Wassern gewaschene Ideologie und Staatsform. Der Islam kennt mehr als nur eine Strategie sein Ziel die Weltherrschaft zu erreichen, nämlich: Gewalt, Geburten-Jihad, Verstellung (Loyalität zu den Feinden des Islams vortäuschen) und Verheimlichung von Wahrheiten, um sich und den Islam zu schützen (TAQQIYA [Koran 3.28]).TAQQIYA ist für uns Europäer schwer zu erkennen. Was ist das? Dem Muslim ist alles erlaubt, zu sagen und zu tun, solange er im Innern Muslim bleibt, wenn es der Verbreitung des Islams hilft, kann er alles tun, was der Koran eigentlich verbietet und damit Integrationswille vortäuschen (Bart abrasieren, Alkohol trinken, eine Ungläubige heiraten, seinem Glauben abschwören). Das Problem für uns? Wie sollen wir die wirklich Integrierten von den Schläfern unterscheiden?! TAQQIYA hat Staatsschutzfunktion im Islam, welche von allem Muslimen zu erfüllen ist.


Marcus Junge:
14.09.2017, 11:47 Uhr

Eine Unterwanderung funktioniert, wenn das Objekt der Unterwanderung nicht darüber informiert ist, daß fremden, feindliche Kräfte sich in seine Reihen schleichen.

Daher war die Unterwanderung der CDU eine "Unterwanderung", es war alles bekannt. Udo Ulfkotte hat es in Büchern, Videos und Artikel angesprochen, bei PI.News (ich erinnere mich auch an einen Artikel zur FDP in Norddeutschland, dort würden Ortsgruppen gezielt übernommen durch Masseneintritte von Moslems) konnte man davon vor etwa 10 Jahren lesen. Ulfkotte verwies dabei auf seine Quellen / Kontakte bei den dt. Geheimdiensten und wenn er davon aus diesen Kreisen es erfuhr, dann wußte es auch die CDU,lange vor ihm.

Damit ist es keine Unterwanderung, sondern ein gewünschter Vorgang.

Mithin ist es lächerlich in "politischen Islam" und "liberalem Moslem". Es gibt nur einen Islam und der ist für alle Moslems verbindlich, weshalb die unterschiedlichen Strömungen sich auch seit 1000+x Jahren umbringen wo sie nur können. Der Islam ist damit niemals, in gar keiner Form hier verträglich und "liberale Moslem" tauchen in der Presse ständig auf, nach den Terroranschläge: "Blitzradikalisierung binnen Wochen, über Moschee / Internet, vorher war er so westlich, niemand kann verstehen wie es passieren konnte, ..." - It the islam stupid.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.