Die Wahrheit über Ilja Ehrenburg

Präsentation eines neuen Werkes zum Streit um die Benennnung einer Rostocker Straße nach dem sowjetischen Propagandisten

29.10.11
Sehr emotional und mit 100 Gästen gut besucht: Präsentation des Buches „Ilja Ehrenburg ,Töte!‘“ mit Ingo v. Münch in Rostock

Vorletzten Donnerstag fand in der Rostocker Universitäts-Buchhandlung Thalia die Buchpräsentation des 9. Bandes der Schriftenreihe „Diktaturen in Deutschland“ statt. Dabei handelt es sich um eine Dokumentation zum Streit um die Namensgebung der Ilja-Ehrenburg-Straße in Rostock-Toitenwinkel, der seit rund zwei Jahrzehnten in der Stadt schwelt und bundesweite Aufmerksamkeit erregte und immer noch erregt.

Das Buch unter dem Titel „Ilja Ehrenburg ,Töte!‘“ ist eine gemeinsame Initiative der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland und des ß Verlages aus Rostock. Herausgeben von Fred Mrotzek von der Universität Rostock und Ingo Sens vom ß Verlag wurden die Dokumente von Studenten der Geschichts- und Politikwissenschaften der Universität zusammengestellt.
Eingeleitet wird diese Dokumentensammlung durch drei Artikel aus der Feder des Professors Ingo von Münch, Hamburg, des ehemaligen Oberbürgermeisters Rostocks und Professors Dieter Schröder, Born, und der studentischen Forschungsgruppe. Schwer­punkte dabei sind „Ilja Ehrenburg im Urteil der Geschichte“ (von Münch), „Straßennamen – eine besondere kommunalpolitische Herausforderung“ (Schröder) und „Die Benennung der Ilja-Ehrenburg-Straße“ (Hack­barth/Henschel/Wolf). Darüber hinaus hatten alle politischen Parteien der Rostocker Bürgerschaft die Möglichkeit eine aktuelle Stellungnahme zur Problematik abzugeben. Abgeschlossen wird der Band durch den Abdruck eines Kapitels aus v. Münchs eindrucksvoller Studie „Frau, komm!“ über die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen durch Angehörige der sowjetischen Streitkräfte 1944/45.
Nach einer Begrüßung durch Werner Müller vom Historischen Institut der Universität Rostock ging das Wort an Fred Mrotzek, der das Auditorium in die Dimensionen und Facetten von Schuld einführte beziehungsweise die Frage von Opfer und Täter während und nach dem Zweiten Weltkrieg erörterte. Den Hauptteil der Veranstaltung bestritt der bekannte Völkerrechtler und ehemalige Zweite Bürgermeister Hamburgs Ingo von Münch, in den 90er Jahren Professor an der Juristischen Fakultät der Rostocker Universität. Dieser brachte dem Publikum Ehrenburg über dessen Autobiografie „Menschen, Jahre, Leben“ näher. Allein anhand dieses Dokumentes zeigte v. Münch eindrucksvoll, dass Ehrenburg keinesfalls der große Menschenfreund und Systemkritiker gewesen war. Die Frage, ob Ehrenburg eine Ehrung, welcher Art auch immer, verdiene, ist aus von Münchs Sicht nicht mit letzter Gewissheit zu klären. Jedoch schloss er seinen Vortrag mit einem auch im Buch enthaltenen Text:
„Ehrenburg selber würde sich vermutlich sehr darüber wundern, dass in Rostock eine Straße nach ihm benannt wurde. Vielleicht würde er diesen Vorgang der ,Liebedienerei‘ und der ,Katzbuckelei‘ zuordnen, die Ehrenburg bei der verängstigten Bevölkerung der Stadt Rastenburg in Ostpreußen nach deren Besetzung durch die sowjetischen Truppen bemerkt haben wollte. In Russland selbst ist man, was frühere Straßennamen betrifft, offensichtlich schon weiter als einige Politiker in Rostock: Im Rat für die Entwicklung der demokratischen Institutionen und der Zivilgesellschaft beim russischen Präsidenten ist vorgeschlagen worden, die Bezeichnungen von Straßen und Plätzen aus der Sowjetzeit zu überprüfen. Fest steht jedenfalls: Wer nach alldem, was wir heute über Ehrenburgs Aktivitäten während des Zweiten Weltkrieges und danach wissen, an einer ihn ehrenden Straßenbenennung festhält, handelt unbegreiflich.“
Nach diesen Vorträgen folgte eine sehr emotional geführte Dis­kussionsrunde. Hatten die mehr als 100 Gäste bis zu diesem Zeitpunkt gebannt den Ausführungen der Autoren gelauscht, herrschte vor allem durch die erste Wortmeldung eine geladene Atmosphäre. Cornelia Mannewitz, Vertreterin der Initiative Ilja-Ehrenburg, Rostock, stellte die meisten Argumente des Hauptreferenten in Abrede. Ihr Standpunkt stieß bei der Masse der Zuhörer auf keine Gegenliebe. Louis Ferdinand Schwarz, Dissen, unterstrich zusammenfassend v. Münchs Positionen: „Aus meiner Sicht als langjähriger Kommunalpolitiker ist es unerträglich, dass es in der Stadt Rostock eine Straße mit diesem Namen gibt.“ Er forderte die Bürgerschaft auf, diesen Missstand endlich zu beseitigen.
Das Buch kann über den Buchhandel, über die ß Verlag & Medien GbR,  Kröpeliner Straße 78, 18055 Rostock, Fax (0381) 25295091, E-Mail: eszet-verlag@web.de, oder die Universität Rostock, Historisches Institut zu einem Preis von 15 Euro bezogen werden. C.N.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

o. Müller:
6.02.2015, 11:25 Uhr

Allen Gegnern der Straßenbenennung nach Ilja Erenburg sei empfohlen, sein Buch "Das Schwarzbuch" über die Ausrottung der sowjetischen Juden durch die Deutschen zu lesen. Dann erklärt sich, warum Erenburg die Deutschen hasste. Aber welche Deutschen hasst er? Diejenigen, die maßgeblich an der Abschlachtung der russischen, ukrainischen, weißrussischen und der Juden in den baltischen Staaten beteiligt waren. Und wenn Kommentatoren meinen, dass es Zeit wird, alle Verbrechen zu benennen, dann sollten diese sich mal warm anziehen. Es ist noch lange nicht alles benannt, was Deutsche zuvor den Juden und Nicht-Juden im Osten angetan haben.


Klaus_Peter Griebel:
4.12.2013, 09:17 Uhr

hallo herr Pelikan , ich habe Ehrenburg gelesen. Da ich 1961 geboren bin , kann ich das "Kriegsgrauen" nur erlesen und visuell erleben. Ein Glück ! Mein Eindruck von Herrn Ehrenburg: Er war ein fanatischer Deutschenhasser.Vielfach hat er (auch sehr) aus Eigennutz verschiedene Wege beschritten. Mal Pro-Russland,mal contra. Kapitalismus /Kommunismus ,je nach Bedarf und für ihn günstige Windrichtung.Die , ich sage mal "Eindringlichen Aufrufe " zum Umgang mit der deutschen Bevölkerung , ob Säugling oder Greis , sind belegt. Ob sie nun auf Russisch oder Deutsch verfaßt sind , ist irrelevant.Ihn als Journalist zu bezeichnen fällt mir schon schwer. Meiner Meinung war er ein Provokateur und ein gefährlicher Egoist.


Roland Dobler:
16.10.2013, 22:04 Uhr

Es ist unbegreiflich, dass ein Volk, welches von so einem Psychopaten aufs übelste geschändet und hingeschlachtet wurde, dass ihm diese Volk dafür mit einer Benennung einer deutschen Strasse auch noch Ehrung zuteil werden lässt!
Pfui Teufel!
Den Befürwortern dieser Schande wünsche ich das Höllenfeuer.


Gerhard Böttger:
26.01.2013, 16:36 Uhr

Zwei Millionen deutsche Frauen, von 8 bis 80 Jahren (was heutzutake kein Geheimnis mehr ist) wurden auf Aufruf Ilja Ehrenburg's geschänded, von denen mindestens 10% den Tod während der Vergewaltigung fanden.
Als geborener Mecklenburger muss ich nur nur den Kopf schütteln dass es Menschen in meiner Heimat gibt die diesen Abschaum der Menschheit mit einem Strassennamen würdigen.


Werner Pfennig:
4.03.2012, 10:59 Uhr

Es ist allerhöhste Zeit endlich alle Verbrechen des Krieges als das zu benennen, was sie sind: Verbrechen gegen die Menschlichkeit bzw. Völkermord. Ilja Ehrenburg hat alle Deutschen und Deutschland blindwütig gehasst, das mag seine Sache sein, dass er aber zum Völkermord gegen alle Deutschen aufrief, disqulifiziert ihn als Schriftsteller. Sein Name schändet die Stadt Rostock, dieser Name ist zu tilgen.


Jürgen Pelikan:
4.11.2011, 19:20 Uhr

Nee! Sag ich. Ehrenburg habe ich intensiv gelesen. Er schrieb als Journalist. Nicht als Propagandist. Ich denke, dass er sicher Vieles nicht GESEHEN hat, weil der Blick eingeschränkt war. Wer aber hat einen OBJEKTIVEN Blick? Erst mal Ehrenburg lesen! Dann bewerten.


A. Preuß:
30.10.2011, 01:17 Uhr

Endlich, doch viel zu spät ein Trost für die Überlebenden der sowjetischen Gewaltorgien und jedes Gegners einer Diktatur, gleich welcher Coleur!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.