Die Zeit läuft ab

Staatskrise: Das Vertrauen der Bürger in die Politik ist erschüttert wie nie

13.01.16
Ende der Geduld: Am 9. Januar demonstrierten Bürger vor dem Kölner Dom für die Würde der Frauen Bild: Ullstein

Vertuscht, verheimlicht, gelogen: Von ganz oben angestiftet, wurden die Deutschen bei der Asylkrise planvoll hinters Licht geführt.


Wer die Bezeichnung „Staatskrise“ bislang für übertrieben gehalten hat, der kann sie ab jetzt getrost in den Mund nehmen. Vor den Augen des ganzen Volkes wird ein Gebäude aus Lüge und Vertuschung rund um die Asylflut sichtbar, welches ein Ausmaß angenommen hat, das selbst Pessimisten den Atem verschlägt.
Zweck des Lügengebäudes war es, den millionenfachen staatlichen Rechtsbruch beim Geschehenlassen illegaler Einreisen und dessen katastrophale Folgen für die Sicherheit der Bürger unter den Teppich zu kehren. Die Silvester-Exzesse von Köln, Hamburg und anderswo haben dieses Gebäude einstürzen lassen.
Über etliche Kanäle melden sich nun – anonyme – Polizeibeamte zu Wort, die berichten, dass sie „strikte Anweisungen“ hätten, über kriminelle Akte von Asylbewerbern nicht zu berichten. Dabei kommt auch heraus, dass sexuelle Belästigungen und Pöbeleien durch sogenannte „Flüchtlinge“ lange vor Köln ein Massenphänomen waren. Ebenso wie zahllose andere Delikte und weit- reichende kriminelle Strukturen unter Einbeziehung von „Flüchtlingen“, die verheimlicht worden sind.
Laut dem Hauptstadtjournalisten Dieter Wonka geht die organisierte Vertuschung auf eine Tagung bei Bonn zurück, auf welcher Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) persönlich die Chefs der Landespolizeibehörden auf die Vertuschung eingeschworen habe. Die Auswirkungen dieses Skandals sind in höchstem Maße alarmierend. Das Vertrauen der Bürger in den Staat, die Verwaltung und die etablierte Politik ist in einer Weise erschüttert, wie es die Bundesrepublik noch nicht erlebt hat. Der Eindruck, „von oben“ planmäßig belogen zu werden, raubt jedes Zutrauen.
Die verbale Kraftmeierei („ganze Härte des Rechtsstaats“), mit welcher die aufgeflogenen Politiker nun „Handlungsfähigkeit“ demonstrieren wollen, wirkt da wenig glaubwürdig. Und wie der (bei Redaktionsschluss unbegreiflicherweise immer noch im Amt befindliche) NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) auf die Polizei eindrischt, ist erbärmlich. Der Fisch stinkt vom Kopf her, dieser Kopf trägt Jägers Gesicht, wenn nicht das von Thomas de Maizière und schließlich das seiner Kanzlerin.
Laut Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) muss Deutschland mit acht bis zehn Millionen weiteren Asylbewerbern rechnen. Allen sollte klar sein, dass die Republik unter einem solchen Ansturm zusammenbrechen würde.
Daher muss die Politik nun schnell und energisch gegensteuern. Zudem muss sie – ebenso wie die lange Zeit mehr als zweifelhaft agierenden Mainstream-Medien – Ehrlichkeit lernen und eine offene Debatte führen, statt Skeptiker als „Populisten“ oder gar „Hetzer“ zu verleumden. Sie sollte sich damit beeilen, denn die Zeit läuft gnadenlos ab.          Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Tomas Vieth:
16.01.2016, 16:27 Uhr

Es ist den Jahren nach 1919 sehr ähnlich, DIE haben nichts dazu gelernt und uns bleibt nur die mechanische Lösung, sonst sitzen wir ab 2017 in
Buchenwald, Sachsenhausen, dachau, weil
wir die Minderheit stellen. es gibt nur noch ca, 28Mio. Biodeutsche


Hans-Joachim Nehring:
15.01.2016, 10:29 Uhr

The time is over und die Willkommenskultur mit allem Irrsinn und Gutmenschentum ist am Ende. Noch schwelgen die Politniks wie Jäger, Maas, Özdemir, Gabriel, Merkel, Altmaier und Oppermann im eigenem Lügengebräu und verkaufen Otto Normalo ihren Stuss für politischen Fortschritt. Der Gegenwind beginnt sich in der Bevölkerung zu entwickeln. Genug ist genug und neue politische Kräfte braucht das Land um leben zu können. Die etablierten Lügenbolde müssen zum Rücktritt gezwungen werden, von allein gehen diese Gutmenschen nicht.


Walter W:
14.01.2016, 22:22 Uhr

Treffender kann man es nicht formulieren.
Wann werden endlich Maßnahmen ergriffen, die vertrauensfördernd für die Bevölkerung dieses Landes und Europas sind?
Gibt es noch Hoffnung?


Imre Nagy:
14.01.2016, 17:41 Uhr

Bleibt die Frage, wie lange sich die exponentiell steigende Inkompetenz unserer Regierung noch weiter entwickeln darf. Aber vielleicht muss das so tatsächlich noch eine Weile gehen, damit auch der Letzte merkt, was hier abgeht.
Gut, dann sind wir zwar längst bankrott, die Wut würde jedoch ausreichend sein, alle diese Jasager und Karrierepolitiker auch tatsächlich zur Verantwortung zu ziehen.
Nur auf die Art ist erst ein Großreinemachen möglich! Darauf sollte man sich vorbereiten, DIE machen solange weiter, wie es nur irgendwie geht.Die Ausrede, man habe nie nichts gewusst, wird nicht überzeugen!!!
Neue und unbelastete Leute mit Idealen und Charakter werden gebraucht. Und ja nicht vergessen, die Spitzenleistungen der Regierenden dokumentieren!


Peter Hermann:
14.01.2016, 16:45 Uhr

Seit letztem Sommer macht sich die BK doch überhaupt keine Sorgen mehr über die nächste Bundestagswahl! Es läuft alles nach Plan:



Stufe 1: Abgeschlossen. Millionen Flüchtlinge ins Land holen (läuft weiter) und sich bei Ihnen als große Wohltäterin mit weit offenen Taschen einschmeicheln. Über Flüchtlinge durfte auf Befehl des Kanzleramts in den Medien nur positiv berichtet werden - bis zum Terrorangriff in der Kölner Sylvester-Nacht.



Stufe 2: Läuft aktuell. Die Masseneinwanderung geht weiter. Umformulierung von ´Flüchtlinge´ in ´Zugewanderte´. Über Zugewanderte darf auf Befehl des Kanzleramts in den Medien nur positiv berichtet werden.



Stufe 3: Kommt 2016/2017. Bringt die Umformulierung von ´Zugewanderte´ in ´Neubürger´. Über Neubürger darf dann auf Befehl des Kanzleramts in den Medien nur positiv berichtet werden. Die Masseneinwanderung geht weiter.



Stufe 4: Kommt 2016/2017. Bringt das Gesetzänderungsverfahren zum Wahlrecht. Wahlberechtigt wird demnach jeder sein, der einen irgendwie gearteten Wohnsitz in Deutschland hat. Also auch alle Neubürger, und wenn es nur eine Erstaufnahme-Einrichtung ist.



Stufe 5: 2017 kommt der triumphale Gewinn der BK der nächsten Bundestagswahl. Die BK erhält die Millionen zusätzlicher Stimmen der ´Neubürger´ Auch die Herzen der Millionen hier bereits lebenden Moslems hat sie damit erkauft. Alles voll demokratisch!
Außerdem: Sie erfüllt alle grünen Forderungen und deckt das gesamte linke Spektrum mit ab.

Gegen kritische Stimmen wird die gesamte Staatsmacht in Bewegung gesetzt.
Respekt - die Kanzlerin weiß, wie man Wahlen gewinnt!



Stufe 6: Die Masseneinwanderung geht weiter.


sitra achra:
13.01.2016, 20:15 Uhr

Thomas die Miseres Konferenz in Bonn:die Wannseekonferenz der "Demokraten"?
Warum hassen sie Deutschland, was haben wir ihnen getan?
Schließlich werden sie ja von uns Kälbern stetig wiedergewählt.


Alfred Merk:
13.01.2016, 17:47 Uhr

Schöner Artikel macht weiter so!


Peter Schumacher:
13.01.2016, 17:40 Uhr

Alles, was jetzt tagtäglich publik wird, war dem kritischen Bürger doch schon längst bekannt. Aber der kritische Bürger wurde erbarmungslos ausgegrenzt, beschimpft und buchstäblich für vogelfrei erklärt, wenn er sich traute, seine Sorgen zu äußern. Die über Jahre aufgebaute und als uneinnehmbar angesehene Mauer des Schweigens und Verschweigens ist nun, ähnlich der Berliner Mauer, ins Wanken geraten, droht einzustürzen und hat zumindest da und dort sichtbare Löcher.
Die Baumeister sind jetzt aber mit großem Einsatz vor Ort und versuchen, diese Mauer wieder zu stabilisieren. Ob es gelingt bleibt abzuwarten, ich glaube noch nicht daran, daß sie endgültig zusammenbrechen wird. Denn diejenigen, die sie über Jahrzehnte aufbauten, verfügen noch über sehr viel politische und meinungsbildende Kraft. Und die Angst, daß sie ihre Existenz verlieren, wird ihnen ungeheure Kraft verleihen.
Aber wie wird es weitergehen in (noch) unserem Land? Es wird jeden Tag deutlich sichtbarer, daß unser Land offensichtlich zum Plündern freigegeben wurde. Ganze Clans dieser Einwanderer haben über die Jahre ungestört schon Städte oder Stadtteile in ihre Gewalt gebracht. Horden von Betrügern, Dieben, Einbrechern, Drogenhändlern etc., teilweise schon mehrfach verhaftet und ein wenig "verurteilt", können schalten und walten wie sie wollen, keine Polizei traut sich mehr, ihnen Einhalt zu gebieten. Stehen sie vor Gericht, dürfen sie mit einem freundlichen Du, Du das Gebäude wieder verlassen und weiter ihren "ehrbaren" Geschäften nachgehen. In viele Stadtteile traut sich die Polizei nur noch in Mannschaftsstärke hinein. Und das alles wird uns seit Jahren als Weltoffenheit, Bereicherung, Buntheit und was weiß ich noch für blöden Bezeichnungen, schmackhaft gemacht. Und wer das alles nicht glaubt ist ein Nazi, ein Rassist, ein Fremdenfeind, ist Mischpoke, ist Pack. Der ganze Eimer der politaktuellen Schimpfwörter wird über ihn ausgekippt.
Die Erkenntnisse, daß all das, was über Silvester sichtbar wurde, kein Zufall war, sondern daß da eine gezielte Aktion dahinter stand, macht das Szenario erst so richtig beklemmend. Das war ein erster großer Versuch der Verunsicherung, ein erster großer Versuch zu zeigen, wer die zukünftigen Herren hier sein werden. Spinnen wir den Faden mal weiter. Irgendwo sitzen garantiert islamische Strategen, die genau wissen, wo und wie sie zuschlagen müssen. Mal irgendwo in einer Stadt einen Anschlag stattfinden lassen, die gesamte Polizei macht sich auf den Weg zum Tatort, und schon ist es ein leichtes, die Polizeistationen im Handstreich einzunehmen, die Waffen zu verteilen, anschließend das Rathaus zu besetzen und die Stadt ist gefallen.
Oder: Jeder der bei der Bundeswehr diente weiß, daß es ein Leichtes ist, eine Kaserne an einem Wochenende mit ein paar guten "Kämpfern" einzunehmen. Es ist bekannt, daß die Bundeswehr schon zu großen Teilen von uns bereichernden Mitbürgern unterwandert ist. Die können Lkw und Panzer fahren, können Geschütze und MG's bedienen, wissen wo die Waffen lagern und wissen wo die Munitionslager sind. Die wissen, wo die Luftabwehr-Raketen lagern und können sie bedienen. Ich gebe zu, all das ist ein erschreckendes Szenario. Aber würde jemand der Leser sein Vermögen dagegen verwetten, daß es eines nicht mehr allzu fernen Tages zu solchen Ereignissen kommen wird? Glaubt jemand ernsthaft, daß die bis jetzt eingedrungenen hunderttausenden von jungen Bereicherern jemals fleißige, ehrliche, qualifizierte und zuverlässige deutsche Mitbürger werden?
Nein, die übergroße Anzahl wird das nicht, möchte aber so leben wie diese. Und was sie nicht bekommen, das werden sie sich alsbald mit Gewalt holen in dem Glauben, daß ihnen das zusteht. Was auf uns zukommt ist ein uraltes Menschheitsgesetz. Wer sich nicht wehrt geht unter. Der Stärkere siegt. Und wir sind in der Mehrheit nur noch eine schwache, degenerierte, wertelose und dekadente Nation, die am Zerfallen ist. Wir hatten einige Jahrzehnte Zeit den Untergang zu stoppen, jetzt ist es zu spät. Schon viel zu viele der Eroberer sind hier, die gehen nicht mehr und die Invasion geht bekanntlich weiter. Und daß die sich das holen, was ihnen angeblich zusteht, das können wir derzeit fast überall lesen, hören und auch erleben.


Michael Haberstroh:
13.01.2016, 16:53 Uhr

Audiatur et altera pars – man höre auch immer die andere Seite,
dieser minimale Grundsatz der Fairneß wurde mißachtet.

Wer den Lauf der Geschichte bestimmen will, indem er sie nach Vorstellungen gestaltet, die er/sie für die allein

selig machenden hält, sieht die Welt durch die Brille einer Ideologie.
Abwägende Vernunft ist seine/ihre Sache nicht.
Was nicht in dieses Konzept passt, muss der Ideologe verteufeln.
Von der Wirklichkeit lässt er/sie sich nicht anfechten, da er/sie doch die Wahrheit zu kennen glaubt.
Er/sie ist vernagelt.
Weil es ihnen an Wissen, an historischer Einsicht oder schlichtweg an der nötigen Intelligenz gebricht, um sich ein

eigenes Urteil zu bilden, versteift er/sie sich auf die vorgefasste Meinung.
Der Dogmatismus ist der Schutzwall, hinter dem er/sie sich verschanzt.
Von den Zinnen dieser Festung bläst er/sie zum Kampf gegen die alle Andersdenkenden - !

Wer nichts aus der Vergangangenheit - den letzen 100 Jahren - lernen will oder kann - , muss sie wiederholen.
Alles schon mal da gewesen - !!! Wie zum Beispiel Absolutismus ... -
oder vielleicht "Führer/in befiehl wir folgend dir ....." Der Soziologe Max Weber nannte den vorherrschenden Typus des Intellektuellen in seinem 1919 veröffentlichten
Essay - Politik als Beruf - zu Recht in pejorativer Absicht: Gesinnungsethiker.
Das nennt man heute 2015/16 extra auch hervorgehoben - den "Gutmensch" -
der vorherrschenden Typus einer Wohlstand verwahrlosten - Gesinnung.

Deutschland besitzt, insbesondere im linken Spektrum, eine schier unerschöpfliche Quelle an diesen „edlen

Seelen“ (Siegfried Kohlhammer), die in der Regel jegliche Verantwortung für ihre „reine und hehre Gesinnung“

anderen bzw. der Allgemeinheit / Bundesbürger - übertragen, die dann mit den unmittelbaren Folgen leben

müssen.
Ihre Positionen sind im besten Sinne apolitisch, da sie in den meisten Fällen keinen Bezug zur Realität oder den

Friktionen der Realpolitik zeigen. Unverantwortlich und Volksschädigend, und sogar geltendes Recht mißachtend,

bedenkenloser, nachweislicher Amtsmißbrauch gegen den eigenen Staat und seine Bürger und kommenden

Geneartionen.
Unerfüllbare Maximalforderungen und abstrakte Ideale sind typische Ausprägungen eines gesinnungsethischen

Moralismus.

Das nennt man heute 2015/16 den "Gutmensch" - den vorherrschenden Typus des Intellektuellen

Gesinnungsethiker.


Maria-Anna Konietzko:
13.01.2016, 14:28 Uhr

Aber Herr Heckel, wissen Sie es denn nicht? Genau die von Gerd Müller genannte Zahl von weiteren ca. 10 Mio Einwanderern IST DAS ZIEL! Leider finde ich den entsprechenden Hinweis nicht mehr, Sie können es aber sicher googeln: schon Anfang dieses Jahrtausends schrieb die UN in einem ihrer Papiere, Deutschland brauche mindestens 11,5 Mio Einwanderer, aus welchen Gründen auch immer - ich habe dies damals, als ich es las, nicht ernst genommen, hielt es für eine dumme Utopie irgendwelcher linksgestrickter UN-Apparatschiks. Unsere Politik aber führt diesen UN-Befehl gerade aus, wird also mitnichten der weiteren Invasion entgegensteuern, ganz im Gegenteil, entgegengesteuert wird nur dem aufkommenden Unwillen auch der tolerantesten Bevölkerung (wie wir gerade an der Pfefferspray- und Wasserwerferorgie gegen demonstrierende Bürger in Köln sehen konnten). Denn Angela-geht-doch-in-die-Kirche und ihr Gefolge arbeiten zielbewußt am Untergang alles Deutschen.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.