Elton Johns Ballett-Diva

Das Musical nach dem Film – »Billy Elliot« wird jetzt auf der Bühne zum Tänzer

19.07.17
Tanzbegeistert: Billy Elliot unter Elevinnen Bild: Allastair Muir

Fantastische Musik, ein Bühnenbild ohne Bombast, wunderbare Darsteller und eine stimmige Geschichte: „Billy Elliot“ ist nicht nur Musical, sondern ein radikal politisches Epos. Bereits mehr als elf Millionen Menschen haben das Stück mit der Musik von Elton John schon gesehen. Jetzt kommt es erstmals auch nach Deutschland. In Hamburg wird es vier Wochen lang im Mehr!Theater als Londoner Originalproduktion zu sehen sein.
Basierend auf dem erfolgreichen Film, spielt das Musical vor dem Hintergrund des Minenarbeiterstreiks von 1984/85 in einer nördlichen Bergbaustadt. Entgegen aller Widerstände bahnt sich Billy seinen Weg vom Boxring an die Ballettstange, wo er eine Leidenschaft für den Tanz entwickelt, die letztendlich nicht nur seine Familie sondern die ganze Gemeinschaft inspiriert. Er kämpft für seinen Traum und verändert dadurch sein scheinbar vorgezeichnetes Leben für immer. Seit der Uraufführung im März 2005 im Londoner Victoria Palace Theatre erobert „Billy Elliot“ die Herzen von Millionen Menschen weltweit.
„Es ist längst überfällig, dass diese besondere Produktion auch in Deutschland für ein breites Publikum zugänglich ist. Wo könnte diese Präsentation besser sein, als in der Musical-Metropole Hamburg?“, so der Geschäftsführende Gesellschafter und Produzent der Mehr!Entertainment Maik Klokow. Und er ist auch ein wenig stolz darauf, das Ausnahme-Musical über die unglaubliche Erfolgsgeschichte in seinem Haus präsentieren zu können.
Nach der Premiere des Films „Billy Elliot – I will dance“ bei den Filmfestspielen in Cannes im Jahr 2000 war Elton John derart von der Geschichte des Jungen, der Ballett-Tänzer werden möchte, berührt, dass er sofort das Potenzial für ein Musical darin sah. Auch erkannte er seine eigene Lebensgeschichte in dem Jungen, der sich gegen alle Konventionen seinen Traum erfüllt. Aber die britische Pop-Ikone stieß zunächst auf wenig Resonanz mit seiner Musical-Idee. Regisseur und Drehbuchautor waren skeptisch, die Geschichte in das Genre Musical zu packen. Aber letztlich schlossen sie einen Pakt mit Elton John, die Produktion anzugehen, ohne das Buch kürzen zu müssen. Nach einem vierwöchigen Ar­beitstreffen stand fest: Durch Elton Johns außergewöhnliche Musik, die anspruchsvollen Choreografien und die berührende Geschichte war „Billy Elliot“ als Musical zu einem kraftvollen, emotionalen und mitreißenden Theatererlebnis geworden.
Am 11. Mai 2005 feierte „Billy Elliot – The Musical“ in London die Uraufführung und wurde mit Auszeichnungen überschüttet. In Kanada, Australien und letztlich am Broadway in New York – hier wurden über 1300 Vorstellungen von mehr als 1,8 Millionen Besuchern gesehen – feierte das Musical größte Erfolge. In London fiel der vorerst letzte Vorhang im April 2016 nach elf Jahren Spielzeit mit am Ende über fünf Millionen Besuchern.
Nun ist die Produktion auch in Deutschland angekommen und ist als englischsprachige Originalproduktion mit deutschen Untertiteln am Hamburger Großmarkt zu erleben.    Andreas Guballa
Vorstellungen bis 23. Juli jeden Dienstag bis Donnerstag 19.30 Uhr, Sonnabend 14.30 und 19.30 Uhr, Sonntag 14 und 19 Uhr, Preise: 29,90 bis 114,90 Euro. Karten sind an allen be­kannten Vorverkaufsstellen erhältlich und unter (01805) 2001. Internet: www.billy-elliot.hamburg


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.