»Es war nicht vorhersehbar«

Hartnäckig leugneten Politik und Medien die mit der Willkommenskultur verbundenen Gefahren

19.12.16
Konnte man ernsthaft glauben, dass bei dem unkontrollierten Massenansturm aus dem Nahen Osten Terroristen draußen vor blieben? Hunderte syrische Flüchtlinge vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin Bild: pa

Dass bei dem Ansturm der vielen Asylsucher aus dem Nahen Osten seit vergangenem Jahr ebenfalls IS-Terroristen kommen würden, wurde von Regierungskreise verneint. Entweder galt hier, dass nicht sein kann, was nicht sein darf, oder aber die Politiker verrieten damit eine ziemliche Unkenntnis vom Untergrundmilieu.

Inzwischen schätzt man, dass sechs Prozent der vorgelegten Pässe gefälscht sind. Diese Straftaten werden vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge indes nicht angezeigt. Sie stellten auch keinen Grund für eine Abschiebung dar. Vergangenes Jahr fielen dem Islamischen Staat (IS) sehr viele Blankodokumente in die Hände. Zugleich wurden in Deutschland viele Asylsucher überhaupt nicht registriert, nicht einmal ihr Gepäck nach Waffen untersucht. Wie viele von ihnen mögen untergetaucht sein?
Eine koordinierte Gegenwehr europäischer Medien gegen die IS-Propaganda gab es nicht. Offenbar ist es schwer, einen Überläufer im Fernsehen über die Realität des „Gottesstaates“ sprechen zu lassen: Allerdings droht einem solchen „Verräter“ auch der Tod. Indes, Ende Oktober – nach zwölf Jahren Nichtstun – kündigte der neue EU-Sicherheitskommissar ein entsprechendes Projekt an, das mit zehn Millionen Euro finanziert werden soll. Deutsche Journalisten, die zur notwendigen Aufklärung ihrer Landsleute beitragen wollten und bei den Pressestellen des Bundesnachrichtendienstes (BND) und des Verfassungsschutzes seit Jahrzehnten bekannt waren, erhielten kaum Unterstützung. Im Frühjahr tönte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen eine recht junge Redakteurin: „Mit den paar Salafisten wird unser Verfassungsschutz schon fertig!“ Damals waren die Islamanhänger innerhalb Deutschlands gerade auf 8650 gestiegen.
Eine Staatssekretärin im Bundesinnenministerium betonte unlängst, die Moscheen dürften „nicht unbeobachtet bleiben“. Sie hätte das vor zehn Jahren sagen müssen. Schon damals kannte die Öffentlichkeit die Al-Muhsinin-Moschee in Bonn-Beuel und die Taiba-Moschee in Hamburg, die den Attentätern des 11. September 2001 in den USA als Anlaufstelle diente. Der Anschlag in München war nach Äußerungen der Verteidigungsministerin und des Justizministers „nicht voraussehbar“. Sollten sie nichts von den Attentaten in Paris mit 123 Toten und 350 Verletzten gehört und diese nicht analysiert haben? Der Beobachter kann sich des Gefühls nicht verwehren, dass man in Berlin vieles mit dortigen Augen und dortiger Mentalität sieht, das Denken und Fühlen des IS überhaupt nicht erfasst und das Ausmaß der Bedrohung immer noch nicht begriffen hat.
Bei all dem bekannten Versagen verschiedener Stellen bei dem Terrorverdächtigten Dschaber al-Bakr in Sachsen ist von entscheidender Bedeutung, dass er 1,5 Kilogramm extrem gefährlichen und hochexplosiven TATP (Accton-peroxid), der weitaus gefährlicher als TNT ist, mit sich führte für einen vorgesehenen Anschlag auf den Berliner Flughafen Tegel. Zeitgleich planten drei Frauen einen Anschlag auf die Kathedrale Notre Dame in Paris. Mit seinen Sprengungen wichtiger Gebäude hat der „Heilige Krieg« eine neue Dimension angenommen. Bei dem Vorgehen der selbsternannten Gotteskrieger auf den Brüsseler Flughafen verloren 31 Menschen ihr Leben, weitere 270 wurden verwundet. Aus Sorge vor weiteren Angriffen ließ die Regierung Bahnhöfe, Schulen, Geschäfte, Restaurants schließen. Mehrere Tage war Brüssel völlig gelähmt. Eine Normalität trat erst wieder ein, als die drei Attentäter erschossen wurden. Wäre diese Gruppe personell stärker gewesen, hätte in der Weltstadt nach knapp einer Woche das Chaos geherrscht.
Vor einiger Zeit ist folgender Befehl an die IS-Kämpfer in Deutschland ergangen: „Die kleinste Tat, die ihr in Eurer Heimat ausführt, ist besser und uns lieber als die größte Tat bei uns sowie wirkungsvoller für uns und schmerzvoller für sie!“ Der „Islamische Staat“ benötigt für sein Renommee dringend „Erfolge“ im Sinne aufsehenerregender Anschläge. In Syrien selbst wird er militärisch stark bedrängt. In den letzten eineinhalb Jahren haben US-Drohnen zudem über 100 seiner Funktionäre getötet – unlängst erst den Chefstrategen und Sprecher des IS.
Nach gesicherten Erkenntnissen befanden sich Ende Oktober dieses Jahres etwa 4500 Europäer in Syrien, ein Jahr zuvor waren es „nur“ 3400 gewesen. Die Zahl der Deutschen dort belief sich vor drei Jahren auf bloße 200, nunmehr liegt sie bei 870, ein Achtel Konvertierte. Der Anteil weiblicher Personen beträgt etwa ein Fünftel. Zum Vergleich: 1000 „Heilige Kämpfer“ stammen aus Frankreich und rund 800 aus Großbritannien. Zirka 140 Deutsche kamen bislang in Syrien „für Allah“ ums Leben. Der Zustrom von Deutschen nach dort hält weiter an, ist indes geringer geworden. Ursache mögen jene Todesfälle sein, gewiss aber auch der obige Befehl. Rund 3000 Rückkehrer hat Europa bis jetzt zu verzeichnen. Von den Deutschen hat rund ein Drittel den Weg zurück genommen, mit allen drohenden Gefahren für Deutschland und dessen Bevölkerung. Die Anzahl der hiesigen Islamanhänger, die Gewalt als Mittel bejahen, schätzte man vor fünf Jahren auf 500, heutzutage auf 8650.
Dieses alles deutet zwangsläufig auf eine sehr große Gefahr bevorstehender größerer Anschlägen und Attentate. Dann ein Chaos vorauszusehen, bedarf es keiner Illusionen, sondern eines allerdings recht oft unerwünschten, weil in seinen Konsequenzen nicht als politisch korrekt geltenden Realitätssinns, der sich oft der Vorstellungskraft vieler Politiker und auch Medien-Fürsten entzieht. Gewiss werden die Überlebenden dann wieder hören von einer „Verkettung unglücklicher Umstände“ oder die dümmliche Ausrede: „Es war nicht vorhersehbar.“          

Friedrich-Wilhelm Schlomann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Tom Orden:
21.12.2016, 13:05 Uhr

ES WAR SEHR WOHL VORHERSEHBAR!!!
Die Politiker WOLLTEN und WOLLEN es nur nicht sehen!
Ein Kumpel von mir hat etliche rot/rot/grüne Politiker mal wegen einer islamistischen Webseite angeschrieben und es gab keine Antwort; weil es die nicht interessiert! Es betrifft sie ja nicht. ABER für den "Kampf gegen Rechts" (der in Wahrheit nur ein Kampf gegen alle echten politischen Gegner und Alternativen zu den etablierten Parteien ist!) interessieren die sich; logisch, die AfD bedroht ja auch deren sichere und gut betuchte Jobs!
Aber wenn es um Islamismus geht, halten sich die rot/grün/linken Gutmenschen unter ihrer Führerin Angela Merkel kollektiv die Ohren zu, schließen die Augen und singen: "Lalalalalalalalala!"


Gerhard Umlandt:
20.12.2016, 11:49 Uhr

Diese Politik ist zum LÜGENDRECK verkommen,
mehr noch als die LÜGENPRESSE. Die LÜGENPRESSE
lügt übrigens nur im Auftrag der LÜGENPOLITIK.

Und zur aktuellen Lüge, "nicht vorhersehbar":
gerade erst haben Experten vor der
Gefahrensituation wegen der ASYLINVASION
gewarnt und gesagt, es komme `mit Sicherheit´
ein Anschlag bzw. mehrere. Man wisse nur nicht,
wann.

Aber das alles sind fruchtlose Diskussionen,
denn die eigentliche Frage lautet, wie heute
früh ein Kommentator auf MMNEWS schrieb:
"Warum ist Merkel noch nicht an den Haaren
aus dem Bundestag gezogen?"

Und die vielen Merkel- und Seehofer-Wähler
- Seehofer wird in diesem Zusammenhang immer
unterschätzt, der hat diesen Asylverbrecher
über die bayerische Grenze bei Passau gelassen,
ebenso den kriminellen Asylanten-Mörder der
Maria Ladenburger in Freiburg! - wollen´s
dann hinterher natürlich nicht gewesen sein.

Solche Zustände kann es nur in einem zutiefst
verrottetem Staat geben. So einen HOCHVERRAT
hat die Welt noch nicht gesehen.

Die Zeit der Abrechnung für diese
Oberkriminellen rückt näher!


Wilhelm von Humboldt:
20.12.2016, 10:05 Uhr

Sehr hellsichtig, dieser Artikel von Friedrich-Wilhelm Schlomann. Veröffentlicht am 19. Dezember 2016, dem Tag des Terroranschlags auf dem Berliner Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Doch Berlins Bürgermeister Michael Müller äußert, es sei "sehr bedrückend, ein Schock, weil wir immer gehofft haben, dass wir diese Situation in Berlin nicht haben werden". Die Lage ... sei aber unter Kontrolle. Nein, das war sie nie und das ist sie nicht. Müller und Merkel saßen mit am Steuer des Lkw.


rene kahl:
19.12.2016, 23:25 Uhr

Danke fuer ein paar interessante Zahlen an Hr. Schlomann.
Ich gehe davon aus das die durch Tatenlosigkeit kennzeichende Ignoranz der Bundesregierung sich nahtlos an die trancemaessig wiederholte Forderung nach Einwanderung anschliesst. Das Nichtstun ist keinefalls wegen „Dummheit“ - nein wegen „so gewollt“.
Analysiert man das, komme ich unweigerlich zu dem Schluss: hier werden Deutsche und illegale Migranten erst getaeuscht, dann provoziert und sollen sich endlich die Koepfe gegenseitig einschlagen um mit dem daraus entstehenden Chaos eine neue Republik zu schaffen oder eben die Republik ganz zugunsten Bruessel abzuschaffen.
Denn das Chaos wird ja ebenso in Frankreich, Italien und England geschaffen. Wer ein bisschen andere Sprachen beherrscht und oder Kontakte dorthin hat hoert genau das selbe wie bei uns: Einheimische werden mit provokanten Aktionen oder ignoranten Nichtstun auf Migranten und umgedreht gehetzt.
Da Klagen der Deutsche seit 2015 hoere ich von Franzosen und Italien seit 2013.. Die sind uns also voraus. Voraus sind sie uns auch im „Nichtwehren“, im Ertragen, im Verarmen und im Gedemuetigt sein.
Jeder kann sich selber ausrechnen wozu das fuehrt.
Vielleicht wird uns auch die NATO mit einem Krieg gegen Russland „erloesen“ wo wir dann gemeinsam mit den Neuzugezoegen unsere letzten Soehne verheizen koennen um uns selber fuer die Neue Weltordnung sturmreif zu schiessen.
In so einem Szenarium werden wir darum betteln endlich wieder Frieden zu bekommen. Man wird ihn dann in der NWO gewaehren mit REFID-Chip, Internet ID usw... Den Frieden hat man den Deutschen im Herbst 2015 genommen... und sie haben ihn sich nehmen lassen. Bis heute!


peter werner:
19.12.2016, 20:17 Uhr

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/es-war-nicht-vorhersehbar.html

diese Aussage ist bei hirnlosen parasitären Selbstdarstellern nachvollziehbar aber die Tat nicht verzeihlich


Di Dago:
19.12.2016, 19:28 Uhr

Gib mir 8700 Mann unter Waffen und ich erobere und verwüste halb Deutschland, bevor sich die BW überhaupt die Stiefel anzieht. Es wird immer klarer, dass es keine 10Jahre mehr dauert bis der Islam in Europa nach der Macht greift. Ich Rate jedem sich vor zu bereiten!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.