Geschichtswerk und Atlas in einem

31.01.18

Der britische Historiker Ian Barnes hat eine Reihe historischer Atlanten herausgegeben. In seinem letzten Werk vor seinem Tod im Jahr 2016 hat er sich mit  Russland, dem größten Land der Erde, beschäftigt. Es erstreckt sich über 9000 Kilometer vom europäischen Westen bis Wladiwostok im asiatischen Osten und  über elf Zeitzonen und grenzt an fünf Meere. Die Beschäftigung mit Russland ist eine Herausforderung für jeden Wissenschaftler.
In dem Atlas „Ruheloses Russland. 3000 Jahre Geschichte in Karten“ schildert Barnes die historischen Entwicklungen seit der Landnahme der ersten slawischen Stämme bis zur Krim-Annexion im März 2014. Im Vorwort sagt er, ein Historiker müsse viele Faktoren berücksichtigen, wenn er sich mit der Geschichte Russlands auseinandersetzen will. Dazu zählten die Geografie, Ressourcen, die Bevölkerung und Probleme. „Dies alles ist in Betracht zu ziehen, will man Russland verstehen, statt Klischees zu bedienen und herabsetzende Kommentare zu verfassen.“ Er spricht einige zentrale Themen und Sachverhalte an, die erklären können, warum die russische Bevölkerung sich zu bestimmten Verhaltensweisen genötigt sah.
Das Buch stellt eine gelungene Einführung in die russische Geschichte dar. Zahlreiche thematische Karten und Fotografien machen es neben ausführlichen Texten zu einem  umfangreichen Nachschlagewerk, das die russische Geschichte vom Aufstieg der Slawen, der Christianisierung, der Kiewer Rus über die Herrschaft der Zaren bis hin zur Ära Putin beschreibt. Ein großer Teil ist der russischen Revolution und den darauf folgenden Jahren gewidmet.
Im letzten Kapitel „Russlands Schattenreich“ klingt dann allerdings doch noch indirekt Kritik an Putins Nationalismus an.  
    Manuela Rosenthal-Kappi

Ian Barnes: „Ruheloses Russland. 3000 Jahre Geschichte in Karten“, Theiss Verlag, Darmstadt 2016, gebunden, 222 Seiten, 49,95 Euro


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.