»Gewonnen hat die AfD«

Keiner mag sie, jeder spricht über sie: Vom langweiligen Wahlkampf profitiert vor allem eine Partei

08.09.17
„Alles Zweistellige“ wäre ein gutes Ergebnis: Alice Weidel und Alexander Gauland Bild: Imago

Gott segne die AfD! – Mit derart blasphemischen Stoßgebeten dürften derzeit viele Main
stream-Journalisten ihren Arbeitstag beginnen. In einem Wahlkampf, dessen Erregungsfaktor bislang ungefähr auf dem Level eines Bingo-Nachmittags im Seniorenheim rangiert, erscheinen die wackeren Streiter um die beiden Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland wie pures TNT.


Skandal, Streit und schillernde Feindbilder bringt die Truppe unter der knallblauen AfD-Fahne in die Debatte ein. Hätten Graf Dracula, Star-Wars-Schurke Darth Vader oder Harry-Potter-Gegenspieler Lord Voldemort ein Parteibuch, es wäre natürlich das der AfD. Ohne mit der Wimper zu zucken und nur halb im Scherz würde wohl ein Großteil der Polit-Redakteure bei „Taz“, „FAZ“, „Bild“ und „Bams“ dieser Aussage zustimmen. Sozusagen auf Teufel komm raus mühen sie sich derzeit, das AfD-Personal zu diabolisieren. Das geht bis an die Grenze des Lächerlichen. Wenn AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland grob, aber durchaus gebräuchlich davon spricht, die SPD-Politikerin Aydan – „Eine deutsche Leitkultur gibt es nicht“ – Özugus in ihrer Herkunftsregion Anatolien entsorgen zu wollen, lässt sich daraus nun einmal keine Goebbelsche Sportpalastrede fabrizieren.
Nicht eingetreten ist, was Gauland im Frühjahr dieses Jahres in einem Interview mit der PAZ befürchtete (Ausgabe 12, Seite 2). Er sah die kleinen Parteien im Wahlkampf weitgehend unbeachtet, während sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit allein auf das Duell der beiden Kanzlerkandidaten Merkel und Schulz richten würde. Die Polarisierung ist ausgeblieben. Zu ungleich ist die Auseinandersetzung zwischen den beiden. Mutti ist zur deutschen Übermutter emporgewachsen, der Mann aus Würselen auf Kleinstadt-Maße verzwergt. Die Wahl scheint entschieden. Zahm und zärtlich geht man miteinander um. Aus dem großangekündigten TV-Duell zwischen den beiden am vergangenen Sonntag wurde ein kuscheliges Duett, ein Jahrmarkt der Nichtigkeiten.
„Keine Antworten, keine Ziele. Nicht bürgerlich, nicht freiheitlich, nicht patriotisch. Nichts. Bloß keine Attacke, ja kein nachhaken“, ätzt Nadine Hoffman von der Thüringer AfD über den Auftritt der beiden „sorgsam gepuderten Gestalten“. Ihre Schlussfolgerung: „Auch wenn sicherlich weder von den Nichtssagenden noch von den Wenigfragenden so beabsichtigt, gewonnen hat die AfD.“
Wie stark man am Ende von der lahmen Merkel-Schulz-Show profitiert, bleibt allerdings abzuwarten. Mehr noch als bei anderen Parteien wirken die unterschiedlichsten Kräfte auf die AfD ein. Einige kosten Stimmen, andere verschaffen welche. Im Internet ist die AfD besonders stark. Ihre Facebook-Seite beispielsweise verzeichnet 336000 „Gefällt mir“-Angaben. Die CDU kommt nur auf 143000, die SPD auf 157000, die CSU auf 186000. Auch den Kurznachrichtendienst Twitter dominiert die AfD. Keine andere Partei wurde in den vergangenen drei Monaten häufiger erwähnt. Nun sollen die Spezialisten einer US-amerikanischen Werbeagentur sogar noch mehr potenzielle AfD-Stimmen aus dem digitalen Netz fischen. Harris Media heißt das kürzlich engagierte Unternehmen. Es hat schon der englischen Ukip-Partei beim Brexit geholfen und war kurzfristig auch für Donald Trump im digitalen Wahlkampf-Einsatz. In der Berliner AfD-Geschäftsstelle würden jetzt zwei Harris-Männer, Anfang 30, sitzen, die „vor Ideen sprühen“, erklärte Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski dem Berliner „Tagesspiegel“.
Mut und Durchhaltewillen statt sprühender Ideen braucht es für den Wahlkampf auf der Straße. Hier bewegen sich die AfD-Leute praktisch im Feindesland. Plakate werden flächendeckend zerstört, kaum dass sie aufgehängt sind. In Nürnberg erteilt SPD-Bürgermeister Christian Vogel dem AfD-Spitzenkandidaten mal eben Redeverbot. Die „Stadt des Friedens und der Menschenrechte“ könne durch den Auftritt Gaulands Schaden nehmen, lässt er verlauten. In Bochum wird ein Mitglied der Jungen Alternative von mutmaßlichen Linksextremisten überfallen und lebensgefährlich verletzt. Die Ärzte fürchten um sein Augenlicht. Gut möglich, dass in den letzten Tagen des Wahlkampfes noch Schlimmeres passiert. Gut möglich aber auch, dass sich AfD-Leute aus der zweiten und dritten Reihe daneben benehmen und Skandalisierbares produzieren. Genüsslich wurden im NDR gerade Auszüge der Chat-Protokolle von Holger Arppe vorgetragen. Der Vize-Fraktionschef der AfD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern sprach in einer internen
Facebook-Gruppe von „rot-grünem Geschmeiß“, das „aufs Schafott“ gehöre: „Und dann das Fallbeil hoch und runter.“
Arppe hat inzwischen sein Parteibuch abgegeben. Der Skandal blieb vergleichsweise klein. Vielleicht auch, weil der Galerie-Besitzer aus Rostock seine Pöbeleien tourette-syndrom-artig in jede Himmelsrichtung verteilte. Auch die AfD-Spitze selbst blieb nicht verschont.
Wie viele Stimmen die verbalen Entgleisungen dennoch gekostet haben, bleibt offen. Derzeit sehen Umfragen die AfD bei Werten zwischen acht und elf Prozent, vielfach auch als drittstärkste Kraft vor den Grünen, der Linkspartei und der FDP. Gauland und Weidel erklärten in einem Interview, dass sie „alles Zweistellige“ für ein gutes Ergebnis halten würden. Wenn es soweit kommt, müssten eigentlich auch Deutschlands Mainstream-Journalisten die Sektkorken knallen lassen. Sind ihre Lieblings-Schurken doch in beachtlicher Mannschaftsstärke im Bundestag angekommen, um tatkräftig für weitere Schlagzeilen zu sorgen.
     Frank Horns


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Christian R.:
13.09.2017, 17:56 Uhr

Wenn ich schon diese abgrund-tief biederen merkelesken sinnfreien Wahl-"Kampf"-Parolen der CDU sehe !!! Wie da steht "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben". Ach ja ??? Wer will denn das nicht ? Aber möchte ich auch dass Asylanten oder "Geduldete" en masse hier gut und gerne leben wie die Made im Speck ? Auf dass noch Millionen mehr von ihnen kommen ? Wer sind denn überhaupt "wir" ?

Schwammiger geht es kaum - bloss keine Wähler verprellen! "Optimiertes Mittelmass" nenne ich das. Daher ein Lob auf die griffigere AfD.

Schade nur dass die AfD zu viele Fehler macht: Dass Alice Weidel beleidigt aus der Diskussionrunde läuft oder die unglücklich formulierte "Entsorgung" von Aydan Özugus, wenn auch deren Haltung Deutschland-Kultur-feindlich ist und ich sie lieber nach Anatolien verbannt sähe.

Wenn die AfD die folgenden irrationale Positionen streicht dann wird sie locker auch die SPD überholen:
* Gegen Abtreibung zu sein obwohl die Gesellschaft leidet unter von Anfang an erwünschten Kindern als auch widerwilligen Eltern. Das ist vergeudetes menschliches Potential.
* Probleme zu haben mit Umweltschutz, Nachhaltigkeit, obwohl dies unserer Export-Wirtschaft langfristig nützt denn solche Technologien werden überlebensnotwendig werden.
* Für die Abschaffung/Streichung der öffentlichen Sender einzutreten, obwohl es nach wie vor sehr gute Dokumentarfilme und Verbraucherschutz-sendungen gibt und das ohne lästige Werbung.

Die AfD sollte konsequent logische statt ideo-logische Positionen beziehen. Das würde sie umsomehr absetzen vom feigen Parteien-Rest.

Dabei ist es doch GANZ EINFACH all die angeblich so kontroversen Positionen wie Grenzschutz, Asylstopp, rasche Ausweisung krimineller Ausländer, Währungshoheit aufs RATIONALSTE zu begründen:

Und zwar mit dem Verweis auf:
* notwendige NACHHALTIGKEIT. Denn NICHTS von dem was die "Volks"-Parteien propagieren ist Nachhaltig !
* KONSERVATIVE Vorsicht zum Schutz des Deutschen Volkes. Fehler dieser Grössenordnung sind nicht rückrufbar.
* identitäre KULTUR-basierte Abgrenzung (statt Ethnien-basiert), weil fremde Kultur und Religion prinzipiell als wählbar anzusehen sind, bei zu grossem Zustrom dieser Mechanismus aber versagt und soziale Sprengkraft bildet die keinem nützt.
* kollektive Verantwortung der gerne als Opfer verhätschelten Bürgerkriegs-und-Armutsländer für ihre zumeist hausgemachte Misere (Überbevölkerung, Babywahn, Korruption, Misswirtschaft). Dazu gehört auch das bewährte Prinzip: "Wer nicht hören will muss fühlen". Leider lernt der Mensch meistens immer noch auf diese Weise am eindringlichsten, wenn überhaupt. Auch dies ist praxis-nah belegbar.
* zahlreiche Fallbeispiele gesellschafts-spaltender, kostspieliger Parallelgesellschaften die unsere wirtschaftliche Leistung, Sicherheit und Heimat-Kultur nachweislich untergraben.

Bestandteil unserer einst stolzen Deutschen Kultur war doch mal eine starke wissenschaftlich/rational/preussische Ausprägung. Von welch verheerendem Geistes-Virus haben wir uns umprogrammieren lassen zu willigen Zerstörern unserer eigenen kollektiven Identität !


Fredi Volkmann:
13.09.2017, 09:24 Uhr

Wir haben angeblich eine Demokratie,warum wird diese mit einer Partei nicht fertig.
Unsere Abgeordneten fürchten sich nur davor ihre Pfründe zu verlieren.Warum wird Deutschland nur nach 12 Jahren Adolfen gemessen? Jede Nation hat eine Vergangenheit. Ich vermisse Rückgrat unserer Volksvertreter.Es gibt keine verbalen Außernandersetzungen zwischen den Parteien mehr Ach was war das herrlich den Debatten im Bundestag zu lauschen.


Jürgen Umfahr:
8.09.2017, 10:46 Uhr

Lieber Herr Horns,

ein Stoßgebet "Gott segne die AfD!" finde ich nun nicht als gotteslästerlich (blasphemisch), sondern genau als das Richtige. Ja, der Allmächtige, der Weltengott möge dies tun! Die Götter mögen mit ihnen sein!


Hans-Joachim Nehring:
8.09.2017, 08:22 Uhr

Abgerechnet wird zwar erst am 24.09.2017, aber die Zustimmung zur AFD wächst in dem Maße, wie Mainstream-Journalisten und etablierte Parteifürsten gegen diese Partei geifern. Der Zwerg aus Würselen und die Übermutti haben ihre Unfähigkeit medienwirksam nachgewiesen. So bleibt zu hoffen, dass die AfD mit einem Wahlergebnis von über 10% in den Bundestag einzieht.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.