Hauptsache dreist genug

Wie sich die SPD für den »Kalten Krieg« erwärmt, was die »Fachkräfte« heute wirklich machen, und was »Demokratiefeind« bedeutet / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

06.02.16

Teufel, was waren wir sauer damals auf die Bundesregierung! Es war ein lauer Novembertag des Jahres 1981. Keine zwei Jahre nach dem sowjetischen Einmarsch in Afghanistan hatte Bundeskanzler Helmut Schmidt von der SPD die Stirn, den Kreml-Herrn Leonid Bresch­new mit allen Ehren in Bonn zu empfangen. Was für ein Verrat!
Die Junge Union hatte zur Demo nach Bonn gerufen, und wir waren voller Enthusiasmus gefolgt, rund 50000 junge Leute aus der ganzen Bundesrepublik. Nach dem JU-Chef Matthias Wissmann sprach ein kleiner Afghane in einer eigentümlich exotischen Tracht, die auf uns ein wenig zerlumpt wirkte. Er sah genauso aus wie heute die Taliban, und vermutlich ist er später auch einer geworden, wenn das Äußere aufs Innere schließen lässt. Wir haben ihm zugejubelt, obwohl wir fast nichts verstanden.
Zur Erinnerung: Nur durch sowjetische Stütze gab es das SED-Regime, die deutsche Teilung, die Mauer, den Schießbefehl, die politische Unterdrückung in der DDR. Und nun hatten sie auch noch ein (weiteres) Land überfallen. So sahen wir das damals.
Die Sozialdemokraten sahen das etwas anders: Ja, die haben einiges angestellt, die Sowjets, und tun es noch. Aber gerade weil die Lage so gespannt sei, müsse man mit einander reden, damit die Sache nicht weiter eskaliert.
Wie sich alles gedreht hat! Heute pfeift ausgerechnet SPD-Generalsekretärin Katarina Barley CSU-Chef Horst Seehofer dafür an, dass er nach Moskau fährt. Sie habe „kein gutes Gefühl“ bei der Sache, wegen der Krim und so. Und die Grünen, die 1981 die Bundeswehr abschaffen und aus der Nato austreten wollten und jeden als „Kriegstreiber“ verschrien, der von „sowjetischer Bedrohung“ warnte? Deren Fraktionschef Anton Hofreiter nennt Seehofers Reise sogar „peinlich“.
Der Bayer wiederum entgegnet, was Helmut Schmidt 1981 nicht schöner hätte ausdrücken können: Gerade jetzt in dieser spannungsreichen Zeit müsse der Dialog mit Moskau gepflegt werden, damit man wieder zueinander finde.
Überhaupt, die Russen! Der „Tagesspiegel“ deckt auf, welch perfides Spiel die treiben in der tobenden Propaganda-Schlacht. Da würden von russischen Medien Falschmeldungen an deutsche Medien verbreitet, diese würden die Meldungen dann übernehmen und im dritten Schritt könnten dann wieder die Russen die Sache als „Berichte deutscher Medien“ in ihr Programm aufnehmen. Das Blatt nennt es „über Bande spielen“ und verkauft uns das als ganz was Neues. Sind vermutlich erst die fiesen Russen draufgekommen, oder?
Eher nicht, das Spiel kennen wir seit Jahrzehnten, nur mit anderer Besetzung: Deutsche Medien erregen sich beispielsweise darüber, dass ganze Landstriche von Nazis beherrscht würden („National Befreite Zonen“). Das schreiben ausländische Zeitungen dann einfach ab, woraufhin uns die deutschen Urheber der Revolverberichte alarmieren mit der Nachricht: „Auch im Ausland wächst die Sorge über die neuen Nazis in Deutschland.“
Die Mittel von Propaganda und Gegenpropaganda bleiben offenbar immer die Gleichen, egal in welcher Frontstellung. Und sie bleiben vor allem immer gleich billig und durchschaubar. Das Erstaunliche ist bloß: Sie funktionieren trotz ihrer längst durchsichtigen Billigkeit noch wie am ersten Tag.
Wichtig ist nur, dass man nicht rot anläuft, egal wie frech man es treibt. Vertreter von Medienhäusern, die kreuz und quer mit US-Einfluss-Organisationen verfilzt sind, bringen es beispielsweise fertig, im Brustton der Überzeugung die „Infiltration der Bundesrepublik“ durch russische Einfluss-Organisationen anzuprangern. Das nenne ich professionell!
Je weiter Anspruch und Wirklichkeit, Wahrheit und Legende auseinanderklaffen, desto „professioneller“ muss man rangehen. Große Konzerne und Wirtschaftsverbände bekunden große Sorge, dass das Schengener System unkontrollierter Grenzen kaputtgeht, und setzen sich zudem sehr für die großzügige Aufnahme von „Flüchtlingen“ ein. Das seien nämlich Fachkräfte, welche ein „zweites deutsches Wirtschaftswunder“ herbeizaubern würden.
Toll, was? Sage keiner, die Wirtschaftsführer laberten bloß: Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Main Ende September frohlockte Daimler-Chef Dieter Zetsche wegen der vielen neuen Spezialisten aus der Ferne und versprach: „Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land.“
Und wofür „suchen wir“ diese Menschen? Daimler hat rund 6500 Lehrstellen, und es gibt ja viel zu wenig junge Kandidaten in Deutschland, da müssten doch nun massenhaft Fachkräfte aus Syrien unterkommen können, die Herr Zetsche „sucht“.
Nun, laut „Spiegel“ tummeln sich dort seit November gerade einmal 40 „Flüchtlinge“. Und die machen jetzt also ein Lehre? Iwo, es sind „Praktikanten“, die nicht mal anschließend eine Lehrstelle bekommen sollen, geschweige denn eine Festanstellung. Für Festanstellungen habe man bei Daimler nämlich „etablierte Bewerbungsverfahren“, zitiert das Magazin. Da haben die „Fachkräfte“ aus dem Orient offenbar keine Chance.
Vollkommen unbeeindruckt von solch entlarvenden Rohrkrepierern trommeln die Spitzen der Wirtschaft weiterhin für offene Grenzen und eine „liberale“ Asyl- und Zuwanderungspolitik. Es gibt eben keine Peinlichkeit, die sich nicht ausgleichen ließe mit noch größerer Dreistigkeit.
Ebenso für Schengen: In düsteren Farben wird uns das Bild eines zusammenbrechenden Exports an die Wand geworfen, sollte das Schengener Abkommen fallen und Deutschlands Grenzen wieder regulär kontrolliert werden. Wir fragen uns, wie das eigentlich in der Zeit vor Schengen, vor 1985 war. Und wie macht es eigentlich Exportweltmeister China, der sich nach allen Seiten mit rigiden Grenzen schützt und nicht einmal einer asiatischen Art von EU angehört? Eigentlich dürften die Chinesen keine Schraube exportieren können, wenn es nach den Düstermalern in Wirtschaft und Medien, in Berlin oder bei der EU in Brüssel geht.
Tun sie aber trotzdem, genauso wie die Bundesrepublik schon lange vor Schengen eine blühende Exportwirtschaft betrieben hatte. Dafür war nicht einmal der Euro nötig, ohne den wir heute angeblich nicht nur keinen Export mehr hätten, sondern sogar Krieg. War denn Krieg bis 1999, als der Euro eingeführt wurde? Ach, lassen wir den Schabernack.
Wir sollen das lassen? Leicht gesagt, wenn nahezu alles, was man uns derzeit als unkritisierbare Wahrheit kredenzt, auf einem Legendensalat ruht, der jeglichen Verstand beleidigt. Die Massenzuwanderung der Armen und Elenden aus aller Welt könnten wir gar nicht stoppen, heißt es, weil das eine Folge der „Globalisierung“ sei. Daher könnten wir auch gar „nicht mehr kontrollieren, wer zu uns kommt“ (Merkel).
Was man uns da durch die welke Blume ranziger Propagandaformeln zuraunt, bedeutet ins Deutsche übersetzt: Schmiert euch eure Demokratie in die Haare. Die Völker und ihre Bürger haben sowieso nichts mehr zu sagen, seitdem eine Macht namens „Globalisierung“ die Herrschaft auf dem Planeten übernommen hat. Ulkigerweise beschimpft man diejenigen, die da nicht mitmachen wollen, ausgerechnet als „Demokratiefeinde“.
Was ist eigentlich das Ziel dieser Schwafler? Wissen wir nicht, wir können nur sehen, was sie anrichten: Erst in ganz Europa durch die „Arbeitnehmerfreizügigkeit“, bald auf der ganzen Welt durch die angeblich „nicht mehr kontrollierbaren Grenzen“ werden die kleinen Leute zu einem globalen Brei grenzenlos verfügbarer Billiglöhner und Minikonsumenten verrührt, die sich gegenseitig an die Wand konkurrieren im Kampf um Praktikantenplätze bei wem auch immer. Die Welt wird so endgültig zum Paradies für die „Global Player“.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

sitra achra:
8.02.2016, 17:44 Uhr

Die Analyse ist perfekt. Und nun? Was tun? Wählen gehen?
Das hat Format! Grins!


Karl Brenner:
7.02.2016, 22:53 Uhr

Seit dem Abschuß der MH17 ist bei mit die Glauwürdigkeit vieler Medien am Nullpunkt angelangt. Da kommt nur noch unsachliche Propaganda. Pro angefangene halbe Stunde muss esmindestens ein einmal "Putin der Böse" geben.

Zur MH17: Die einzige Geschichte, welche mir die Hauptmedien von ARD über FAT und TAZ bis ZDF aufgetischt haben war:

Ukrinische Seperatisten haben eine Buk-Rakete erbeutet, um dann in 10km Höhe eine Malaisische Verkerhsmaschine abzuschießen.

Das ist so unglaublich peinlich und blöd, dass ich bei diesen Spiel einfach nicht mehr mitspielen konnte.

Was soll daran so schlimm sein, wenn Seehofer einfach mit Putin redet?
Die ehemaligen "Friedensparteien" sind schon erstaunlich. In der TAZ haben die neuen Grünen sogar gefordert, dass man mit Russland das machen soll, was man mit Afghansitan nach 9/11 gemacht hat.


Peter Müller:
6.02.2016, 13:11 Uhr

Falsch. Die Teilung ging auf die westl. Alliierten zurück. Die Wehrmacht hatte 3,5 Jahre die SU dem Erdboden gleichgemacht. Die SU war also auf Reparationen angewiesen, die Westmächte nicht.

Die USA schlugen in Potsdam vor, daß jede Besatzungsmacht sich ihre Reparationen aus ihrer BZ entnimmt. Diese wirtschaftliche Ungleichbehandlung der Zonen zwang auch zur politischen Ungleichbehandlung - also zur Teilung. Es ist belegt, daß dies den Westmächten von Anfang an klar war (Bayr. Staatsbibliothek).

Folgerichtig forcierten die Westmächte die Teilung (Londoner Sechsmächtekonferenz, Währungsreform, Frankfurter Dokumente). Man ließ den Osten den Krieg bezahlen, um die eigenen Besatzungszonen zu schützen.

Wegen der für die einseitigen Reparationen erforderlichen Ausgleichszahlungen war man auch später nicht an einer Wiedervereinigung interessiert (Stalin-Noten).


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.