Ihre Wendigkeit schätzten Militärs und Zivilisten

Die MBB Bo 105 war der erste zivile Hubschrauber mit zwei Propellerturbinen und dem neu entwickelten gelenklosen Rotorkopf

15.02.17
Den Sockel erstellte der Lüdinghausener Künstler Alfred Gockel: Denkmal Rettungshubschrauber des ADAC am Kamener Kreuz Bild: Gudrun Meyer

Wer am Kamener Kreuz vorbeifährt, kann ihn nicht übersehen – den gelben Rettungshubschrauber, der auf einer von acht Engelsskulpturen getragenen Plattform steht. Der Hubschrauber ist eine Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) Bo 105 in der typischen ADAC-Bemalung. Diese oft „Gelbe Engel“ genannten Hubschrauber bildeten seit der Gründung das Rückgrat des deutschen Rettungsflugwesens.
Die Bo 105 flog erstmals am 16. Februar 1967. Ihre Entwicklung begann 1961, als die Konstrukteure Ludwig Bölkow und Emil Weiland mit Studien für einen leichten, zweimotorigen Mehrzweck-Hubschrauber begannen. Ziel war ein geräumiger sowie leicht zu wartender und zu fliegender Helikopter für ein breites Spektrum ziviler und militärischer Aufgaben. Die Bo 105 war der erste zivile Hubschrauber mit zwei Propellerturbinen und dem neu entwickelten gelenklosen Rotorkopf. Durch ihre Wendigkeit machte die Bo 105 von sich reden. Auf der ganzen Welt fanden sich zivile und militärische Abnehmer.
Mit dem neuen Hubschrauber wurde in Deutschland das Luftrettungsnetz aufgebaut. Im Prinzip wurden die neuen Rettungshubschrauber mit denselben Geräten ausgerüstet wie die Rettungswagen. Die Hubschrauber wurden vom ADAC, der DRF Luftrettung, vormals Deutsche Rettungsflugwacht, der Björn-Steiger-Stiftung und vom Bundesgrenzschutz, der heutigen Bundespolizei, betrieben. Viele blieben bis 2010 im Einsatz, wurden dann aber ersetzt, weil sie den Lärmschutz- und Leistungsanforderungen nicht mehr gerecht wurden.
Ab Mitte der 70er Jahre erhielten die deutschen Heeresflieger 100 Maschinen als Verbindungshubschrauber und 212 weitere als Panzerjagd-Hubschrauber. Die Panzerjagd-Maschinen waren mit sechs Lenkraketen ausgerüstet und sollten in Einheiten von vier Hubschraubern feindliche Panzer bekämpfen. Ursprünglich als Übergangslösung gedacht, blieben diese Maschinen bis 2013 im Einsatz. Danach dienten noch rund 100 Maschinen in der Ausbildung, als Kuriermaschinen und als Transporter für Spezialkräfte, bis die letzten von ihnen im Dezember 2016 zurückgezogen wurden.
Von der Bo 105 wurden bis heute über 1640 Stück produziert, zunächst in Deutschland, später auch in Spanien, Kanada, auf den Philippinen und in Indonesien. Während die Produktion in Deutschland bereits 2001 endete, läuft sie in Indonesien noch immer. Bis heute ist sie der einzige Hubschrauber, der in Europa für den Kunstflug zugelassen ist.    
    Friedrich List


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Michael Beckel:
20.02.2017, 01:18 Uhr

Toller Artikel! Sehr lesenswert! Vielen Dank!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.