Im Nachhinein vergewaltigt

28.04.10

Wenn im Verlauf von Kriegen fremde Heere das Gebiet des Gegners betreten, kommt es zu „sexuellen Begegnungen“ zwischen Männern und Frauen der verschiedenen Lager. Unter diesem Begriff fasst die junge Historikerin Regina Mühlhäuser in ihrem jüngst erschienenen Buch „Eroberungen – Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941 bis 1945“ so unterschiedliche Tatbestände zusammen wie sexuelle Folter und Vergewaltigungen bis zu einvernehmlichen Liebesbeziehungen.
Sie will belegen, dass die deutschen Truppen in großem Umfang Frauen und Mädchen zu Opfern machten. Da Wehrmachtsgerichte nur 5349 Verurteilungen wegen Sittlichkeitsdelikten aussprachen bei rund zehn Millionen deutschen Soldaten an der Ostfront, mutmaßt sie, solche Delikte seien nicht verfolgt worden – doch hier „begründet“ nur die eine Unterstellung die andere. Tatsächlich gab es nicht nur das wiederholt ausgesprochene Verbot von sexuellen Beziehungen mit der sowjetischen Zivilbevölkerung, sondern auch den zu Beginn des Feldzuges erteilten Befehl, dass Wehrmachtsgerichte einschreiten müssen gegen „schwere Taten, die auf geschlechtlicher Hemmungslosigkeit beruhen … oder ein Anzeichen dafür sind, dass die Truppe zu verwildern droht“.
Dass die überwiegende Mehrheit der ehemaligen Soldaten stets bestritt, irgendwelche Vergewaltigungen erlebt zu haben, ist für die Autorin jedoch nur ein Beweis für deren Schuldgefühle.
Die Autorin, die aus dem Umkreis von Jan Philipp Reemtsma, dem Initiator und Financier der „Anti-Wehrmachtsausstellung“, kommt und deren Buch auch in seinem Verlag herauskam, führt Beispiele aus Urteilen deutscher Militärgerichte auf, nimmt aber in ihre Beweisführung auch Erzählungen, Gerüchte und offenkundig direkt aus der sowjetischen Gräuelpropaganda stammende Schilderungen auf. Da ist die Rede davon, dass deutsche Soldaten russische Frauen nackt auf Tische nagelten, um sie zu vergewaltigen, dass sie Mädchen zwangen, nackt auf dem Marktplatz zu tanzen, um sie anschließend zu vergewaltigen und zu erschießen.
Dass solche Fälle vor dem Nürnberger Kriegsverbrechertribunal nicht zur Sprache kamen, beeindruckt Frau Mühlhäuser keineswegs. Sie nimmt es in bemerkenswerter Unkenntnis der Entschlossenheit der Siegermächte, auch weit geringere deutsche Kriegsverbrechen zu ahnden, kurzerhand als Beleg dafür, dass Männer immer im Einverständnis miteinander stehen, wenn es um Vergehen gegen Frauen geht – gewiss eine der schwächsten Passagen des ganzen Buches.
Mühlhauser räumt ein, dass die Quellenlage für ihre These „schwierig“ sei. Immerhin, so die Autorin, seien die Sexualdelikte nicht „von oben“ angeordnet worden. Solche Gewalttaten seien zwar nicht legal gewesen, doch habe man sie von deutscher Seite aus erlaubt, wogegen allerdings die auch von ihr zitierten Urteile sprechen. Das Ausmaß der sexuellen Gewalt deutscher Soldaten könne „bis heute nicht annähernd realistisch beantwortet werden“, so die Verfasserin. Was sie aber nicht von der auf dem Schutzumschlag abgedruckten Behauptung abhält, solche Verbrechen seien „ein weit verbreitetes Phänomen“ gewesen. Unglaublich ist die Behauptung, die deutsche Seite habe in der letzten Phase des Krieges „sexuelle Gewalttaten gegen deutsche Frauen und Mädchen regelrecht heraufbeschworen, um die Männer an der Front zum Durchhalten zu mobilisieren“. Dass es anders war, ist tausendfach belegt.
  
Regina Mühlhäuser: „Eroberungen – Sexuelle Gewalttaten und intime Beziehungen deutscher Soldaten in der Sowjetunion 1941 bis 1945“, Hamburger Edition HIS, Hamburg 2010, gebunden, 416 Seiten, 32 Euro

Hans-Joachim von Leesen


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Honigmann Honigmann:
3.05.2010, 13:17 Uhr

...Dir ist aber schon klar, daß es bei der Wehrmacht den Befehl gab, daß der, der sich an Frauen verging, an die Wand gestellt und standrechtlich erschossen wurde?

Die heutigen Verhaltensmuster haben uns erst unsere "Befreier" geschenkt...
.


Fredi Volkmann:
30.04.2010, 10:04 Uhr

Die Wehrmacht war nicht besser oder schlechter als andere Armeen.
Siehe die Amerikaner heute im Irak.Warum werden wir deutschen nur immer nach den 12 Jahren Adolfen beurteilt.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.