Jüterbog: Helfer sollen Taten von Asylsuchern verschwiegen haben

15.04.18

Ehrenamtliche Helfer der Flüchtlingshilfe Jüterbog (Landkreis Teltow-Fläming) sind in den Verdacht geraten, Straftaten von Asylbewerbern verheimlicht zu haben. Laut einem Bericht der „Märkischen Allgemeine Zeitung“ („MAZ“) wurde ein entsprechender Vorwurf von Raban von Studnitz geäußert. Der Ortsvorsitzende der CDU hat sich selbst in der Flüchtlingshilfe Jüterbog engagiert.
Dort sind rund 25 Personen aktiv. Laut dem Zeitungsbericht soll von Studnitz vor Ostern in einer internen Beratung der Organisation anderen ehrenamtlichen Betreuern vorgeworfen haben, sie hätten trotz Kenntnis begangener Straftaten durch Immigranten keine Anzeigen erstattet. Dabei soll es sich um Delikte wie das Fahren ohne Führerschein und Fahrzeugversicherung, Schwarzfahren in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch um sexuelle Übergriffe und andere Sexualstraftaten gegenüber Minderjährigen handeln.
Dass es zu Straftaten gekommen ist, scheint unstrittig zu sein. Laut der „MAZ“ hat die Sprecherin der Flüchtlingshilfe Jüterbog, Pfarrerin Mechthild Falk, sogar eingeräumt, von Rechtsverstößen durch Asylbewerber zu wissen. Falk beteuert allerdings, dass sie über die Fälle nicht direkt Kenntnis habe, etwa als Zeuge von Rechtsverstößen, sondern nur über Hörensagen. Die SPD-Stadtverordnete und Asylsucherhelferin Gabriele Dehn wird im Zusammenhang mit den erhobenen Vorwürfen zudem mit den Worten zitiert: „Wir sind doch kein Polizeihilfsorgan.“
Uneinigkeit herrscht in der Flüchtlingshilfe Jüterbog darüber, wie grundsätzlich mit Rechtsverstößen von Asylsuchern umgegangen werden soll. Falk setzt auf Gespräche: „Es braucht ein Vertrauensverhältnis für sensible Gespräche. Die Ursache ist meistens Unkenntnis.“ Eine Rolle scheinen zudem Befürchtungen zu spielen, dass Asylbewerber unter Generalverdacht geraten: „Wir befürchten, dass die Angst zunimmt, es wären scharenweise Kriminelle in unsere Stadt gekommen“, so die Pfarrerin.
Nicht nur CDU-Chef von Studnitz kritisiert den Umgang mit Rechtsverstößen bei der Flüchtlingshilfe Jüterbog. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Brandenburg, Thomas Jung, äußerte die Vermutung, dass nicht die Information und Aufklärung über Straftraten von Asylbewerbern die Stimmung anheize, sondern die Straftaten selbst und deren Vertuschung.    N.H.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.