Kim Jong-uns aufstrebende Schwester

Schafft Nordkoreas Diktator es, sie zu seinem Vize aufzubauen, ist die Machtkonzentration perfekt

09.04.18
Auf Augenhöhe mit Südkoreas Präsident: Kim Jong-uns attraktive Schwester Kim Yo-jong im Gespräch mit Moon Jae-in während der diesjährigen Olympischen Winterspiele Bild: pa

Bescheiden steht sie stets im Hintergrund, höflich und charmant konnte sie bei den Olympischen Spielen manches südkoreanische Herz für sich gewinnen. Nicht die Ehefrau des Diktators, sondern sie, Kim Jong-uns jüngere Schwester Kim Yo-jong, ist heute die mächtigste und einflussreichste Frau im Nordteil Koreas.

Bei den diesjährigen Olympischen Spielen in Südkorea wurde die nordkoreanische Delegation offiziell geleitet von Kim Yong-nam, dem Vorsitzenden des nordkoreanischen Parlaments und damit formal der ranghöchsten Person der Demokratischen Volksrepublik Korea, sowie von Kim Yong-chol, dem früheren Spionagechef des Re­gimes. Das politisch wichtigste Delegationsmitglied war indes Kim Jong-uns jüngere Schwester. Nicht umsonst war sie es, die dem südkoreanischen Präsidenten die Einladung ihres Bruders nach Pjöngjang übermittelte.
Geboren wurde Kim Yo-jong in Nordkoreas Hauptstadt am 1. September 1988. Nachdem schon ihr Bruder bis 1998 unter dem Decknamen „Pak chol“ als angeblicher Sohn des dortigen Botschaftschauffeurs in Gümlingen bei Bern in der Schweiz zur Schule gegangen war, erhielt sie ihre Schulausbildung von 1999 bis 2007 in Hessgut im Bereich der schweizerischen Gemeinde Köniz.
Ende 2011 tauchte die Schwester wieder in Pjöngjang auf, wo sie mithilfe des Bruders trotz mangelnder Erfahrungen in diesem Bereich sehr bald in leitender Stellung in der Öffentlichkeitsabteilung der Staatspartei arbeitete, um primär die Veranstaltungen ihres Bruders vorzubereiten. Dieser veranlasste 2014 ihre Aufstellung als Kandidatin zu den Wahlen zur Obersten Volksversammlung. Zwei Minuten nach dem Ende der Wahl wurde sie im Staatsfernsehen als Siegerin genannt. Doch auf der zwei Tage später veröffentlichten Liste jener angeblichen Volksvertreter fehlte ihr Name. Erstmals war Kim auf Widerstand gestoßen und hatte eine Niederlage erlitten. Wahrscheinlich wollten die älteren Militärführer den Einfluss der erst 26-Jährigen bremsen.
Nach üblicher Art in Nordkorea verschwand ihr Name für lange Zeit aus den Medien und der politischen Öffentlichkeit, während sie in aller Stille Direktorin im Ministerium für Propaganda und Agitation blieb.
Erst Ende September 2017 hatte Kim Jong-un durch etliche Säuberungen gerade in der Armee seine Macht so sehr verstärkt, dass seine Schwester als „alternatives Mitglied“ des Politbüros wieder auftauchte. Keinen Monat später war sie zum Vollmitglied der Führungsspitze der Staatspartei aufgerückt und gehörte nunmehr auch offiziell zum persönlichen Stab des Diktators. Dessen Leiter, Choe Ryong-hae, ist nach Kim Jong-un der wichtigste Mann das Regimes und zugleich Leiter der Personalzentrale. Auf der Parteikonferenz kurz vor Weihnachten nahm er dann auch den Platz neben Kim Jong-un ein. In der ersten Reihe saß auch Kim Yo-jong, gleich neben den vier großmächtigen Vize-Parteichefs. Es war sicherlich Absicht, dass sie ihre Macht zeigte, indem sie als Einzige nicht wie sämtliche Anwesende die Worte ihres Bruders fleißig mitschrieb. Es dürfte kaum das Ende der Karriere des einstigen Schulmädchens aus dem kleinen Ort Köniz bedeuten.
Mit Sicherheit wird man sie beim Treffen ihres Bruders mit dem US-Präsidenten sehen können. Es wäre keine Überraschung, wenn sie eines vielleicht sogar baldigen Tages Stabschef Choe ablösen und dessen Position einnehmen würde. Dann haben die beiden Kims wirklich die vollständige Macht in den Händen.    
    Friedrich-Wilhelm Schlomann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

James Ostenmoordorf:
9.04.2018, 16:42 Uhr

So schlimm wie das Merkelregime ist das Regime der Kims nun auch wieder nicht
Sie meinen, mit Merkel wäre es besser? Merkel ist noch nicht am Ziel: Warte, warte, nur ein Weilchen, vielleicht noch 2 Jahre, dann werden Sies schon merken.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.