Kommen 2016 fünf Millionen?

Die Politik scheint wie erstarrt angesichts der Asylbwerberflut – Dabei bringt 2015 nur eine erste Welle

28.08.15
500 Millionen oder eine Milliarde? Wie vielen Weltbewohnern geht es in einem deutschen Asylbewerberheim besser als in ihrer Heimat? – Hier ein Markt in Eritrea. 2015 stellten bislang 5000 Menschen aus diesem Land einen Asylantrag Bild: Getty

Ausgehend von den jetztigen Zahlen lässt sich hochrechnen, wie viele Asylbewerber Deutschland im nächsten Jahr zu erwarten hat – eine ebenso realistische wie düstere Prognose.


Ein Land im Barmherzigkeitswahn: Vernunft und Vorausschau scheinen derzeit tief unter der rosafarbenen Blumenwiese der Mildtätigkeit begraben. Schauspieler Til Schweiger möchte die Flüchtlingsheime mit Fahrradwerkstätten und kabellosem Internetzugang aufwerten. Landesbischoff Heinrich Bedford-Strohm verbittet sich – anscheinend vollkommen in himmlische Sphären entrückt – die Bezeichnung „massenhafter Asylmissbrauch“ und Grünen-Chefin Katrin Göring Eckardt sorgt sich im Deutschlandradio vor allem um die „neuen Bürger in den Flüchtlingsheimen“. Deren Ängste seien ihr wichtig, nicht die der besorgten Anwohner.
Der suchthafte Drang zur guten Tat verdeckt, dass die Politik ihren Bürgern Antworten auf wichtige Fragen schuldet: Warum kommen die Asylbewerber jetzt und warum sind es so unsagbar viele? Im Jahr 2015 gibt es keinen großen Konfliktherd, den es nicht auch schon in den Jahren zuvor gegeben hätte. Keine plötzlich ausgebrochene Wirtschaftskrise, Naturkatastrophe oder Hungersnot vertreibt die Menschen aus Eritrea, dem Sudan, Albanien oder Afghanistan. Ihre Lebensumstände dürften dort im Wesentlichen genauso sein, wie in den Jahren zuvor. Dennoch brechen sie zu Tausenden und Zehntausenden auf, den Segnungen eines – bislang noch – funktionierenden Sozialstaats  entgegen.
Da anscheinend niemand sonst angesichts dieser Entwicklung in die Zukunft blickt, darf spekuliert werden. Etwa 7,3 Milliarden Menschen leben auf der Erde. Wie vielen von ihnen mag es in einem deutschen Asylbewohnerheim besser gehen, als in einem südafrikanischen Township, einer brasilianischen Favela oder einem Slum in Bangladesh? Sind es 500 Millionen oder doch eher eine Milliarde?
Aber soweit ist es ja noch nicht. Innenminister Thomas de Mazière schätzt die Zahl der Asylsuchenden für 2015 auf 800000. Wahrscheinlich werden es am Ende rund eine Million sein. Damit hätte sich die Zahl gegenüber 2014, als 200000 Asylanträge gestellt wurden, verfünffacht. Da bislang nichts darauf hindeutet, dass sich der Trend abschwächt, müsste man bei dieser Steigerungsrate für 2016 mit fünf Millionen Asylbewerbern rechnen.
Ein Blick auf die Finanzierung: Mindestens zehn Milliarden Euro werden die Asylbewerber in diesem Jahr den Staat kosten. Die Zahl ergibt sich, wenn man pro Kopf 13000 Euro als halbwegs kostendeckende Pauschale rechnet. 2016 hätte Deutschland dann eine Summe von 65 Milliarden zu schultern. Zum Vergleich: Der geplante deutsche Verteidigungsetat für 2016 liegt bei 34,2 Milliarden Euro, der Verkehrsetat bei 24,4 Milliarden.  
Ob 13000 Euro pro Asylbwerber und Jahr tatsächlich reichen, darf allerdings  bezweifelt werden. Bei der BAFF, der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, beruft man sich auf eine Studie, der zufolge 40 Prozent der Asylantragsteller unter posttraumatischen Belastungsstörungen leiden. Die entsprechende Behandlung beläuft sich schnell auf 100000 Euro im Jahr. Bei schwersttraumatisierten Bürgerkriegsflüchtlingen liegt sie um ein Vielfaches höher. Auch minderjährige Asylbewerber kommen teuer. 60000 Euro im Jahr kostet ein Heimplatz. Nicht alle, die ihn in Anspruch nehmen, sind dabei tatsächlich unter 18. In Bayern ergab eine Überprüfung, dass sich 40 Prozent der angeblichen Teenager nur jünger ausgegeben hatten, um in den Genuss der Vorzugsbehandlung zu kommen.
So wundert es auch nicht, dass Bund und Länder anscheinend schon jetzt den Überblick über die Kosten der Asylbewerberflut verloren haben. Eine Journalistin der „Welt“ ging bereits veröffentlichten Zahlen nach und stieß in den jeweiligen Ministerien von Berlin bis Bayern auf chaotische Zustände. Jedes Bundesland rechnet unterschiedlich. Oft werden Zahlen veröffentlicht, die zwar solide klingen, aber mit der Wirklichkeit etwa so viel zu tun haben, wie die Altersangaben der Asylbewerber auf der Suche nach einem komfortablen Platz im Jugendheim.    Frank Horns


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Karl Rauch:
15.02.2016, 23:04 Uhr

Für Asylbewerber stehen Mittel JE PERSON in Höhe von ca. 1.000,-- € monatlich zur Verfügung!!!
Für DEUTSCHE, welche ihr Leben lang gearbeitet haben, sind Renten (z.B. Landwirtschaft, usw.)in einer Höhe von ca. 300,-- bis 500,-- € die Regel ???
Für Hartz4-Empfänger wird über eine Erhöhung von 5,-- € monatelang gestritten ???
Hartz4-Empfänger MÜSSEN nach längerer Arbeitslosigkeit unter dem Mindestlohn arbeiten ???
Genehmigte Asylanten DÜRFEN nicht unter dem Mindestlohn arbeiten !!!

Was ist Deutschland ???

Ein Spielball der Bilderberger und ihrer Konsorten ???

Eine Spielewiese für Korruption und Betrug am Bürger !!!


K Becker:
9.01.2016, 12:57 Uhr

Es kommen diese Mengen, weil wir sie seit Jahren rufen.
Wer das zusätzlich im Hintergrund steuert? Vermute: AMI, Russe, Türke auch alle zusammen, um Europa und Deutschland zu destabilisieren.
Die größte Lüge: Die Mengen des Nachzuges aus 2015 6 bis 8 Millionen gemäß Informationen, nicht von unseren"Leitmedien", aus 2016 ??? werden unterschlagen.


reiner tiroch:
9.01.2016, 12:03 Uhr

die Rechenwerke mit 1 Million der Politiker taugen nix! hinterher ist alles immer 5x so schlimm, siehe nur mal die Euroretterei. auch die 5 Millionen sind da eine Schätzung, denn Merkel bleibt dabei: ohne Obergrenze! überall auf der Welt machen sich Flüchtlinge auf den Weg die hier irgendwann ankommen! 20 Millionen waren mal im Gespräch und es können wesentlich mehr sein. aber unsere politiker kalkulieren mit 1 Million. wenn mehr daherkommen, dürfen die gerne bei den Politikern in die Vorgärten gesetzt werden, gell?


K. Packman:
7.09.2015, 18:05 Uhr

Nun Herr Gabriel Frau Merkel und alle kriminellen Linkspopulisten im rot.grünen Gewand, die ein demokratisches Deutschland ablehnen und eine Überfremdung in Kauf nehmen und rechtschaffende Politiker wie Orbahn diskriditieren wollen, weil er Recht hat!Es wird versucht alle Kritiker in die rechte Ecke zu stellen und als Pack zu bezeichnen. Wie ist es denn H. Gabriel, Fr. Merkel bekennen sie sich auch öffentlich dazu, dass der Israelische Ministerpräsidenten Netanjahu in ihren Augen auch ein Rassist und Nazi ist, wenn er sich für sein Volk verantwortlich fühlt im Gegensatz zu ihren deutschlandfeindlichen Politik! Sie beachten noch nichteinmal Gesetze und legalisieren Kriminalität und nehmen es in Kauf IS Terroristen einreisen zu lassen! Er hat am 7.9.2015 gesagt, dass Israel gegen Flüchtlinge ist und keine Terroraktivisten ins Land lassen werde! Er lässt nicht zu, dass Israel von Flüchtlingen versenkt wird die vor dem Krieg in Syrien fliehen!In der wöchenlichen Kabinettsitzung hat er angekündigt einen Zaun an der Israelisch.Jordanischen Grenze zu ziehen! Er sagte weiterhin, wir werden es nicht zulassen,dass Israel in einer Welle von illegaler Einwanderer und Terroraktivisten untergeht! Israel nimmt keine Flüchtlinge auf.Nun es gibt doch noch Menschen die ihr Volk schützen wollen. In unserer links auf Linie gebrachte durch Zwangsabgaben finanzierte Lügenpresse sagt darüber bis heute kein Wort! Hier wird weiterhin Kriminalität in allen Belangen unterstütz nur um Deutschland abzuschaffen!


Max Winter:
31.08.2015, 02:13 Uhr

Den wehrfähigen Männern in der BRD stehen bald genauso viele wehrfähige Muslime im eigenen Land entgegen wenn das so weiter geht.
Denkt irgendwer über die möglichen Folgen nach?
Die Macht im Land ist nichts Gottgegebenes. Die wird durch die Stärke von derzeit vernunftbezogen Mehrheiten gebildet.
Wenn nun eine Gruppe reinkommt welche stärker ist aber ohne jedes Demokratieverständnis ... was dann?


Hans-Joachim Nehring:
30.08.2015, 10:06 Uhr

Cem Özdemir und die ANTIFA hatten zur Flüchtlingsparty nach Heidenau geladen. Auf Kosten der Steuerzahler wurden aus ganz Deutschland Polizeieinheiten angekarrt. Dazu wurde ein Versammlungsverbot erlassen, denn die Bürgerwehr Freital und der Heimatschutz Meißen durfte keine Veranstaltung durchführen. Es lebe die Diktatur der ANTIFA, welche mit roten Fahnen ihrem Demokratieverständnis Ausdruck gab. Der CDU Innenminister Sachsens wurde mit wüsten Beschimpfungen vom Hof gejagt. Nicht einmal eine Limonade bzw. ein Stück Kuchen von Cem Özdemir war für ihn übrig. Man war halt gallig und antideutsch gestimmt. Was die Anwohner von Heidenau betrifft, alles "Mitläufer der Neo-Nazis", alles "Pack und PEGIDA Sympathisanten", nur der "Mischpoken-Prediger" Özdemir ein Demokrat, lupenreiner, versteht sich. Schreitet mit Gabriel Seite an Seite, wenn es um die Verteufelung deutscher Bürger geht, welche die realen Gefahren einer unkontrollierten Zuwanderung sehen.


Michael Liebe:
29.08.2015, 04:07 Uhr

Die zugrunde liegende Frage war: Warum kommen die Asylbewerber jetzt und warum sind es so unsagbar viele?
Was denken der Verfasser und andere Leser, warum dies gerade jetzt so kommt?


Klaus Kohn:
29.08.2015, 01:42 Uhr

Die Bilderberger als die wahren Auftraggeber der EU Politiker reiben sich im Hintergrund die Hände alles läuft nach expliziten Plan. Das völlige Chaos und der kommende Bürgerkrieg regelt die Eigentumsverhältnisse zu Gunsten der bereits mächtigsten Menschen auf dieser Erde. Die anschliessende Versklavung der Massen durch einen implantierbaren ID Chip in der rechten Hand wird das Bibliche Szenario gänzlich zum Abschluss bringen und das ist keine Theorie sondern nachweißbare Realität !


Jürgen Clasen:
28.08.2015, 17:46 Uhr

Die Zahl erschreckt. Was ich aber immer sage, die Altfälle aus den
Vorjahren sind nicht einfach weg.
Die 10 Mrd von 2015 laufen realistischer Weise weiter. Sind ja nicht alles Ärzte. Ganz übel wird es wenn die Babyboomer in Rente gehen und die Rentner von immer weniger werdenden Leistungserbringern ernährt werden müssen, dann kommt das bis dahin angesammelte Flüchtlings-sediment dazu. Gute Nacht Deutschland.


Till Tragikkomödie:
28.08.2015, 16:27 Uhr

Jetzt bloß nicht den Kopf verlieren
In jedem Flüchtling/Araber steckt ein Deutscher – der raus will – mit Gabriels und Merkels Hilfe


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.