Kritik ohne Ventil

»TV-Duell«: Die großen Parteien sind vor aller Augen zum Block verschmolzen

06.09.17
Protest wird als „Hetze“ diffamiert: Demonstranten bei Merkel-Auftritt am 30. August in Ludwigshafen Bild: Getty

Das „große TV-Duell“ zeigte eine politische Friedhofsstille, die in der Geschichte schon oft abrupten Umbrüchen voranging.

Durch die Gesprächsrunde bei Anne Will nach dem „TV-Duell“ zwischen Angela Merkel und Martin Schutz raunte eine düstere Zahl: 30 Prozent der Deutschen hätten sich bereits komplett abgewendet von den etablierten Parteien, wählten entweder AfD oder bewusst gar nicht mehr, hieß es. Die seien auch nicht mehr zurückzuholen, prognostizerte eine Journalistin des „Spiegel“, ohne dafür  Widerspruch zu ernten.
Eine Zahl, welche die Vertreter der Etablierten erschrecken lassen sollte. Doch der anwesende Ex-Verteidigungsminister Theodor zu Guttenberg (CSU) hakte die 30 Prozent als „westeuropäischen Normalzustand“ ab. Der ebenfalls mitdiskutierende frühere SPD-Chef Franz Müntefering empfahl immerhin, dass man den Dialog mit den Abgewanderten suchen solle und erkannte: Die Debatte in Deutschland sei tot, sie müsse wiederbelebt werden.  
Debatte wiederbeleben? Im „TV-Duell“ hatten die Zuschauer soeben das Gegenteil erleben müssen. Beide vermeintlichen Kontrahenten spulten Phrasen ab oder redeten sich heraus. Beispiel: der anstehende, womöglich millionenfache Familiennachzug von Syrern. Hier müsse Deutschland zu seinen „internationalen Verpflichtungen“ stehen und sei an die „Rechtslage“ gebunden.
Keiner der Moderatoren fragte, wer denn diese „Rechtslage“ geschaffen habe, wer die „internationalen Verpflichtungen“ eingegangen sei, wenn nicht vor allem die beiden Diskutanten respektive deren Parteien? Die dreiste Ankündigung Merkels, über den Syrer-Nachzug werde (warum wohl?) erst nach der Wahl endgültig entscheiden, stellte eine Drohung dar, die erstaunlicherweise ebenfalls keine kritischen Fragen nach sich zog.
Das eher gelangweilt als erzürnt aufgenommene „Platzpatronen-Duell“ geriet zum perfekten Abbild der deutschen Misere. Der Herausforderer forderte nicht heraus, die Titelverteidigerin musste sich mithin auch nicht verteidigen. Der Spruch „Die sind doch eh alle gleich“ erhielt seine Bestätigung von höchster Stelle. Der alte Hase Müntefering ahnt, welche Gefahr hinter solch einer Konstellation lauert. In der Geschichte entpuppten sich derartige Phasen vordergründiger Friedhofsruhe oftmals als Vorstufe abrupter Umbrüche.
Denn es sind Perioden der Gärung, in denen sich das explosive Gemisch der Unzufriedenheit sammelt, ohne bei der großen Politik Ventile zu finden, die es in einer lebendigen Demokratie haben sollte. Etablierte Politik und Medien haben die Ventile mit Verdikten wie „Populismus“, „Hetze“ oder „Spaltung der Gesellschaft“ derart fest verstopft, dass so gut wie nichts mehr entweichen kann.
Sie halten diese Verstopfung für ihren Sieg. Das könnte sich als größter Irrtum der deutschen Geschichte seit den Fehleinschätzungen der SED am Ende der DDR herausstellen.      Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hans-Joachim Nehring:
7.09.2017, 20:21 Uhr

Im Herbst des Jahres 1989 haben wir nicht auf den Barrikaden der friedlichen Revolution gestanden, um uns heute ein solches Gesülze von Merkel und Schulz anzuhören. Es werden Otto Normalo und Lieschen Müller ideologisch gefärbte Sprechblasen verabreicht, wie es in der Volkskammer und dem Unrechtstaat der DDR üblich war. So weit hat es Merkel bereits gebracht. Ich habe heute bereits im Rathaus meine Erst-und Zweitstimme zur Bundestagswahl abgegeben. Für mich gab es dafür nur eine Alternative. Die etablierten Parteien haben einen Tritt in den Hintern bekommen, wie sie es sich verdient haben.


E. Berger:
6.09.2017, 11:29 Uhr

Auch bei diesem "Duell" manifestierte sich die Sozialdemokratisierung der CDU durch Merkel. Merkel lässt den Grünen und der SPD kaum noch Raum für eigenständige Positionen und verschafft der CDU damit gewisse Vorteile, die aber nur kurzfristiger Natur sind. Auf lange Sicht nimmt die Demokratie Schaden.


Jens Bartelt:
6.09.2017, 11:21 Uhr

Was wir beobachten, ist eine Aufkündigung des demokratischen Konsenses in der Gesellschaft. Es ist der Beginn eines Bürgerkrieges mit Worten. Eine Unterbindung des demokratischen Prozesses kombiniert mit der Zerstörung der nationalen Identität hat geschichtlich betrachtet immer zu Gewalt und Nationalismus geführt. Das ist genau das was wir in Deutschland beobachten können. Erst ein zu erwartendes 9/11 auf Deutschem Boden, wird uns allen vor Augen führen, wer der wirkliche Feind ist. Das zarte Pflänzchen der Mäßigung, was in der AfD zu wachsen schien, muss mit allen Mitteln verhindert werden. Da sind sich die politischen Gegner der AfD mal einig, egal was das für Folgen für Deutschland hat. Es bleibt nur noch eins zu tun, eine Warnung herauszugeben, an alle: Rette sich wer kann.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.