Liberale Besetzer

Julis okkupieren symbolisch Grünen-Zentrale

11.06.18

Die Jungen Liberalen (Julis) – Nachwuchsorganisation der FDP – haben in Berlin mit 20 ihrer Mitglieder symbolisch die Parteizentrale der Grünen besetzt. Damit protestierten die Julis gegen die Hausbesetzung linker „Aktivisten“ am Pfingstsonntag.
Die Polizei hatte auf Anordnung des Innensenators Andreas Geisel (SPD) das Haus in der Bornsdorfer Straße in Neukölln sofort geräumt, aber aus den beiden Regierungsparteien Grüne und Linkspartei kamen verständnisvolle Bekundungen zugunsten der linken Hausbesetzer.
„Wohnungsbau statt Eigentumsklau“ stand auf den Plakaten der liberalen Parteizentralenbesetzer zu lesen. Der Juli-Vorsitzende David Jahn: „Für uns Julis bleibt klar: Hausbesetzer bleiben Straftäter. Statt egoistischer Einverleibung fremden Eigentums brauchen wir endlich einen ambitionierten Wohnungsbau für ganz Berlin.“
Die Berliner Grünen versuchten die Aktion lächerlich zu machen. Werner Graf, grüner Landeschef: „Wer Wohnraum schaffen will, sollte keine Büros besetzen.“ Da die Jungen Liberalen wenig Erfahrung im Kampf für niedrige Mieten hätten, gebe man ihnen vor Ort gerne Tipps und Tricks für ihren Protest.
Tatsächlich scheint es eher so, dass die Liberalen dabei sind, eine linke Protestform zu okkupieren. Umfragen zu Folge sehen immer mehr Berliner den fehlenden Wohnungsbau in Berlin als Problem. Und dafür geben viele der Regierung die Schuld, an der die Grünen beteiligt sind. Juli-Chef Jahn gibt sich entsprechend selbstbewusst: „Wir sind hier, um den Grünen Nachhilfe zu geben“.
    Frank Bücker


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.