Mit Erschrecken und mit Wehmut

Vor 115 Jahren schrieb der »Schlei-Bote« über Griechenland, was deutsche Medien heute nicht zu sagen wagen

23.11.12

Vor 115 Jahren verband Deutschland mit Griechenland noch keine Währungsgemeinschaft, doch war Prinz Wilhelm von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg als Georg I. griechischer König und dessen ältester Sohn seit 1889 mit der preußischen Prinzessin Sophie verheiratet. Nicht zuletzt diese Verbindung war es, die damals in Schleswig-Holstein, Preußen und dem Deutschen Reich das Interesse an den politischen und wirtschaftlichen Vorgängen in Griechenland weckte. So berichtete der „Schlei-Bote“, der in Kappeln, einem kleinen Ort in der Nähe von Schleswig, erschien, in der Nummer vom 17. Mai 1897:
„Der griechische Staat ist arm, das ist nicht seine Schuld, aber schlimmer als seine Armut ist die schlechte Finanzwirtschaft, die im Land herrscht. Wie die Ministerien auch zusammengesetzt sein mochten, im Geldpunkt haperte es stets. Millionen und aber Millionen, die zur Verwirklichung von großen, dem ganzen Land nützenden Unternehmungen verwendet werden sollten, sind in ganz andere Taschen geflossen als in die von Ingenieuren und Arbeitern, welche die Arbeiten ausführen sollten; so sind beispielsweise bei dem Bau des berüchtigten Kanals von Korinth 80 Millionen spurlos verschwunden … Nach der Abtretung von Thessalien an Griechenland durch die Türkei zum Beginn des vorigen Jahrzehnts bis zur Vermählung des Kronprinzen Konstantin mit der Prinzessin Sophie von Preußen haben die griechischen Finanzminister es verstanden, eine 100-Millionen-Anleihe nach der anderen einzuheimsen; große Bankfirmen im Deutschen Reich, in Frankreich und in England übernahmen bereitwilligst die Vermittlung, und alle diese schönen Beträge, die heute schon zu zwei Dritteln entwertet sind, gehen nun vielleicht ganz und gar verloren, wenn kein ernster Machtanspruch erfolgt.
Das Geld ist in Griechenland direkt verwirtschaftet, denn irgendwelche nennenswerte Verwendung im Landesinteresse ist nicht erfolgt. Auch für militärische Zwecke ist nicht viel übriggeblieben. Man hat die geliehenen Summen in der Hauptsache zur Bestreitung der laufenden Staatsausgaben verwendet, die doch von den Steuerzahlern gedeckt werden müssen. Im modernen Hellas besteht aber der allerliebste Brauch, dass die Anhänger des jeweiligen Ministerpräsidenten und seiner Leute es als ein schönes Vorrecht betrachten, so wenig wie möglich oder, besser noch, gar keine Staatssteuern zu bezahlen. Da Griechenland so ziemlich zwei Ministerien pro Jahr hat, kann man sich nun ausrechnen, wie viel eigentlich von den Steuern, die gezahlt werden sollen, wirklich gezahlt werden. Welche zarte Besorgnis die Minister für ihre Wähler hegen, ergibt die Tatsache, dass jedes Ministerium ohne Besinnen für die Kürzung der Zinsen der ausländischen Besitzer griechischer Staatspapiere gestimmt hat; während sie den inländischen Inhabern weiter gezahlt werden.
Griechenland hat damit renommiert, es würde allen seinen Gläubigern gerecht werden, wenn es Kreta behalten dürfte. Das ist eine Redensart; in einem Griechenland, in welchem der Bazillus des Größenwahns wütet, wird erst recht gestohlen auf Staatskosten. Um der liederlichen Wirtschaft ein Ende zu machen, kann nur eine strenge Finanzkontrolle helfen, denn wenn auch der griechische Staat bettelarm ist, die Griechen sind es weit weniger. Aber auf solche Reformen wird man in Athen schwer, sehr schwer eingehen, denn nur ein starker Druck könnte da helfen. Und wenn auch Deutschland wollte – ob die zunächst meistbeteiligten Mächte England und Frankreich mitmachen würden, ist recht sehr die Frage. Jedenfalls muss aber ernstlich die Angelegenheit im Auge behalten werden, sonst ist alles Geld, welches Griechenland erhalten hat, total verloren. Schonung solchem Staat gegenüber üben zu wollen, ist freilich Torheit, aber die Langmut mehrerer Großmächte gegenüber Griechenland hat tief, unendlich tief blicken lassen.“
Mit Erschrecken und mit Wehmut liest man diese Zeilen von 1897. Mit Erschrecken, weil sich seitdem kaum etwas am griechischen Finanzgebaren geändert hat. Mit Wehmut, weil sich vor 115 Jahren die veröffentlichte Meinung in Deutschland weitgehend mit der öffentlichen deckte, während sie heute, trotz grundgesetzlich verbriefter Pressefreiheit, das Publikum durch Beschönigen oder Verschweigen nicht ins linke Weltbild passender Tatsachen zu manipulieren versucht. Peter Kuntze/PAZ


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Peter Hamann:
25.08.2013, 15:44 Uhr

Ist das kein Aprilscherz? Quelle des Artikels? Originalabdruck (Faksimile) möglich? Wenn ja, so senden Sie eine Kopie davon an die Wirtschaftsredaktionen der großen
deutschen und sonstigen Zeitungen
in Europa und USA. - Kaum zu glauben.


Max Mustermann:
21.12.2012, 09:56 Uhr

Der Inhalt dieses Artickles bringt nicht viel neues - das konnte man auch schon vor einem Jahr bei welt.de nachlesen:
http://www.welt.de/kultur/history/article13857775/Griechenlands-Beamte-machten-den-Staat-zur-Beute.html


dr. straightforward:
19.12.2012, 13:27 Uhr

Griechenlland hat noch nie Schulden zureckbezahlt. Bestenfalls wurde umfinanziert. Mehrfach in der Geschichte Griechenlands wurden die Gläubiger schlichtwegs erschossen oder sie mussten aus Griechenland flüchten, z.B. nach Bulgarien. Warum sollte es diesmal anders ausgehen?


sitra achra:
10.12.2012, 23:11 Uhr

Maanuel Graf: Imperialismus, Militarismus und Nationalismus herrschen weiterhin im ach so demokratischen Westen, in Deutschland oder dem was davon übrig geblieben ist, weniger, denn es ist ja wegen seiner Niederlage zur Fußmatte der anderen geworden.
Griechenland soll doch zum Teufel gehen!
Uns geht das wirklich überhaupt nichts mehr an. Der ganze Westen ist dermaßen korrupt und verlogen, der gehört ebenfalls geschlossen in die Tonne.


Haupthilde DR:
6.12.2012, 11:49 Uhr

der bundesmichel aus dem buten dummland findet es aber alles toll und zahlt weiter !

gruss


Manuel Graf:
3.12.2012, 14:00 Uhr

Und was genau, "darf" man heute nicht mehr sagen, von dem, was da steht? Da steht, dass Poltiker und Verwaltung in Griechenland korrupt sind, das darf man schon noch sagen und es gibt auch Medien in Deutschland, die das tun, anstatt DEN Griechen als faul zu diskreditieren. Nur in Griechenland selbst darf man es nicht, sonst wir man vor Gericht gezerrt, wie der aktuelle Fall des griechischen Journalisten Kostans Vaxevanis zeigt.

Abgesehen davon, ist der Vergleich mit dem Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts doch etwas unangemessen. Eine Zeit, geprägt vin Imperialismus, Militarismus und Nationalismus (nicht nur in Deutschland), welcher gut 15 Jahre später im Ersten Weltkrieg mündete. Das kann ja wohl niemand ernsthaft wollen.


Bin Online:
1.12.2012, 11:21 Uhr

Den Artikel habe ich zweimal gelesen, beim ersten Mal konnte ich es erst gar nicht glauben!


Ron Paul:
30.11.2012, 08:24 Uhr

Wirklich, als wäre das gestern geschrieben worden. Muß man mal an die Politiker verteilen, ob sie´s merken. Kleine Anregung für Frontal 21?


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.