Neuer Fall erregt die Berliner

Erinnerung an Amri: Tunesischer Drogendealer mit 18 Alias-Namen wurde nicht abgeschoben

18.02.18
Seit Jahren ein Ärgernis in Berlin: Afrikanische Drogendealer, hier am Rande des Görlitzer Parks Bild: Imago

Nur gut ein Jahr nach dem Anschlag eines radikalen Moslems auf einen Weihnachtsmarkt steht die Asylpolitik erneut in der Kritik. Der Berliner Polizei ging ein Intensivtäter ins Netz, der vielfach straffällig geworden war, kein Asylrecht besitzt und dennoch nicht abgeschoben wurde.

Bereits am 3. Dezember 2017 haben Berliner Zivilpolizisten laut Recherchen des Senders RBB den Tunesier Fathi Ben M. beim Drogenverkauf an der Warschauer Brücke festgenommen. Obwohl der 43-Jährige mehrere Tarnidentitäten benutzte, konnten die Polizisten den abgelehnten Asylbewerber offenbar identifizieren. Ungeachtet solcher Umstände befand sich M. alsbald wieder auf freiem Fuss, er kam nicht in Abschiebehaft.
Allerdings nicht nur das: Zum Politikum wurde der Vorgang durch den Hinweis eines anonymen Informanten, dass der Tunesier als sogenannter Gefährder gelte, ihm also die Bereitschaft zu Terroranschlägen zugetraut wird. Nach den Pannen und Versäumnissen im Vorfeld des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 sah sich Berlins Polizei damit erneut dem Verdacht ausgesetzt, einen gefährlichen radikalen Moslems unterschätzt und laufengelassen zu haben.
Doch zumindest dieser Verdacht hat sich nicht erhärtet. Die Polizei konnte klarstellen, dass der Tunesier „weder in Berlin noch in einem anderen Bundesland als Gefährder eingestuft“ gewesen sei. Zudem hatten die sächsischen Behörden M. nur zu einer sogenannten Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben – ein Haftbeschluss oder ein Fahndungsruf lagen offenbar nicht vor.
Der untergetauchte Tunesier konnte mittlerweile erneut festgenommen werden. Nach Angaben der Berliner Polizei sollen in Absprache mit den sächsischen Behörden nun alle Maßnahmen ergriffen werden, um die Abschiebung von M. sicherzustellen.  
Dessen ungeachtet weist der Fall des Fathi Ben M. erstaunliche Ähnlichkeiten mit dem des Attentäters Anis Amri auf. Wie Amri soll auch sein Landsmann M. unter mehreren falschen Identitäten unterwegs gewesen und bereits durch diverse kriminelle Aktivitäten aufgefallen sein. In beiden Fällen geht es um abgelehnte Asylbewerber, bei denen Abschiebeversuche scheiterten.
M. ist ausländerrechtlich in Sachsen gemeldet. Er soll im Jahr 2014 unter falschem Namen nach Deutschland gekommen sein und im Landkreis Bautzen einen Asylantrag gestellt haben. Drei Abschiebeversuche scheiterten im vergangenen Jahr daran, dass der Tunesier nicht greifbar war. Berichtet wird zudem, Fathi Ben M. habe in Deutschland, der Schweiz und Italien 18 Alias-Namen benutzt.
Laut Berliner „Tagesspiegel“ laufen gegen den Mann bereits elf Ermittlungsverfahren wegen Gewalttaten, Drogendelikten und Betrug. In Sachsen sollen zudem Erkenntnisse vorliegen, wonach M. eine Kontaktperson von Anis Amri gewesen sei. Ins Bild passt, dass M. den Beamten ausgerechnet an der Warschauer Brücke ins Netz ging. Dort hatte bereits Anis Amri Drogenhandel betrieben.
Die Opposition kritisiert den rot-rot-grünen Senat für den fehlenden Willen, Mittel wie Abschiebehaft und Abschiebegewahrsam anzuwenden. Der FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe wies allerdings darauf hin, dass Berlins Abschiebegefängnis in Grünau noch unter dem rot-schwarzen Senat geschlossen wurde. Ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Weih­nachtsmarkt wird sich die Berliner Politik nochmals damit befassen müssen, wie eine Ausreisepflicht umgesetzt werden kann, wie mit Gefährdern wie Amri und ebenso mit ausländischen Intensivtätern wie M. umgegangen werden soll. Offensichtlich gibt es bei der Zusammenarbeit von Polizei und Justiz in Berlin, aber auch in der Abstimmung zwischen den Behörden verschiedener Bundesländer, wie im Fall M. zwischen Berlin und Sachsen, noch immer Probleme.
Zudem haben Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) viel Zeit verstreichen lassen, um ein Sicherheitskonzept zum Umgang mit Gefährdern zu entwickeln. Ende Januar haben die beiden Politiker auf einer Klausurtagung über ein Bündel von Maßnahmen beraten: Mit dabei ist eine personelle Aufstockung des polizeilichen Staatsschutzes im Bereich radikaler Islam, aber auch eine Abschiebehaft für ausländische Gefährder.
Als effektives Mittel im Umgang mit Personen wie Anis Amri könnte sich der Plan erweisen, Ermittlungen und Strafverfolgung bei allen Arten von Straftaten, die von islamischen Gefährdern verübt werden, künftig konzentriert zu bearbeiten.     
    Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Albert Nola:
23.02.2018, 16:34 Uhr

@Reinhard Fischer - "Ganz ehrlich - ich würd gern so weit wie möglich raus und weg von der EU". Dann geh doch nach drüben, zu den Russen! Dort herrscht Freiheit, Rechtssicherheit, Wohlstand, Kultur...


Reinhard Fischer:
23.02.2018, 09:17 Uhr

"Wem nützt die Destabilisierung und die Auflösung der alten europäischen Nationen durch systematisches Unterwandern, steigende Kriminalität und Verwahrlosung vor allem?"

Durch die Destabilisierung wird mit Wegfall der Sozialabgaben Arbeit billiger, die Leute werden für NOCH weniger Geld arbeiten und gut kontrollierbar sein - hier bahnen sich die schlimmsten Sci-Fi- Versionen an, die ich je gelesen habe!
Dann wird zur Zeit das Volksvermögen "verballert" bringt die Konjunktur in Schwung und ladet letzlich "oben".
Gleichzeitig baut man eine (Not-)Lage auf, die letzlich auch die "Flülis" betrifft - anfixen, dann schönes Leben wieder wenehmen und sagen "der wars" - klappt seit Jahrtausenden!
Man merkt heute schon an den Deutschen, wie wenig die Leute nachdenken und erkennen - wie gut kann man dann den Leuten klarmachen, das "der Russe" (=der schwarze Mann" - Trademark "Das Böse") daran schuld ist, und den nächsten Krieg beginnen?

Nur Krieg - neben den Aussichten bei Gewinn (Rohstoffe) schafft im Nachhinein eine unglaubliche Nachfrage an eigentlich allem
- das war auch Hitlers Konzept ...
Das III: Reich war so durch und durch "runter" - das war das einzige, womit man einen Reset starten konnte (nur den Ausgang hatte man sich anders erhofft - das selbe wiederholt zur Zeit - wie schon immer wieder seit Jahrtausenden!)

"Menschen" zählen dabei einen Dreck - irgendein Neoliberaler sagte mal, das 80% der Leute überflüssig seien, und nur wichrtige Rohstoffe verbrauchten.
Na Bitte ...

Dann - "Deutschland" ist zu klein gedacht, "Europa" kommt der Sache näher - aber nur im Zusammenhang mit dem Rest der Welt ...
George Orwell beschreibt in "1984" drei Blöcke, die permanent mit wechselnden Bündnissen Krieg gegeneinander führen, ewig während auf die Art ...
Wir steuern - für die Psychopathen "oben", und ich mneine nicht solche Marionetten wie Merkel, Trump, Macron, ich meine solche Wie Soros und Co. - auf den Kampf um die letzten Rohstoffe zu.
Daraus resultiert, das die existierenden Blöcke - China, Russland, USA - versuchen ihre Pufferzonen, Reichweiten UND SPIELFELDER!!!! ("Humankapital/ressourcen") zu vergrößern.
Ich sehe das oben beschriebene als Vorbereitung Europas genau dafür.

Ganz ehrlich - ich würd gern so weit wie möglich raus und weg von der EU ...


Albert Nola:
22.02.2018, 09:16 Uhr

@Dietmar Fürste- "Die eigentliche Frage sollte aber lauten: "Wem nützt die Destabilisierung und die Auflösung der alten europäischen Nationen durch systematisches Unterwandern, steigende Kriminalität und Verwahrlosung vor allem?" Uns Deutschen und dekadenten und kinderlosen Europäern!! Sonst würden wir uns, wie Australien, wehren und diese barbarischen Invasoren internieren!!


Dietmar Fürste:
18.02.2018, 09:42 Uhr

Dass der illegale Aufenthalt von vermutlich Hunderttausender solcher Typen nicht konsequent mit Abschiebung beendet wird, liegt am "fürsorglichen Verständnis" der Gut- und Bessermenschen in der Politik, in der Asylindustrie als inzwischen größtem Arbeitgeber hierzulande und am Einfluss der Kirchen.

Solange durch die Altparteien daran festgehalten wird, dass der Islam zu Deutschland gehöre, und man jede Warnung vor den Folgen mit der Nazikeule erschlägt,
solange muss die naive Toleranz-Duselei gegenüber den pauschal zu "Flüchtlingen" erklärten Zuwanderer-Massen als gewollte Selbstzerstörung unserer Nation bewerten.

Anderswo in Europa haben die Bürgerkriege deswegen schon begonnen. Es ist keine Frage mehr, OB es hier auch dazu kommt, sondern nur noch WANN.

Die eigentliche Frage sollte aber lauten: "Wem nützt die Destabilisierung und die Auflösung der alten europäischen Nationen durch systematisches Unterwandern, steigende Kriminalität und Verwahrlosung vor allem?"


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.