»Postfaktisch«? Finger weg!

Warum die neue Kampfvokabel nach hinten losgeht, wie sie an Thilo Sarrazin erbärmlich abprallte, und wie wir es besser machen / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

17.12.16

Mit der Wahl der Vokabel „postfaktisch“ zum „Wort des Jahres 2016“ hat die reichlich abgewetzte Kampfparole „populistisch“ einen Bruder erhalten. Ob sich der Begriff ebenso gut als Wieselwort zur Herabsetzung jedweder Opposition qualifiziert wie „populistisch“? Da haben wir unsere Zweifel, mehr noch: Wir müssen vor dem Gebrauch von „postfaktisch“ sogar aus­drücklich warnen!
Das Wort weist gegen „populistisch“ nämlich einen äußerst gefährlichen Nachteil auf. „Populist“ hat es ja gerade deshalb soweit geschafft, weil man den Begriff kaum fassen kann. Niemand vermag gültig zu erläutern, was es eigentlich bedeuten soll. „Populist“ ist so dehnbar wie einst der Bannspruch „Faschist“, mit dem Stalinisten alle, die ihnen nicht in den Kram passten, zum KZ ver­urteilten − von den Sozialdemokraten („Sozialfaschisten“) über die Liberalen („Hinter dem Faschismus steht das Kapital“) bis zu den Christdemokraten (Klerikalfaschisten“). Mit dem Vorwurf, ein „Populist“ zu sein, kann man also jeden beliebigen Andersdenkenden zur Strecke bringen, ohne irgendetwas Greifbares gegen ihn in der Hand haben zu müssen. Vorausgesetzt, man hält die überlegene Medienmacht in Händen.
Mit „postfaktisch“ ist das bedauerlicherweise nicht so einfach. Dessen Bedeutung ist recht klar umrissen als die Haltung eines Menschen, der seine Meinung aus dem hohlen Bauch hinausposaunt, ohne sich um die Tatsachen zu scheren.
Folge: Während man mit dem „Populismus“-Wort nach Belieben um sich schleudern darf, kann einem „postfaktisch“ schmerzhaft um die Ohren fliegen. So geschehen dem Grünen-Bundestagsabgeordneten Kai Gehring in der wiederbelebten RTL-Sendung „Der Heiße Stuhl“. Dort versuchte er es gleich mit der doppelten Packung und bepöbelte Thilo Sarrazin als „postfaktischen Populisten“. Er hoffte vermutlich, mit diesem Doppelhammer den Verfemten mit links zur Strecke zu bringen, doch das ging fürchterlich in die Hose.
Wer sich auch nur oberflächlich mit Sarrazins Texten beschäftigt hat, der weiß: Dieser Mann ist geradezu vernarrt in Zahlen, in messbare Daten. Sie sind seine Welt. Diesem Mann Faktenverachtung vorzuwerfen ist so glaubwürdig, wie Mutter Theresa mangelnde Glaubensstärke anzulasten oder einem Otto von Bismarck zu unterstellen, er habe nichts von Diplomatie verstanden − einfach lächerlich. Klügere Gegner des Herrn Sarrazin verlegen sich daher lieber darauf, dem Gescholtenen fiese Absichten unterzujubeln, zu deren Zweck er seine Fakten „missbraucht“.
Nicht so Gehring, der wollte dieses neue Modewort einfach auch mal raushauen und flog auf die Nase. Sarrazin konnte sich bequem zurück­lehnen und seine insgesamt vier Ankläger vor dem „Heißen Stuhl“ mit hässlichen Fakten niedermähen. Zitat: „Als ich in Berlin Senator war, waren 80 Prozent der männlichen Insassen in Jugendknästen arabischer und türkischer Herkunft.“
An der Stelle ist es üblich, die „soziale Frage“ ins Spiel zu bringen: Die sind im Knast, weil sie „diskriminiert“ wurden, keine Chance hatten etc. Den Dreh wollte Gehrings Mitstreiterin Khola Maryam Hübsch versuchen, wobei sie sich allerdings entsetzlich verhedderte. Die muslimische Buchautorin mahnte an, man müsse bei den Grapschern von Köln ja auch den Faktor einrechnen, dass diese nicht so reich seien wie der deutsche Durchschnitt, Stichwort: „Benachteiligung“.
Doch was will sie uns damit unterjubeln? Etwa, dass arme Menschen grundsätzlich stärker zu moralischer Verwerflichkeit neigten als Leute mit dickerem Konto? In besseren Tagen wäre ihr dafür jeder aufrechte Linke umgehend an die Gurgel gegangen wegen Verächtlichmachung der unteren Schichten oder „Klassenkampf von oben“. Beim „Heißen Stuhl“ protestierten zumindest die Zuschauer im Studio lautstark. Die beiden weiteren Sarrazin-Ankläger, die Moderatorin Annabelle Mandeng und Arnold Plickert von der Gewerkschaft der Polizei, belustigten das  Publikum derweil mit atemberaubenden Neuigkeiten. Mandeng warf ein: „Auch deutsche Jugendliche könnten sich so verhalten wie die jungen Männer in der Silvesternacht.“ Nein, wirklich? Stimmt, so wie auch Frau Mandeng jedes Verbrechen begehen „könnte“, zu dem sie physisch und psychisch imstande wäre. Das unwichtige Detail: Sie hat es aber nicht getan, sowie die Polizei angesichts von Köln von einem Verbrechen sprach, das in der deutschen Kriminalgeschichte bis dahin noch nie vorgekommen sei.
Mit anderen Worten: Die Moderatorin operiert sozusagen „präfaktisch“. Sie argumentiert mit „Tatsachen“, bevor diese überhaupt eingetreten sind.
Der Polizeigewerkschafter machte es auf die langweiligste aller Touren. Er stellte etwas richtig, das Sarrazin nie behauptet hatte, nämlich: „Die allerwenigsten Flüchtlinge sind kriminell.“ Oh! Mein! Gott!
Moral von der Geschicht’: Lasst die Finger von der Verdammungsvokabel „postfaktisch“; die ist zum Erlegen von Andersdenkenden so empfehlenswert wie eine rostige alte Muskete − sie kann euch jederzeit nach hinten losgehen. Das gilt insbesondere für diejenigen, die diese neue Waffe selbst ins Feld geführt haben, die Verteidiger der „Politischen Korrektheit“. Denn gerade jene „Korrektheit“ fußt ja darauf, mit Fakten „sensibel“ umzugehen. Sprich, Tatsachen entweder zu vernebeln: „Ach, wissen Sie, das ist alles wahnsinnig komplex.“ Oder, falls sie sich dafür als zu sperrig erweisen, die Fakten ganz unter den Tisch fallen zu lassen.
Das allein reicht aber nicht. Wir müssen zudem sicherstellen, dass auch die gewöhnlichen Menschen an den gefürchteten Stammtischen nicht mehr über kritische Fakten sprechen. Wie sollen wir das anstellen? Da hat der NDR eine glänzende Idee: Wenn man bestimmte Wörter aus dem Sprachgebrauch verbannt, dann verschwindet bald auch die Wahrnehmung der Sache, die sie benennen, so die einfache Gleichung des Staatssenders. Devise: Aus dem Wortschatz, aus dem Sinn.
Die NDR-Autorin mokiert sich über „rechte Sprache in den Medien“, der sie sich entgegenstellt, indem sie eine Reihe von Wörtern die nicht mehr benutzt werden sollten, auf die schwarze Liste setzt − wie etwa „Flüchtlingswelle“ oder „Flüchtlingsstrom“. Das beispielsweise seien „entmenschlichende Wassermetaphern“. Ach! Gilt das auch für die sommerlichen „Touristenströme“ oder wiederkehrenden „Modewellen“? Werden die Reisenden durch die Metapher „entmenschlicht“? Erscheint uns die Frühjahrskollektion bedrohlich, weil sie auf einer „Welle“ daherkommt? Keine solchen Fragen bitte!
„Obergrenze“ sollen wir ebenfalls nicht mehr sagen, denn dies sei ein „Begriff, der eine Nation als Gefäß mit begrenztem Raum darstellt“, so der NDR. Die deutsche Nation ist demnach strikt als „Gefäß mit unbegrenztem Raum“ darzustellen. Davon träumte in Berlin mal ein Österreicher, oder? Hier wird verständlich, warum im Ausland so viele Leute die deutsche Asyl- und Zuwanderungspolitik für größenwahnsinnig halten.
Aber lassen wir den Kollegen vom Funk diesen kleinen Fehltritt mal durchgehen. Immerhin lassen sie in dem Beitrag eine Sprach- und Kognitionsforscherin namens Elisabeth Wehling zu Wort kommen, die uns erklärt, worum es wirklich geht: Mit jedem Wort würden im Gehirn „bestimmte Deutungsrahmen aktiviert, und diese Deutungsrahmen sagen ihnen dann, wie eine Sache ist“.
Da haben wir’s endlich: Es kommt gar nicht darauf an, „was“ eine Sache ist (Fakten), sondern „wie“ wir sie zu sehen haben, auf die korrekte Weltanschauung also. Und da haben die Hüter der Sprache eine ganz wichtige Funktion, die schon George Orwell in seinem Roman „1984“ beschreibt. Dort arbeitet ein ganzes Ministerium daran, die Sprache immerfort so umzufrickeln, dass sie in den „Deutungsrahmen“ der Regierungspropaganda passt.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Arnold Schacht:
8.01.2017, 19:27 Uhr

"Postfaktisch" ist m.E. das falsche Wort für das, was seine Erfinder meinten. "Post-" heißt "nach". Man kann das Wort also auch so verstehen, dass man sich die Meinung gebildet hat, NACHdem man sich die Fakten angesehen hat. Vielleicht ist denen das Wort "contra" nicht eingefallen oder sie haben was mit "post" verwchselt.


Anna Guarini:
19.12.2016, 12:57 Uhr

Ich finde den Gebrauch der neuen Kampfvokabel "postfaktisch" äusserst amüsant. Denn sie wird von denen gebraucht, die sich selbst als bis in die Haarspitzen "ANTI-FAKTISCH" erweisen. Motto: Wenn die Fakten nicht mit meiner Gesinnung übereinstimmen, umso schlimmer für die Fakten. Und ausgerechnet diese Leute bezeichnen uns als postfaktisch. Gebrabbel aus dem Kindergarten ist das.


Bodo W. Norman:
18.12.2016, 16:13 Uhr

Deutschland hat eine postfaktische BKIN! Ihre Entscheidungen "Eurokrise", "Griechenlandrettung". "Energie-Hin-und-Her-Wende", "Brexit-Verursachung", "Großfamilien-Überschwemmung", "Flüchtingskrise" usw. usw. waren alle ohne Faktenabwägung und demokratische Mehrheitsorganisation rein emotional gefällt worden. Frau Dr. Merkel hat sich mit ihren aufgeschnappten Lieblingswort selbst ins Knie geschossen!
´Herr Gott erlöse uns!´ heißt es jeden Sonntag in unserer Kirche.


Anna Guarini:
17.12.2016, 11:26 Uhr

Was wirklich lustig ist: Leute mit einer anti-faktischen Einstellung schimpfen andere "postfaktisch". Was wichtig ist: Sich klarmachen, woher diese Leute kommen. Die Klasse unserer antifaktischen moralisierenden Welterklärer ist entstanden, weil sie jedem armen, geistig weniger gut ausgestatteten Tropf ermöglicht, zu Prestige, Status und Jobs zu kommen. Wenn es nicht zu produktiver Arbeit reicht? Na und! Man setzt sich als Moralist in Pose, und schon ist einem Anerkennung sicher. Helmut Schelsky hat dies damals in seinem Buch "Die Arbeit tun die anderen" hellsichtig erfasst. Diese Klasse ist in Deutschland so mächtig, weil wir einerseits wohlhabend sind und sie uns leisten können, andererseits, weil wir ohnehin zum Romantizismus (Safranski) neigen. In Anlehnung an Marx könnte man diese Klasse "intellektuelles Lumpenproletariat" nennen.


Emmanuel Precht:
17.12.2016, 06:23 Uhr

Postfaktisch ist es, Qrwells Roman als Blaupause für rotgrüne (olivbraune) Lebensentwürfe zu nutzen.

Wohlan...


Christian R.:
17.12.2016, 03:17 Uhr

Ach ja, wer ist denn hier postfaktisch ? Fangen wir doch gleich an beim zitierten Beispiel dass wir "Obergrenze" nicht mehr sagen dürfen weil eine Nation ein „Gefäß mit unbegrenztem Raum“ sei. Hat sich da etwa post-wissenschaftliches ideologie-getriebenes prä-physikalisches Denken eingeschlichen ?

Genauso wie mehr und mehr postfaktische Linke meinen dass die Anmahnung an Drittweltländer, die Geburtenraten zu drosseln, faschistoid oder frauenfeindlich sei. Und das obwohl elementarste Logik genügt um sich klarzumachen dass Familienplanung und kleinere Familien in deren besten Interesse wäre.

Ich bin äusserst dankbar für Sarrazin und dass er - anstatt ideologisch zu argumentieren - seine Standpunkte mit akribisch recherchierten Fakten belegt. Wenn hier jemand postfaktisch argumentiert dann sind es Ideologen oder religiöse Fundamentalisten die es allerdings leider querbeet durchs politische Spektrum gibt.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.