Retter in Not

Zu dick, zu dumm, zu unsportlich: Berlins Feuerwehr geht der Nachwuchs aus

19.11.13
Beruf mit höchsten Anforderungen: Feuerwehrmänner entfernen Brandgut aus der Gefahrenzone bei einem Großbrand in einem Altreifenlager in Berlin-Köpenick. Bild: Caro

Obwohl in Berlin mehr als 200000 Menschen arbeitslos gemeldet sind, kann die Feuerwehr der Hauptstadt freie Stellen nicht mehr vollständig besetzen. Bis auf einen von 20 seien die Bewerber entweder zu unsportlich, zu dick oder zu ungebildet, klagen interne Quellen.   

Eindeutiger kann ein Befund über Berlins Schulsystem kaum ausfallen. Von 60 freien Stellen konnte Berlins Feuerwehr in diesem Jahr nur 41 besetzen. Innerhalb von drei Jahren hat sich die Zahl der Bewerber halbiert. Allerdings nicht nur das: Nur noch fünf Prozent derjenigen, die den Feuerwehrdienst antreten wollen, bringen überhaupt noch die erforderliche Eignung mit, um eingestellt zu werden. Der großen Masse der Möchtegern-Feuerwehrleute mangelt es an fast allem, was für den Dienst erforderlich ist.
Es hapert bei den Mathematik- und Deutschkenntnissen, die Bewerber sind zu unsportlich oder bringen zu viele Pfunde auf die Waage. Bei einem handwerklichen Test – der neben einer Sportprüfung auch zum Einstellungsverfahren gehört – sieht es nicht viel besser aus: Viele der Kandidaten können nicht einmal mit praktischen Fertigkeiten ihre Bildungsmängel oder Unsportlichkeit überdecken.
Von altgedienten Feuerwehrbeamten, die schon über einen längeren Zeitraum mit den Auswahltests zu tun haben, ist hinter vorgehaltener Hand außer von den aufgezählten schulischen und sportlichen Mängeln noch eine ganz andere Diagnose zu hören. Im Laufe der Jahre sei die Zahl der Bewerber gewachsen, die nicht nur erschreckende Defizite in der Allgemeinbildung aufweist oder bei denen es sich um die sprichwörtlichen sportlichen Nieten handelt. Ein beachtlicher Teil der Kandidaten könne inzwischen schlicht und ergreifend als dumm bezeichnet werden. Es mangele nicht nur an Bildung, sondern regelrecht an Intelligenz.
Die Ursachen der Nachwuchsmisere sind vielfältig. Bereits spürbar ist der demografische Wandel. Aufgrund des Geburtenrückgangs schrumpft die Menge derer, die dem Alter nach theoretisch in Frage kämen. Umso wichtiger wäre es allerdings, dass durch das Bildungssystem die abnehmende Zahl potenzieller Arbeitskräfte möglichst gut ausgebildet wird. Dabei versagt Berlins Bildungssystem allerdings in erschreckendem Maße. In Deutschlands „Hartz-IV-Hauptstadt“ scheint immer weniger garantiert, dass Absolventen nach dem Verlassen der Schule überhaupt fähig sind, eine Berufsausbildung anzufangen.
Im Rennen um geeignete Nachwuchskräfte hat das Land Berlin ohnehin die schlechteren Karten. Durch die Haushaltslage kann im Vergleich zu anderen Bundesländern nur eine wenig attraktive Besoldung geboten werden. Spürbar ist die bereits beim Ausbildungsentgelt für den Nachwuchs. Während Berlin nur 840 Euro Ausbildungsvergütung im Monat zahlt, locken andere Bundesländer mit bis zu 1400 Euro. Auch der spätere Arbeitslohn der Feuerwehrbeamten liegt bis zu 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt.
Was die Feuerwehrleute in ihrem Beruf erwartet, dürfte im speziellen Fall von Berlin obendrein zusätzlich abschreckend wirken. Unterdurchschnittlich bezahlt ist Berlins Feuerwehr deutschlandweit diejenige mit den meisten Einsätzen. Die 3900 Feuerwehrleute der Hauptstadt sind im vergangenen Jahr mehr als  360000 Mal ausgerückt. Zu der schieren Zahl von Einsätzen kommen die Besonderheiten einer Großstadt unter multikulturellen Vorzeichen: Selbstmorde, „Ehrenmorde“, Drogentote und Opfer von schwerer Gewaltkriminalität sind hier Teil des Feuerwehralltags wie kaum irgendwo sonst. Wer über die Familie oder Bekannte bereits Einblick in die nervenaufreibende Feuerwehrarbeit hat, lässt oftmals gleich die Finger von einer Bewerbung.
Als wäre der Berufsalltag nicht schon belastend genug, kommt in der deutschen Hauptstadt noch ein weiteres Phänomen hinzu: Die Feuerwehr wird in einigen Stadtvierteln keineswegs immer als Helfer und Retter angesehen, sondern erstaunlich oft als Eindringling und Feind. Immer wieder kommt es vor, dass Feuerwehrleute bei ihren Einsätzen in türkisch und arabisch geprägten Wohnvierteln derart angefeindet und behindert werden, dass die Polizei für den Schutz der Feuerwehrleute bei deren Einsätzen sorgen muss. 
Fehlendes Personal und der jahrelange Sparkurs werden inzwischen allerdings nicht nur für die Beamten, sondern auch für viele Bürger Berlins immer spürbarer. Die Feuerwehr schafft es bei Rettungseinsätzen in der Innenstadt in vielen Fällen nicht mehr, in maximal acht Minuten, am Einsatzort zu sein – so wie es eigentlich vorgesehen ist. Gelungen ist das Einhalten der Zeitvorgabe – die im Einzelfall über Leben und Tod entscheiden kann – im letzten Jahr nur noch in knapp 43 Prozent der Rettungseinsätze. Der Wert ist weit ab von der offiziellen Vorgabe von 75 Prozent im Innenstadtbereich.
Die von Innensenator Frank Henkel (CDU) inzwischen zugesagten 80 zusätzlichen Stellen sind für die geplagte Feuerwehr nur ein Tropfen auf den heißen Stein – und angesichts des Mangels an geeigneten Bewerbern gleichzeitig ein anspruchsvolles Ziel.
 Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Peter Heinzelmann:
20.11.2013, 20:04 Uhr

Mein Opa sagte zu mir schon immer:
"In Berlin war nie was gescheites, ist nix gescheites und wird auch nie was gescheites sein!"

Lasst das Örtchen doch einfach brennen...


Heinrich Käbberich:
20.11.2013, 13:43 Uhr

Wenn Lehrer statt Bildung zu vermitteln, in heutigen Schulen genötigt sind eher als Dompteure aufzutreten, um der Migrantenbagage die rudimentären Mindestanforderungen der Sozialisation nahe zu bringen, ist es kein Wunder, daß aus dem ehemaligen Volk der Dichter und Denker eine völlig verblödete Helotenmasse erwachsen ist!
Aber genau dies ist das, was unsere "Freunde" Besatzer schon lange vor 1914 beschlossen hatten...der 30jährige Krieg von 1914 bis 1945 wird heute mit anderen Mitteln weitergeführt.


Melanie Gatzke:
20.11.2013, 10:57 Uhr

Berlins Feuerwehr geht der Nachwuchs aus.

Arm, ohne Feuerwehr, aber sexy!
In allen anderen Bereichen haben sie genügend Nachwuchs, Hilfsbedürftige, Schmarotzer, Gratler und Gammler aus überall her, alles versammelt sich in Berlin.
Berlin, die Stadt der alternativen Lebenskünstler und Ein Normalleben.verweigern, .einen .auf ..Lebensverweigerer machen.
Dort lässt es sich eben leben, auch ohne Existenz, auch ohne Feuerwehr.
Wenns brennt, dann packen sich alle an.


Gertrud Anders:
20.11.2013, 10:22 Uhr

Nicht nur der Berliner Feuerwehr geht der Nachwuchs aus, das ist im gesamten Bundesgebiet so und daran ist nicht nur unser grauenhaftes Bildungssystem schuld, sondern schlicht und ergreifend auch die Super-Bezahlung. Für diese dürfen sich die Rettungskräfte dann noch vielfach beschimpfen oder auch angreifen lassen


Stefan Roth:
20.11.2013, 09:55 Uhr

Richtig, Berlin ist doch so schön bunt - und vor Allem rotgrün ! Mangelnde Bildung hängt am Schulsystem, hier schneiden die SPD / Grüne geführten Länder bei Weitem schlechter ab als der Rest, außerdem leben doch in Berlin zigtausende der vielgepriesenen " Fachkräfte " - vielleicht sollte man die rekrutieren ! Liebe Berliner - ihr habt Euch diese Versager selbst ins Rathaus gewählt !


Gerald Franz:
19.11.2013, 17:10 Uhr

Und wenn Unternehmer beklagen, daß ihre Lehrlinge körperlich nicht in der Lage sind, eine Stunde lang zu stehen, dann wird ihnen von den Kammern geraten, ganz dringend die Arbeitsbedingungen zu ändern. - Insofern sollte die Berliner Feuerwehr für zu fette Berliner ganz dringend neue Feuerwehrautos kaufen. Und was die bei der Berliner Feuerwehr festgestellten mangelnden Deutsch- und Rechenkenntnisse angeht, so kann doch erwarten, daß jedem Analphabeten, den man hier zukünftig einstellt einen Hilfsfeuermann zuteilt, der für den Schreibkram zuständig ist!


Rainer Armbrecht:
19.11.2013, 16:42 Uhr

Es ist nicht nur bei der Feuerwehr katastrophal. Die Handwerksbetriebe leiden genauso unter der "Unterbelichtung" und über die Motivation was zu lernen. Von 45 angekündigten "Lernwilligen" vom Amt kamen sage und schreibe fünf "Freiwillige". Davon sind drei mündlich durchgefallen, der Rest war dreist und dumm.

Wer in der sozialen Hängematte hängt, der wird morgens nicht aufstehen und wird sein Dasein lieber als Dealer versuchen wollen - und das oft mit guten Erfolg, dem Auto nach zu urteilen.


Maria-Anna Konietzko:
19.11.2013, 14:53 Uhr

"Es mangele nicht nur an Bildung, sondern regelrecht an Intelligenz."

Mutig dieser Satz und leider auch wahr, genauso wie es wahr und von der Wissenschaft seit langem bewiesen ist, vom deutschen Gutmenschen aber nicht geglaubt werden darf, daß Intelligenz zu 70-80% vererbt ist. Und wie Sarrazin schon berechnete, vermindert sich die durchschnittliche Intelligenz der Bevölkerung eines Landes, das fortwährend Unterschichten fremder Länder aufnimmt, diese auch noch mit finanziellen Anreizen zu überdurchschnittlichen Geburtenzahlen animiert. In Berlin können wir jetzt schon im Kleinformat sehen, was auch im Rest des Landes in naher Zukunft geschehen wird: Feuerwehr und Polizei können ihren Aufgaben endgültig nicht mehr nachkommen, es wird womöglich Zeit für Bürgerwehren und bewachte Wohnsiedlungen nach amerikanischem Vorbild!


Peter Kurz:
19.11.2013, 07:14 Uhr

Hauptsache, Berlin ist schön "bunt"!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.