Weniger Deutsch bei der EU

26.12.12

Brüssel – Die Übersetzerstellen für Deutsch bei der EU sollen in den kommenden fünf Jahren von 110 auf 88 gekürzt werden. Stattdessen soll die zurzeit in etwa gleich große Englisch-Abteilung um 14 Stellen wachsen, so ein Plan der EU-Kommission. Erst im Sommer hatte der Bundestag gefordert, die Deutsch-Abteilung auszubauen, worüber derzeit mit Brüssel verhandelt wird. Der CDU-Politiker Gunther Krichbaum nannte die Kürzungsentscheidung inmitten laufender Verhandlungen „eine Respektlosigkeit gegenüber einem nationalen Parlament“.  H.H.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken

Kommentare

egon sunsamu:
30.12.2012, 17:47 Uhr

Die Beiträge Deutschlands müssen im gleichen Verhältnis (um 8%) reduziert werden. Kommentarlos...


Arminius der echte Cherusker:
30.12.2012, 10:04 Uhr

@ Herrmann Cherusker:

Versuchen wir erstmal das Westfalen eigenständig wird. Das würde eine echte "Lücke" in die BRD reißen.

Mit 8 Mio Einwohnern wäre ein eigenständiges Westfalen größer als Norwegen, Finnland, Dänemark oder viele andere Länder.

Neben dem Austritt aus der BRD wäre ebenfalls der Austritt aus der EU, Nato, EZB, UN und allem anderen Misst Bedingung.


Herrmann Cherusker:
27.12.2012, 12:11 Uhr

Zum grossen Teil auch der Deutschen eigene Schuld,wird doch fast bevorzugt Englisch gesprochen.Man hoere sich nur die Politiker und die Wirtschaftsmenschen an.Auch ein Geschenk unserer Befreier.


Herrmann Cherusker:
27.12.2012, 11:57 Uhr

Deutschland sollte endlich aus der EU ausscheiden. Dann auch gleich aus der NATO!Wenn die Deutschen meinen durch die vielen Zahlungen beliebt zu sein oder zu werden, sind sie gewaltig auf dem Irrweg.Schon zu Bismarcks Zeiten mussten sich Staatsbeamte die Frage stellen,warum die Deutschen so unbeliebt sind.Aus Neid werden wir wenig Freunde haben,besonders im englischsprachigen Raum.


Dieter Machel:
26.12.2012, 22:05 Uhr

Ich finde die geplante Stellenkürzung auch RESPEKTLOS gegenüber der größten Volkswirtschaft in der EU.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.