Wikipedia-Enzyklopädie im Visier

24.08.12

Die Online-Enzyklopädie wikipedia ist keineswegs eine neutrale Plattform, sondern wird von bestimmten politischen Organisationen genutzt, um ihre politische Agenda über von ihnen bezahlte wikipedia-Autoren unter dem Schutz einer Pseudo-Objektivität in die öffentliche Arena zu tragen und ihre Ideologie über die Artikel der deutschsprachigen wikipedia zu verbreiten. Diese These vertreten die Blogger Michael Klein, Kevin Fuchs und Arne Hoffmann in einem auch von mehreren Akademikern unterzeichneten offenen Brief an den Gründer der wikipedia, Jimmy Wales.
Unter www.sciencefiles.org schildern die drei an dem Beispiel des Eintrags „Patriarchat“ der deutschsprachigen wikipedia wie ideologische Tendenzen immer wieder den Weg in die Enzyklopädie fanden. So sei Dr. habil. Heike Diefenbach bei ihrem Versuch, den Eintrag objektiv, intersubjektiv prüfbar und nicht ideologisch zu bearbeiten, immer wieder behindert worden. Auffällig sei hier gewesen, dass der Benutzer „Fiona Baine“ Tag und Nacht fast durchgehend online gewesen sei. Ein Benutzer, der innerhalb von 44 Tagen 2500 Einträge, Änderungen, Meldungen und Diskussionsbeiträge bei wikipedia gemacht hat, also im Schnitt fast 57 Einträge pro Tag, kommt den Bloggern ziemlich auffällig vor.  Ihren Berechnungen zufolge, müsse man von rund zehn Minuten pro Eintrag ausgehen, was dann bedeuten würde, dass der User rund zehn Stunden am Tag nur mit wikipedia beschäftigt gewesen sei. „Da steckt doch mehr als eine Person hinter!“, heißt es auf www.sciencefiles.org.
Andere wikipedia-Autoren reagieren auf die Aktivitäten der drei Blogger mit Entsetzen. Sie sprechen von einer „Kampagne einiger Rechtsaußen der Männerrechtsszene und strukturellem Sexismus innerhalb der Wikipedia“ und fordern nun die Gründung eines Antidiskriminierungsrats da aus ihrer Sicht der Nutzer mit dem weiblichen Pseudonym „Fiona Baine“ gemobbt wurde. Der Hinweis, dass eine Fachkraft für Arbeitssicherheit bei wikipedia vielleicht sinnvoller wäre als ein Antidiskriminierungsrat, wurde übergangen. Bel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Oliver Twist:
13.03.2014, 20:12 Uhr

Alles sehr merkwürdig bei Wikipedia. Ich habe heute zufällig Beiträge von Fiona Baine auf Wikipedia gelesen und später noch jede Menge über sie im Netz gefunden. Aber Fiona ist nicht das einzige was bei Wikipedia auffällt. Ich hoffe der Spuk hat bald ein Ende...


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.