Wirtschaftskrieg gegen Europa

US-Sanktionen zielen nicht nur auf Russland, sondern den ganzen europäischen Kontinent

15.08.17
Hat „Bedenken“: Jean-Claude Juncker (li.) im Gespräch mit US-Präsident Donald Trump

Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und Europa, der hier und da ahnungsvoll prophezeit wird, ist schon in vollem Gange. Europa aber ist in diesem Fall geografisch zu begreifen, nämlich als eine Zusammenfassung von EU und Russland. Mit Russland kommen die jüngsten Sanktionen der USA ins Spiel. Deren eigentlichen Wirkungen auf die europäischen Länder lassen sich nicht einfach als Kollateralschäden abtun.

Da ist zunächst die Begründung der Sanktionen: Russland habe im US-Wahlkampf zugunsten des späteren Wahlsiegers Donald Trump gehackt, es führe in der Ukraine Krieg und ebenso in Syrien. Im ersten Fall, der Hackerei, wollen uns die US-Medien weismachen, Russland habe Trump mit unlauteren Methoden zur Präsidentschaft verholfen und müsse daher jetzt von ebendiesem Präsidenten abgestraft werden. Was die Ukraine angeht, so haben die USA seit viereinhalb Jahren keinen einzigen glaubhaften Beweis für die Anwesenheit auch nur eines einzigen russischen Soldaten in der Ukraine erbracht. Und Syrien? Dort hat Russland als einziges Drittland zu Recht eingegriffen, weil es von dem legitimen Präsidenten Bashar al-Assad gerufen wurde – ganz im Gegensatz zu den USA, deren Krieg dort völkerrechtswidrig ist.
So viel also zu den Begründungen der Sanktionen gegen Russland, von denen keine etwas taugt. Erklärbar werden sie erst, wenn man die Absichten ansieht, die damit verbunden sind. Und hier steht zweifelsfrei fest, dass es um Erdgas geht, und darum, wer die EU damit versorgen soll, wie seit Jahrzehnten Russland – oder aber die USA.
Aktuell ist die Frage deshalb, weil derzeit an der Gas-Pipeline Northstream 2 gebaut wird, die von Russland durch die Ostsee nach Deutschland führt. Von hier aus sollen die anderen EU-Länder versorgt werden. Das wollen die USA nicht zulassen. Sie haben schon begonnen, Flüssiggas nach Polen zu verschiffen und wollen die Verteilung Warschau überlassen. Auch das war ein Grund für den Jubel um Trump, als er vor dem G20-Gipfel Polen besuchte. So treiben die USA einen weiteren Keil zwischen Russland und Deutschland, was zu den wenigen festen Größen der Außenpolitik Washingtons gehört.
Die küstennahen Verdichtungs-Stationen für das US-Erdgas und die Terminals für die Verschiffung in den Atlantik-Häfen sind bereits unter der Ägide von Trumps Vorgänger Barack Obama gebaut worden. Der Wirtschaftskrieg gegen die Europäer und gegen Russland war also vorher schon geplant. Der Begriff Wirtschaftskrieg ist auch keineswegs übertrieben. Beugt sich im Regelfall Brüssel ebenso wie Berlin allen Vorgaben, die von den USA gesetzt werden, und gehören auch ansonsten die transatlantischen Treue-Schwüre zur britischen Parlamentsgeschichte, so ist doch jetzt Widerspruch laut geworden – Widerspruch gegen die USA.
Eine Sprecherin der EU-Kommission erklärte, Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe darauf hingewiesen, dass das US-Gesetz unbeabsichtigte Auswirkungen auf die EU-Interessen im Bereich der Energieversorgungssicherheit haben könnte. Deswegen habe die Kommission beschlossen, innerhalb weniger Tage angemessene Maßnahmen zu ergreifen, falls ihre Bedenken nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt würden. Bei aller ungewohnten Zivilcourage übt sich Juncker dennoch im Bauen goldener Brücken: „Unbeabsichtigt“ seien die „Auswirkungen auf die EU-Interessen“, und er scheut dabei keinen Spott. Es ist hier nämlich wie bei der Zebra-Jagd: Man schont das Wild nicht, wenn man vereinbart, man schieße nur auf die schwarzen Streifen und lasse die weißen unberührt. Die Sanktionen haben nämlich eine ganz klar ausgerichtete Konstruktion. Formal richtet sich das Verdikt gegen alle russischen Firmen, die am Bau von North­stream beteiligt sind. Nun ist es aber so, dass jede dieser russischen Firmen mit ausländischen Unternehmen zusammenarbeitet, meist mit deutschen. Legt man also den Russen das Handwerk, haben die Deutschen denselben Schaden. Nur so aber wird erreicht, was das Ziel des amerikanischen Angriffs ist: Russland soll zugunsten der USA aus dem Gas-Geschäft gedrängt werden, und Polen soll die wichtige Rolle des Verteiler-Zentrums zufallen
– zum Schaden Deutschlands.
Das Argument für das Vorgehen der USA ist schwach. Man sorge sich um die Sicherheit der Energieversorgung Europas, heißt es. Dabei sollte in Rechnung gestellt werden, dass sich sogar die Sowjetunion in den kältesten Zeiten des Kalten Krieges als zuverlässiger und vertragstreuer Partner erwiesen hat. Davon abgesehen, gewinnen die USA ihr Erdgas durch das umweltschädliche Fracking und unter anderem deshalb sind sie deutlich teurer als die Russen.
Doch das mindert das Staunen über Junckers Ermannen ebenso wenig wie die Tatsache, dass ihm der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel darin gefolgt ist. Unterstützt von seinem Genossen Christian Kern, dem österreichischen Kanzler, verurteilte er tapfer die USA, es sei das wahre Ziel der Sanktionen, die Russen vom EU-Markt zu verdrängen und US-Arbeitsplätze zu sichern.
Da konnte Kanzlerin Merkel nicht mehr anders, und ließ ihren Sprecher den Eindruck erwecken, das sei auch ihre Meinung. Die Kanzlerin teile die Bedenken, so ihr Regierungssprecher Steffen Seibert, der sich zudem in halbherziger Kritik an die Adresse der USA versuchte: „Es ist, vorsichtig gesagt, ein eigenwilliges Vorgehen des US-Senats.“ Florian Stumfall


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Annegret Kümpel:
15.08.2017, 22:25 Uhr

Sehr geehrter lieber Herr Stumfall,
wieder einmal mit ganz klaren Worten und Erklärungen die Situation verständlich beschrieben.
Nur "Wer" oder "Welche" genau stecken hinter diesen Komplotten?
Es geht doch nicht um das Wohl der Bürger, die im Ernstfall nicht mehr geschröpft werden können, sondern um die Interessen irgendwelcher Lobbyisten.
Ich würde mich freuen, Ihre Meinung dazu zu lesen.
MfG Annegret Kümpel


Karlheinz Treffner:
15.08.2017, 12:58 Uhr

Wenn wir in die Vergangenheit zurückschauen, bestand die Hauptakivität der Kulturen darin, sich gegen andere zu behaupten und sich von anderen zu unterscheiden, andere Götter zu haben und die Götter der anderen Kultur zu vernichten. Es gibt explizite Kriegstheorien für die Wirtschaft. Der amerikanische Strategietheoretiker Luttwak hat das in seinem Buch »Weltwirtschaftskrieg« dargelegt.
Die kriegerische Dynamik wurde in der älteren Zeit offen akzeptiert. Aristoteles sagt in der »Rhetorik«: »Die Feinde vernichten ist gut«. Hier handelt es sich um eine Kultur, die sich ihrer Kriegsdynamik bewußt ist. Es ist dann mit dem 20. Jahrhundert und der Moderne eine Phase gefolgt, in der man die Kriegsdynamik verdrängt hat. Und jetzt erkennen wir wieder, daß sie nicht zu verdrängen ist, und nun müssen wir lernen. Wer wirtschaftet, muß sich »ausrechnen«, was wo wann wie zu »kriegen« ist! Hier sieht man - auch rein sprachlich - den Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Krieg sehr deutlich.

„Wenn wir nicht handeln lernen, wie es die wirkliche Geschichte meint, mitten in einer Zeit, die weltfremde Ideale nicht duldet und an ihren Urhebern rächt, in der das harte Tun, das Nietzsche auf den Namen Cesare Borgias getauft hat, allein Geltung besitzt, in der die Moral der Ideologen und Weltverbesserer noch rücksichtsloser als sonst auf ein überflüssiges und wirkungsloses Reden und Schreiben beschränkt wird, dann werden wir als Volk aufhören zu sein.“
Oswald Spengler, Nietzsche und sein Jahrhundert


Hein ten Hof:
15.08.2017, 11:37 Uhr

Vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel.

Welche Gruppierungen stecken hinter diesen Planungen, wer will uns da ans Leder, alles Verschwörungstheorie? Ein unbestimmtes Gefühl der Angst, der Wut beschleicht einen.

Nachfolgendes aus: <<politonline.ch - Ein neues »Wunder an der Weichsel«? - Von Wolfgang Effenberger 16.07.2017 21:54>>
M.E. ein überaus interessanter Artikel. George Friedmann, in dem Beitrag erwähnt, ist sicher vielen von YouTube bekannt, erstaunlich offene Reden die er veröffentlicht.

>>Am 4. Februar 2015 hielt der Gründer und Vorsitzende des führenden privaten US-amerikanischen Think Tanks ›STRATFOR‹ (Abkürzung für ›Strategic Forecasting Inc.‹), George Friedman, eine Rede vor dem renommierten ›Chicago Council on Global Affairs‹. [16] Prominente Redner wie die US-Präsidenten John F. Kennedy und Barack Obama sprachen hier zu hohen US-Militärs, Hedgefonds-Managern, einflußreichen Politikern und Vertretern internationaler Konzerne zu den globalen Aspekten amerikanischer Politik. In erschütternder Offenheit legte Friedman in Chicago die strategischen Ziele der USA in Europa auf den Tisch und machte gleich am Anfang deutlich, dass die USA keine ›Beziehungen‹ zu ›Europa‹ haben. Es gäbe nur bilaterale Beziehungen zu den europäischen Staaten. »Das Hauptinteresse der US-Außenpolitik während des letzten Jahrhunderts, im Ersten und Zweiten Weltkrieg sowie im Kalten Krieg, waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Rußland….. Seit einem Jahrhundert ist es für die Vereinigten Staaten das Hauptziel, die einzigartige Kombination zwischen deutschem Kapital, deutscher Technologie und russischen Rohstoff-Ressourcen, russischer Arbeitskraft zu verhindern.« [17] England habe im unter Bismarck vereinten und wirtschaftlich aufstrebenden Deutschland die Hauptgefahr gesehen.

Da hätte Reichskanzler Bismarck nicht widersprochen. Am 7. April 1888 äußerte er sich wie folgt: »Das Interesse Englands ist, daß das Deutsche Reich mit Rußland schlecht steht, unser Interesse, daß wir mit ihm so gut stehen, als es der Sachlage nach möglich ist.« [18] Seit 1871 ist einer Elite der angelsächsischen Länder jedes Mittel recht, um eine starke Mittelmacht in Europa zu verhindern: Wirtschafts- und Handelskriege, Intrigen und gezielte Destabilisierungsmaßnahmen.

Und schon 1919 gab es die Idee, einen Gürtel von Pufferstaaten zwischen Deutschland und Rußland zu schaffen; den Begriff ›Cordon Sanitaire‹ hatte der damalige französische Außenminister S. Pichon aus der Seuchenthematik in die politische Diskussion eingeführt. Bald erstreckte sich tatsächlich von Finnland über die baltischen Staaten und Polen bis Rumänien ein Staatengürtel, der die Sowjetunion vom übrigen Europa trennen sollte - angeblich zum Schutz vor der ›bolschewistischen Weltrevolution‹. Um heute den Alptraum einer deutsch-russischen Kombination zu verhindern, wollen die USA auf diese Idee zurückgreifen: Einen Gürtel aus antirussischen Staaten aufbauen, um Deutschland und Rußland von einander abzuschneiden/ bzw. zu schwächen. [19] <<


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.