Tugendterror: 20 Jahre Politische Korrektheit

Von Klaus Rainer Röhl

18.01.13

Tugendterror. Das Wort entstand in der Französischen Revolution, als sie schon alle Masken fallen gelassen hatte. Am Anfang hatte sie sich noch als Mittel zur Befreiung der Menschheit ausgeben. Begeistert begrüßt auch von deutschen Schriftstellern wie Hölderlin und Komponisten wie Beethoven. Goethe jedoch blieb skeptisch und schrieb mit „Hermann und Dorothea” eine klare Absage an die Chaoten. Er traf sich dennoch mit dem blutigen Diktator Napoleon und rechtfertigte das selbstbewusst als Beweis seines persönlichen Unabhängigkeit: „Mir beliebt zu konversieren – mit Gescheiten – mit Tyrannen“. Der Tyrann Napoleon war kein Unglücksfall der Geschichte, sondern das Ergebnis des Putsches einer Minderheit. Die Drahtzieher der Französischen Revolution, die sich am Ende willig von dem ihnen geschaffenen Moloch fressen ließen, hatten nie die Befreiung der Menschen im Sinn, sondern ihre Erziehung. Sie hassten und verachteten die Massen mehr als die Könige und Despoten, und als Kinder ihrer Zeit waren sie davon überzeugt, die Menschen zu ihrem Glück zwingen zu müssen, sie also zu erziehen durch den Tugendterror. Ihr Prinzip wurde später von ihrem bedeutendsten Bewunderer Mao auf die Kurzform gebracht: „Bestrafe einen – erziehe hundert.“ Er mordete Millionen seiner Landsleute, Stalin fast zehn Millionen, Pol Pot ein Drittel seines Volkes. Die Erziehung glückte nie. Denn „..der Mensch ist sehr brauchbar“, wie es bei Bertold Brecht in den „Svendborger Gedichten von 1939 heißt, „… Aber er hat einen Fehler: Er kann denken.“ Der mündige Mensch will nicht erzogen werden. Er will frei sein, wie die Vor-Bewohner unseres Landes, die unter Armin dem Cherusker dafür sorgten, dass wir nicht ein Teil des Römischen Reichs wurden und heute Deutsch sprechen dürfen und nicht eine Mischung aus Latein und örtlichen Dialekten.
Wenn das auch vielen in Brüssel nicht gefällt: Bei uns wird Deutsch gesprochen, in Österreich und der Schweiz auch, macht mal eben 100 Millionen. Verstanden? Lernt Deutsch im Goethe-Institut oder im Internet! Das bringt Jobs. Was die deutsche Geschichte bedeutet, muss nicht jeder begreifen. Viele Deutsche wissen oft selbst nicht, was das ist, Freiheit. Freiheit von Unterdrückung von außen und Liebe zur eignen Art. Viele gute Menschen, so zum Beispiel „Zeit“-Leser und „Zeit“-Schreiber, bringen sich fast um vor Sorge um ihre Landsleute, die einfach nicht lernen wollen, was gut für sie ist. Immerzu, seit 1945, müssen sie erzogen werden. Wie erzieht man sie? Durch die politische Korrektheit. Tugendterror, wie ihn einst Robespierre am 5. Februar 1794 verkündete.
Am Anfang war das Wort. Seit gesprochen wird, wurde auch gelogen. Sehr früh wussten die Könige und Fürsten, dass man mit Worten den Untertanen leicht ein X für ein U vormachen kann. Demokratie, für kurze Zeit eine wunderbare und einleuchtende Idee, gewährte die Freiheit des Wortes oft gerade nicht. Sokrates wurde angeklagt, unkorrekte, gegen Staat und Religion gerichtete Reden zu führen und die Jugend mit seinen Worten zu verführen. Er musste den Schierlingsbecher nehmen. In Rom sah es nicht besser aus. Mit dem Amt der Zensoren, die ab 443 v. Chr. nicht nur die Steuerveranlagung vornahmen, sondern auch darüber wachten, dass die Bürger kein „sittenwidriges Verhalten” an den Tag legten, war die erste politisch korrekte Behörde geboren. Das Christentum erweiterte das Erziehungs-Programm durch Hexenprozesse, Inquisition und Flammentod zugunsten der richtigen Lehre. Von da war es nur noch ein Schritt zum „Wohlfahrtsausschuss“ der Französischen Revolution, einer Neuerung, die den Wirren der Endphase nicht standhielt. Was standhielt, war die Idee, mörderische Praktiken oder Einrichtungen einfach umzubenennen. Neu war die zynische Benennung einer meist tödlichen Einrichtung durch ihr genaues Gegenteil: „Bodenreform“ hieß die Verschleppung und Vernichtung von zehn Millionen russischen Bauern. „Umsiedlung“ hieß die Deportation von Millionen Juden in Arbeitslager, „Endlösung“ ihr Tod. Tiervergleiche beseitigten die Tötungshemmung. Die bis heute üblichen Schimpfworte von 1968 für Polizisten – „Schweine“ (Pigs) und „Bullen“ – bereiteten den Satz „Auf Bullen kann geschossen werden!“ vor.
Ab 1993 hörten wir zum ersten Mal etwas über die Politische Korrektheit. Interessant zu wissen, wo der Unsinn herkam. Aus einer der finstersten Epochen der amerikanischen Geschichte, der McCarthy-Ära, wanderte der Begriff Political Correctness im Laufe der Jahre an die Universitäten und Zeitungen der Ostküste. Nunmehr als Minderheitenschutz verkleidet. Schutz der Minoritäten vor verbalen Kränkungen – etwa der Schwarzen, Juden, Latinos, Behinderten und … Frauen, denn auch Frauen fühlten sich diskriminiert. Gegen die meist eingebildete verbale Kränkung ersann man eine Reihe von Ersatz-Begriffen, „Anders Begabte” für geistig Behinderte, „Horizontal Herausgeforderte“ für Dicke. Die Abschaffung des Zigeunerschnitzels wurde zum gesellschaftliches Gebot – schon in Ulbrichts Mauerrepublik hatte man die Königsberger Klopse ja durch Kapern-Klöße ersetzt, und ein bisschen lustlos taufte man die Negerküsse in „Schaumküsse” um. Der „Zigeunerbaron“ als Operettentitel war und ist schwer durch „Sinti und Roma-Baron“ zu ersetzen. Der Eiertanz um die die GenossInnen ist noch in guter Erinnerung. Als Kabarett-Spaß. Aber die inzwischen fest angestellten Gleichstellungsbeauftragten und Wächter der Politischen Korrektheit verstehen keinen Spaß. Sie entwickelten einen Terror, der sich mit dem der Jakobiner durchaus messen kann. Da gibt es natürlich eine Arbeitsteilung: Die Tugendwächter in den Medien machen sich nicht die Hände schmutzig. Wen sie zum Abschuss freigeben, der ist verfemt. Wenn sie eine Zeitung für „rechts“ erklären, dann besuchen am anderen Tag die antifaschistischen Schlägertrupps die Kioskbesitzer und setzen sie unter Druck. Physisch und psychisch.
Kinderbücher umzuschreiben ist in diesem Monat der neueste Schrei. Der „Negerkönig“ aus „Pippi Langstrumpf“ wird beispielsweise einfach umbenannt. Die ganze Literatur wird nach politisch inkorrekten Stellen durchforscht. Und bei  gesäubert. Shakespears Mohr wird die nächste Herausforderung. „Othello, der Andersfarbige von Venedig“?
Doch die größte verbale Mogelpackung war das seit einigen Jahren stillschweigend eingeführte Wort „Migranten“, ein Schwindelwort für jede Art von Einwanderern. Leute mit „Migrationshintergrund“ stehen seitdem unter dem besonderen Schutz der Gesellschaft, Russlanddeutsche nicht.
Und die Bilanz nach 20 Jahren politischer Korrektheit? Sind wir nun korrekt genug? Keineswegs. Das Misstrauen gegen die kleinen Leute ist geblieben, die Wut über ihre „eingefleischten Vorurteile“ und die „Stammtische“. Die Enttäuschung über die trotz „Monitor“, „Fakt“, „Kontraste“, „Panorama“ und immer neuer, hoch subventionierter „Programme gegen Rechts“ schwer erziehbaren Deutschen kommt in allen Politikerreden und Talkshows zum Vorschein. Eigentlich sind wir alle unbelehrbar und unkorrekt, das ganze, von frauenfeindlichen Vorurteilen, Rassismus und Antisemitismus befallene deutsche Volk.
Vielleicht geben die Erzieher eines Tages einfach auf und suchen sich ein anderes Volk?

Klaus Rainer Röhl eröffnete schon 1994 die Diskussion mit seinem Buch „Deutsches Phrasenlexikon. Politisch korrekt von A bis Z“, Ullstein Verlag.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hans Trenner:
22.01.2013, 17:57 Uhr

Früher habe ich gelernt, nur Diktaturen, besonders die faschistischen, benutzen und verändern die Sprache für ihre Zwecke. Wenig thematisiert ist die Gender Sprache, die uns weismachen, zwischen Mann und Frau gibt es keine Unterschiede und wenn, sind sie anerzogen. Ich dachte, das Mittelalter sei vorbei. Der Schwachsinn kommt heute in einem anderen Gewand daher. Leider gibt es kaum Widerstand gegen diese Verdummung


Helmut Bernemann:
21.01.2013, 09:18 Uhr

Was Herr Röhl befürchtet, wird ja schon gemacht! Was glaubt er denn, warum wir so viele Türken und sonstige Ausländer in unser Land hereinlassen? Damit soll das Deutsche Wesen verwässert werden! Das ist erklärte Politik der Grünen und der mit ihr in Geistesverwandtschaft stehenden Parteien. ...und leider auch der Parteien, die auf die Grünen Parolen hereingefallen sind!


Doris Mohrmann:
20.01.2013, 15:01 Uhr

In Ergänzung zu meinem letzten Kommentar setze ich hier noch 2 links, die auf die neuesten Erkenntnisse in Bezug auf Hexenverfolgung fundiert eingehen. Jemand, der wie Herr Röhl zum Glück das Denken nicht verlernt hat wird sicher auch dafür offen sein.

Der erste Link führt zu einer Darstellung der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über Hexenprozesse.

http://www.draeconin.com/database/witchhunt.htm

Dieser Link führt zu einer guten Zusammenfassung davon.

http://jobo72.wordpress.com/?s=hexenprozesse


Doris Mohrmann:
20.01.2013, 09:55 Uhr

Ich bin sehr erfreut und auch ermutigt darüber, daß hier ein Linker ganz offensichtlich nicht aufgehört hat zu denken, wie das so viele Alt-68er getan haben, die seit 30 Jahren ihr Gehirn nicht mehr eingeschaltet haben. Dieser Artikel ist sowohl von seiner historischen Herleitung als auch von seiner Beurteilung her einfach nur gut.


W. Scholz:
20.01.2013, 00:03 Uhr

Interessant daß PC aus der finsteren Zeit der Hexen-ÄH Kommunistenhatz kommt. Zwischenzeitlich Kreide gefressen erhebt es wieder ihr gefräßiges Maul. Wenn die Klassiker wie Pippi Langstrumpf verfälscht werden, verlieren die Verlage nicht die Lizens weil sie das Werk verfälschen? Ich meine daß dies ein Grund zur sofortigen Vertragskündigung wäre. Die Böll Stiftung u.ä. wollen oder müssen wahrscheinlich ihren Existenzgrund nachweisen mit diesem Schwachsinn. Vor etlichen Jahren haben wir in Europa uns lustig gemacht über den PC Unsinn in den USA, und jetzt? Wie sagte N. Luhmann so schön: Unsinn ist nur produzierbar, nicht negierbar.


Bavaria Blue:
19.01.2013, 23:45 Uhr

Gefällt mir, sehr guter Artikel, werde ich weiterempfehlen.


Johanna Heinicke:
19.01.2013, 23:20 Uhr

Unsere Politiker-Garde meint immer noch, das Volk geht ihr auf den Leim durch diesen "Neusprech", aber das Volk durchschaut durchaus diese Begriffsverwirrung durchaus und wendet sich ab mit Grausen. Und was ich besonders infam finde ist, dass der größte Teil der Presse da willfährig mitmacht.
Freiheit sieht anders aus.
Dazu gehört Mut.


Friedrich Schmidt:
19.01.2013, 20:19 Uhr

Das denken der Leute, die in den Medien arbeiten, ist von ihrer Ausbildung in den Universitäten vergiftet worden. Sie befleißigen sich einer dummen, bemitleidenswerten und realitätsfernen Weltsicht, die sie von diesen halbirren, abgehobenen Akademikern gelernt haben.


Martin Rapp:
19.01.2013, 19:51 Uhr

Danke für diese Gedanken !

Mit am Schlimmsten finde ich, dass wir unsere Kultur, unseren Seelenreichtum, unser Deutschtum verleugnen müssen.
Nur das Niedrigste, Gröbste, Perverseste wird von den Maintreammedien als würdig des Erwähnens erachtet.
Als Kind lachte ich über den Ausdruck Negermusik; heute höre ich Bach oder Buxtehude oder..oder..und erkenne, dass diese großartige Kultur unsrer Vorfahren vom Zeitgeist hinweggefegt wird.
Das alte Griechenland wurde durch die Völkerwanderung kulturell zerstört - dieser Prozeß wird heute durch Politik,
Gutmenschentum und VERLOGENHEIT mit Hilfe des Geldes vom fleißigen Deutschen zerstört.
Vor kurzem erfrechte sich eine schwäbische Türkin, indem sie behauptete, Deutschland wäre nach dem Krieg von Türken aufgbaut worden. Das ganze Migarentenstadel ist so was von kulturfern, dass einem vor Überlkeit schwindlig werden kann.
Schuld sind aber unsere gehirgewaschenen Typen a la Roth samt Wähler aus dem ehemaligen Studentenmilieu, deren intelektuelle Kapazität gegen Null geht: Verachtung der eigenen Herkunft gilt als fortschrittlich.
Ihre Enkel werden sie hassen !


Olaf Weise:
19.01.2013, 19:47 Uhr

Sehr gut, Herr Röhl.
Wollen wir hoffen, dass die "Erzieher" sich schnell ein anderes Volk suchen, das wäre nötig.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.