Absturz aus 800 Metern

Die Castor-Behälter werden extremen Sicherheitstests unterzogen

10.11.10

Der Castor-Behälter (cask for storage and transport of radioactive material) wird für den Transport hochaktiver Nuklearstoffe mit hoher Wärmeentwicklung eingesetzt, vorzugsweise Brennelemente von Kernkraftwerken sowie Restmüll aus der Wiederaufarbeitung.
Der aktuell verwendete Typ HAW 28 M ist 6,12 Meter lang, 2,43 Meter breit und wiegt 114 Tonnen. Den größten Teil dieses Gewichts macht die Schutzummantelung aus Gusseisen und Kugelgraphit aus. Ein Castor fasst 28 Glaskokillen, in die das strahlende Material eingeschmolzen ist. Insgesamt kann er zehn bis 14 Tonnen atomaren Brennstoff aufnehmen.
Die strengen nationalen und internationalen Sicherheitsbestimmungen schreiben eine Reihe aufwändiger Tests vor. Zunächst lässt man den Castor aus neun Meter Höhe auf ein stahlbewehrtes Betonfundament stürzen, dann aus einem Meter auf einen 15 Zentimeter starken Stahldorn. Hat er das überstanden, wird er eine halbe Stunde lang in 800 Grad heißem Feuer geschmort. Schließlich geht es ins Wasser: Der Druck von 20 Meter Tiefe muss mindestens acht Stunden ausgehalten werden, der Druck von 200 Meter Wassertiefe eine Stunde lang.
Der Castor-Hersteller, die Gesellschaft für Nuklear-Service (GNS) in Essen, geht über diese von der Internationalen Atomenergie-Organisation festgelegten Sicherheitstests aber noch weit hinaus. Zusätzlich lässt sie den Castor von einer 40 Meter hohen Autobahnbrücke stürzen, kühlt ihn für einen Neun-Meter-Sturz auf minus 40 Grad ab, erhitzt ihn anschließend für eine halbe Stunde auf 1200 Grad, lässt direkt neben ihm einen Tankwagen mit fünf Tonnen Propangas explodieren, simuliert den Aufprall eines Personenzuges mit 130 Stundenkilometer und beschießt den Behälter mit einer 1000 Kilogramm schweren Flugzeugturbinenwelle. Für den extremsten Test braucht man den Dienst der Bundeswehr: Ein Transporthubschrauber wirft einen Castor aus 800 Meter Höhe ab.
Als Grenzwert für die Strahlenbelastung hat der Gesetzgeber bei einstündigem Aufenthalt unmittelbar neben dem Behälter eine Dosis von 0,35 Millisievert (mSv) festgelegt. Das entspricht etwa einem Siebentel der Dosis, die ein Bundesbürger durchschnittlich in einem Jahr aus natürlichen Strahlenquellen aufnimmt. Selbst dieser extrem niedrige Grenzwert wird bei den regelmäßigen Kontrollmessungen stets deutlich unterschritten.
Trotz der weltweit anerkannten Spitzenwerte des Castor in allen sicherheitsrelevanten Belangen bemühen Kernkraftgegner immer wieder die Gerichte, um Atommülltransporte möglichst schon im Vorfeld zu verhindern. Bislang haben sie aber alle Prozesse verloren; die Richter bestätigen regelmäßig die Unbedenklichkeit. Dies gilt auch für die von Greenpeace verbreiteten eigenen Strahlenmessungen, deren Ergebnisse auch durch ständige und lautstarke Wiederholung nicht wahrer werden.   

H.J.M.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Andreas Kuebart:
10.11.2010, 21:35 Uhr

@ Thorsten Schmidt
Die Antwort auf Ihre Frage stellt auch das größte Problem im Zusammenhang mit den Castren dar. Die vorgeschriebenen Tests müssen lediglich an maßstabsgetreuen Modellen durchgeführt werden. Ob und wie sehr dieses Verfahren wirklich repräsentativ ist, ist nicht genau geklärt. Bei beispielsweise vergleichbaren Crash- Tests für Automobile würde aber wohl niemand nur auf Modelle zurückgreifen. Ein anderes Problem ist, das keinerlei Tests im Hinblick auf eine Gefährdung durch terroristische Aktivitäten durchgeführt wurden. Zumal ein Castor- Transport ein verhältnissmäßig leichtes Ziel für einen Anschlag darstellt.
Ganz so sicher scheinen die Behälter also tatsächlich nicht zu sein, wobei einhundertprozentige Sicherheit natürlich nie möglich ist.


Thorsten Schmidt:
10.11.2010, 13:11 Uhr

Jetzt muß ich aber doch mal nachfragen:

Der Castor wiegt 114 Tonnen, heißt es im Artikel.
Und weiter heißt es "Für den extremsten Test braucht man den Dienst der Bundeswehr: Ein Transporthubschrauber wirft einen Castor aus 800 Meter Höhe ab."

Der größte jemals gebaute Hubschrauber ist der (ex sowjetische) Mil Mi-12. Der hat ein Maximales Startgewicht von 105 Tonnen und ein Leergewicht von 69.100 kg.

Verbleit also eine Zuladung von bestenfalls 35.9 Tonnen.

Wie macht nun die Bundeswehr das mit dem Castor???


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.