»AKK« an grünen Gestaden

Merkels Linkskurs geht auch unter der neuen CDU-Chefin weiter

27.02.19
Harmonieren bestens: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Katrin Göring-Eckardt (Grüne)

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zeigt Eintracht mit Katrin Göring-Eckardt von den Grünen. Konservative sind alarmiert.

Einen kurzen Moment schöpften konservative und nationalliberale CDU-Anhänger Hoffnung: Auf dem ersten „Werkstattgespräch“ ihrer Partei ließ die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zumindest in Nuancen eine Abkehr von der Grenzöffnungspolitik ihrer Vorgängerin Angela Merkel durchscheinen.
War das womöglich nur Show? Beim gemeinsamen Auftritt Kramp-Karrenbauers mit der Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt zum Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ strahlten beide eine derart demonstrative Harmonie aus, dass der Verdacht kaum zu verdrängen ist. Eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene erschien hier fast wie eine natürliche Verbindung, ja geradezu als ausgemacht.
Alexander Mitsch, Vorsitzender der „Werte-Union“ konservativer CDU- und CSU-Mitglieder ist alarmiert: Die Grünen seien bei der Einwanderungspolitik sowie der Wirtschafts- und Energiepolitik „mit ihren ideologischen Positionen meilenweit von der Vernunft entfernt“, wies Mitsch schwarz-grüne Planspiele von sich. Wohl vergebens.
Einigkeit zeigten Kramp-Karrenbauer und Göring-Eckardt besonders beim Thema Frauenquote. In diesem Zusammenhang äußerte die CDU-Chefin einen Satz, der aufschlussreiche  Einblicke in ihre Denkweise freigibt: „Wir müssen in allen Bereichen dafür sorgen, dass der Fortschritt unumkehrbar bleibt.“ Hieraus spricht die tiefe Überzeugung von der Unbezweifelbarkeit der eigenen Wahrheit, wie sie sonst von weit links zu hören ist. Wer so spricht, dünkt sich im angemaßten Recht, „endgültig“ zu entscheiden und festschreiben zu dürfen, was auch von ganz anderen Mehrheiten nicht mehr geändert werden darf. Demokratie geht anders.
Die Erregung von Mitsch ist nur allzu verständlich. Die als Zeichen der Erneuerung angekündigten „Werkstattgespräche“ erfüllen demnach tatsächlich nur die Funktion, Wähler aus jener rechten Mitte zurückzuholen, ohne auf deren Meinung auch nur die geringste Rücksicht zu nehmen. Das unverbindliche Format solcher Gespräche ist dafür der ideale Rahmen: Hier darf jeder Luft ablassen, denn entschieden wird ohnehin ganz woanders.
Die AfD kann durchatmen. Gerade jetzt, da sie von allen Seiten einem Druck wie nie ausgesetzt ist, verschafft „AKK“ mit ihrem Ausflug zu grünen Gestaden der jungen Partei wieder Luft. Auch die FDP könnte aus der schwarz-grünen Annäherung Honig saugen. Konservative Wähler dagegen müssen wohl ihre Hoffnung begraben, dass nach Merkel eine Zeit anbricht, in der auch ihre Position wieder maßgeblich wird für den Kurs der CDU.
Inwieweit dies eine echte Gefahr für die CDU birgt, bleibt abzuwarten. Das elende Schicksal der SPD jedenfalls bleibt eine eindrückliche Warnung. Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Dieter Schubert:
28.02.2019, 21:14 Uhr

Für die Werteunion wird es langsam Zeit für die Überlegung, wo die Reise hingehen soll. Will man weiter als konservatives Feigenblatt den nützlichen Idioten spielen und damit einem "weiter so!" dienen? Aus meiner Sicht bleibt allen, die eine wirkliche Politikänderung wollen, nichts anderes als ein Wechsel von der CDU zur AFD. Ich sehe keine andere realistische Alternative.


Hans-Joachim Nehring:
27.02.2019, 18:23 Uhr

Ein Politikwechsel in Deutschland ist nur durch eine breite liberal-konservative Koalition möglich. Dazu müsste sich zunächst die CSU aus der ungeliebten Geschwisterrolle mit der CDU lösen. Eine Koalition zwischen CSU, AfD und FDP würde zu mindestens in der Asylpolitik wieder der Vernunft eine Chance geben. Die CDU ist ideologisch links-grün ausgerichtet, was Merkel eingeführt und Karrenbauer weiter führen möchte.


Michael Liebe:
27.02.2019, 15:48 Uhr

Keine Panik, nichts ist in dr Politik irreversibel. Schon gar nicht schlechte Politik.


Zaun Gast:
27.02.2019, 10:45 Uhr

Das ist immer wieder erstaunlich, dass Personen, die keine Berufsausbildung sowie keinen Beruf vorweisen können, den Steuereinzahlenden die Richtung einer höheren Intelligenz zeigen wollen.
Wir sollten effektiver Steuerhinterziehung als Chance begreifen.....


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.