Beatrix von Storch: Kämpferin für den Rechtsstaat

19.05.12

Da sich SPD und Bundesregierung über den Fiskalpakt nicht einig werden können, dieser aber mit einer Zweidrittelmehrheit den Bundestag passieren muss, haben Beatrix von Storch und ihre Mitstreiter einige Wochen gewonnen. Denn der Euro-Rettungsfonds ESM soll zusammen mit dem Fis­kalpakt durch den Bundestag und so kann die Rechtsanwältin von Storch weiter mit dem Verein Zivile Koalition e. V. und über www.abgeordneten-check.de die Deutschen zum Widerstand gegen den ESM aufrufen.
Über 810800 gesendete Protest-Mails vermeldete die geborene Herzogin von Oldenburg am 12. Mai: „Jeder Abgeordnete des Deutschen Bundestages hat im Schnitt zirka 1300 E-Mails bekommen. So etwas hat es noch nie gegeben“, so von Storch. „Wenn er dann trotzdem nicht anfängt, selber ... nachzudenken, dann sollte er seine Abgeordnetenbezüge der letzten Jahre zurückzahlen“, fordert sie. Es gehe bei der „Euro-Rettung nicht um die Standarisierung von Katzenklos in Hintertupfingen, sondern um die Fundamente unserer Demokratie, unseres Rechtsstaates und um unsere Einkommen und Vermögen“, macht die in einer Berliner Rechtsanwaltskanzlei Tätige deutlich.
Bei ihrem Protest kann sich von Storch voll auf die Unterstützung ihres Mannes verlassen, den sie 39-jährig 2010 im Eutiner Schloss geheiratet hat. Sven von Storch ist der Vorstandsvorsitzende von www.abgeordneten-check.de. Das Schicksal seiner Familie hat sie dazu gebracht, sich politisch zu engagieren. Sven von Storch wurde 1970 in Chile geboren, seine Familie 1945 von ihrem Familiensitz in Mecklenburg vertrieben, obwohl der Vater wegen seiner Haltung gegen das NS-Regime sogar im KZ saß. Dass die von Storchs nach der Wende nicht ihr Gut zurückerhielten, sieht die Schwiegertochter als zweite Enteignung an.  Bel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Emil Günter Winkmann, Dr.rer.nat.:
29.06.2013, 16:22 Uhr

Hochgeehrte Frau von Storch,
Ihnen und Ihren Mitstreitern Bewunderung und Dank!!
Aber - so liest man in dem exzellenten "Cicero" - Ihre Mitstreiter erreichen ja "die FRAUEN und die JUGEND" nicht (mehr).
Auf jeden Fall - Hochachtung! Allen Erfolg!
Ihr Günter Winkmann


hans moll:
10.09.2012, 18:42 Uhr

Ich hoffe , dass B. von Storch Erfolg mit Ihrer Arbeit hat.
Denn unsere Marionettenpolitiker handeln nach meiner Meinung nur nach den Anweisungen der Allierten.Keiner hat den Mut dagegen vorzugehen !


G. Geste:
20.05.2012, 12:44 Uhr

Frau von Storch ist eine beachtenswerte Frau! Es ist gut für Deutschland, daß es noch solche patriotischen Menschen gibt! Sie verdient alle Unterstützung, die möglich ist!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.