Beispiel Russland – Wie Spezialeinsatzkräfte die Politik begleiten

11.09.19

Geheimdienstgeschichte ist ein weitgehend vernachlässigtes Teilgebiet der Geschichtswissenschaft. Dabei werden viele historische Ereignisse erst richtig verständlich, wenn man weiß, was sich in ihrem Umfeld im Verborgenen abgespielt hat. Insofern sind Neuerscheinungen auf dem Gebiet der Geheimdienstgeschichte grundsätzlich willkommen – insbesondere, wenn dann auch noch die inhaltliche Qualität stimmt, so wie im Falle des Buches „Spionage, Terror und Spezialeinsatzkräfte“, in dem es vor allem um Maßnahmen gegen Terroristen und Attentate geht, an denen Geheimdienste auf irgendeine Weise beteiligt waren.
Im Mittelpunkt der von dem Berliner Historiker Jürgen W. Schmidt herausgegebenen Aufsatzsammlung stehen eindeutig das Zarenreich und die Sowjet-union beziehungsweise Russland: Mal geht es um die Bekämpfung des sozialrevolutionären Terrors in Russisch-Turkestan durch die Geheimpolizei Ochrana, mal um bislang unbekannte, misslungene Attentate auf Stalin oder Einsätze der KGB-Spezialeinheit ALFA gegen kaukasische Flugzeugentführer. Besonders aktuell machen den Band dabei die Beiträge „Russiagate Fake“ von Helmut Roewer und „MH 17 – Die Wahrheit liegt noch in Trümmern“ von Bernd Biedermann.
Im ersteren Falle schildert der Jurist und frühere Präsident des thüringischen Landesamtes für Verfassungsschutz, wie sich die angebliche Russland-Connection von Donald Trump „als reine Wunderblume auf dem Mist von Hillary Clinton“ erwies.
Im anderen Fall zeigt ein Oberst a.D. und Experte für Flugabwehrraketen, dass die von der Obama-Regierung und dem ukrainischen Geheimdienst SBU in die Welt gesetzte Behauptung, die malaysische Passagiermaschine sei am 17. Juli 2014 von prorussischen Separatisten mit einer Buk-Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden, keinesfalls stimmen kann. Die von Biedermann vorgelegten Indizien deuten sehr viel eher darauf hin, dass ein ukrainisches Kampfflugzeug vom Typ SU-25 versucht hat, die zeitgleich im ostukrainischen Luftraum befindliche Maschine des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom Himmel zu holen – wobei dem Piloten Wladislaw Woloschin dann eine höchst folgenschwere Verwechslung unterlief.
Darüber hinaus enthält das Buch auch noch einen abschließenden weiteren bemerkenswerten Beitrag von Roewer, in dem der Frage nachgegangen wird, inwiefern der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Thomas Haldenwang berechtigt war, die AfD zum „Prüffall“ zu erklären. Dabei lautet das Fazit ganz eindeutig, dass der Nachfolger des geschassten Hans-Georg Maaßen „ein Instrumentarium in die Debatte eingeführt hat, das ihm rechtlich nicht zusteht.“
     Wolfgang Kaufmann

Jürgen W. Schmidt (Hg.): „Spionage, Terror und Spezialeinsatzkräfte. Fallstudien und Dokumente aus 140 Jahren Geheimdienstgeschichte“, Verlag Köster, Berlin 2019, gebunden, 305 Seiten, 29,95 Euro


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Keine Kommentare


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.