Bio-Kraftstoff bald vor dem Aus?

EU-Studien belegen, dass der aus Pflanzen gewonnene Sprit mehr schadet als nutzt

24.07.11
An vielen Tankstellen ist der Verkauf bereits eingestellt: Bio-Sprit Ethanol (E10). Bild: C. Bilan/dapd

Bio-Treibstoffe gefährden die EU-Klimaziele. Zu diesem Resultat kommen Analysen, die von der EU-Kommission in Auftrag gegeben wurden.

An einem Mangel an wissenschaftlichen Studien zum Thema Kraftstoffherstellung aus Pflanzen kann es nicht gelegen haben, dass man in Brüssel nochmals eigene Untersuchungen in Auftrag gegeben hat. Wissenschaftler und Umweltschützer beschäftigen sich seit Jahren mit der Treibstoffherstellung aus nachwachsenden Rohstoffen. Inzwischen liegen unzählige Studien vor. Weitgehend herrschen Zweifel an einem Nutzen der Bio-Kraftstoffherstellung vor. Im Jahr 2010 kam das Londoner Institut für europäische Umweltpolitik (IEEP) beispielsweise zu dem Schluss, dass der Biosprit schädlicher für das Klima sei als die fossilen Energien, die ersetzt werden sollen. Der „Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“ (WGBU) kam bereits im Jahr 2008 zu einem ähnlichen Ergebnis. Seine damalige Empfehlung: den Anteil der Bio-Kraftstoffe auf Null zurückfahren und jegliche staatliche Förderung einstellen.
Auch die Untersuchungen, die von der EU-Kommission in Auftrag gegeben wurden, scheinen den schon seit längerer Zeit in der Kritik stehenden Bio-Kraftstoffen kein besseres Zeugnis auszustellen. Bisher hat die Kommission die Freigabe der entsprechenden Dokumente jedoch abgelehnt. Allerdings hat die Nachrichten­agentur „Reuters“ nach eigenen Angaben Einblick in vier der EU-Studien nehmen können. Für die neun Milliarden schwere Bio-Diesel-Industrie in Europa könnten demnächst schwere Zeiten anbrechen, sollten aus den gewonnenen Erkenntnissen die Konsequenzen gezogen werden. In den Unterlagen selbst ist von „signifikanten Auswirkungen auf die existierende EU-Bio-Diesel-Industrie“ die Rede. Demnach scheint auch der EU-Kommission schwarz auf weiß bescheinigt worden zu sein, dass die Biokraftstoffe deutlich weniger klimafreundlich sind als bisher behauptet: Ein großer Teil der vermeintlichen Vorteile wird durch die indirekten negativen Effekte, etwa die Abholzung von Waldflächen, wieder aufgehoben. Sogar mit der einmaligen indirekten Freisetzung von zirka 1000 Megatonnen Kohlendioxid infolge der Bio-Sprit-Produktion ist zu rechnen. Dies würde der doppelten Menge entsprechen, die jährlich Deutschland zugerechnet wird. Offizielle Vorgabe der EU ist es, dass im Jahr 2020 zehn Prozent der Treibstoffe aus erneuerbaren Quellen – in Europa zu 80 Prozent Bio-Diesel – produziert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wäre weltweit die Umwandlung von bis zu 69000 Quadratkilometern Wald, Weiden und Feuchtgebieten in Ackerland notwendig, so die Berechnungen des Londoner Instituts für europäische Umweltpolitik.
Bereits jetzt hat der Boom bei Bio-Kraftstoffen zur Abholzung von Regenwäldern in unvorstellbaren Ausmaßen geführt. Auch auf den schon bisher genutzten landwirtschaftlichen Flächen tritt der Anbau von Pflanzen für die Diesel- und Äthanolherstellung immer stärker in Konkurrenz zur Nahrungsproduktion. Die USA, größter Maisproduzent der Erde, verbrauchen mittlerweile mehr Mais zur Spritherstellung als für Tierfutter. Einen möglichen Ausweg aus diesem Dilemma erhofft man sich von einer neuen Generation von Bio-Kraftstoffen, die zur Energiegewinnung beispielsweise auf Holzreste oder Algen setzen. Eines dieser, mit vielen Vorschusslorbeeren bedachten, Vorhaben wird seit 2008 im sächsischen Freiberg errichtet. Dort will das Unternehmen „Choren“ Holzabfälle zunächst zu Gas und dieses dann zu Diesel umwandeln. Als vor drei Jahren der Startschuss für das Projekt gegeben wurde, war nicht nur Kanzlerin Angela Merkel zuversichtlich – die Autobauer VW und Daimler beteiligten sich an dem Projekt ebenso wie der Ölmulti Shell. Mit von der Partie waren auch Privatanleger, der Bund, das Land Sachsen und die EU. Inzwischen hat sich Ernüchterung eingestellt: Noch immer ist kein einziger Liter Bio-Diesel der Anlage auf den Markt gelangt. Vor wenigen Tagen musste für das Projekt sogar Insolvenz angemeldet werden. Zahlreiche Rück­schläge und technische Probleme haben die Geduld der Investoren auf eine harte Probe gestellt. Als noch größeres Manko als die technische Umsetzung hat sich der gestiegene Preis für Holzabfälle erwiesen. Die Zunahme von Holzpellet-Heizungen hat den Ausgangsstoff für die Dieselherstellung massiv verteuert. Nach Angaben der „Financial Times Deutschland“ wird inzwischen mit einem Preis von drei Euro pro Liter gerechnet, sollte die Anlage in der Zukunft doch noch in Betrieb gehen. Ein Preis, welcher dem Bio-Diesel inzwischen den Namen „Kaviar unter den Kraftstoffen“ eingebracht hat. Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

sitra achra:
5.08.2011, 21:26 Uhr

Man sollte die Verantwortlichen in ihrer angerichteten Tunke baden, bis...es ihnen zum Hals herauskommt.


sitra achra:
5.08.2011, 21:21 Uhr

Wer zur Wahl geht in dieser Staatssimulation, treibt einen weiteren Nagel in seinen Sarg.
Besser wäre es, zu Hause zu bleiben und alte Handwerkstechniken einzustudieren, z.B. das Hanfseilknüpfen, auch für voluminösere Alt-und Neulasten.


W. Scholz:
1.08.2011, 02:08 Uhr

Man weiß daß die ersten 20ppm CO2 einen Temperaturanstieg von 1,8°C macht, 20-40ppm 0, 3°C, 40-60ppm 0,2°C […] 400-420ppm nur ca. 0,05°C. Die Athmosphärenforschung zeigt also, daß die Klimaskeptiker die besseren weil wissenschaftlicheren Argumente haben. Die klimahysteriker haben eher was von religiösen Fanatikern.
Daher werde ich erst E10 tanken wenn es nichts anderes gibt, selbst wenn mein Auto E10 vertragen würde. Wir müssen doch nicht jeden Schmarrn mitmachen - boykottiert den Blödsinn!.
Und die Einsparung wg. Tempolimit kann auch nicht so groß sein da auf ca. 80% der Autobahnen ein Tempolimit besteht. Was soll also die Propaganda daß Dt. ein Land ohne Autobahntempolimit wäre - vielleicht noch auf dem Papier aber nicht in Praxi.
PS. Ich habe einen Videorecorder (<300 Watt) der zwischen eingeschaltet und ausgeschaltet eine Differenz von 20 Watt hat. Es wird Zeit daß jemand einen AUSschalter erfindet der Geräte stromlos macht, - eine Herausforderung an Ingeneure. Das würde minimal 2 Großkraftwerke einsparen Ich kann mich noch an Zeiten erinnern in der es sowas gab, so alt bin ich bereits.


Hermann Schmidt:
31.07.2011, 21:50 Uhr

Günter Ossa:
"[...] Dieser Sommer entspricht jedenfalls nicht den Prognosen des IPCC."

Bitte nie vergessen, dass der "Weltklimarat" IPCC ein POLITISCHES Gremium ist, KEIN wissenschaftliches! Und von einem ehemaligen indischen Taxifahrer geleitet wird/wurde.


Günter Ossa:
24.07.2011, 14:16 Uhr

Das wäre ein Sieg und ein Zeichen der Vernunft. Warum muss alles immer teurer werden nur wegen des angeblichen Klimawandels. Dieser Sommer entspricht jedenfalls nicht den Prognosen des IPCC.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.