Boxkampf um Kiew

K.o.-Schläge vonseiten des Präsidenten – Klitschko in der Defensive

26.08.19

Die Kommunalparlamente sind die letzten noch konkurrierenden Machtzentren in der Ukraine. Deshalb will der erst im Mai zum Staatschef gewählte Wladimir Selenskij nach der vorgezogenen Parlamentswahl im Juli, die zum Sieg seiner Truppe namens „Diener des Volkes“ führte, nun die Kommunal- und Regionalparlamente, wo die „Diener des Volkes“ noch nicht vertreten sind, vorzeitig auflösen und neu besetzen oder neu wählen lassen.
Das größte dieser konkurrierenden Machtzentren ist Kiew. Vitali Klitschko, einst Boxweltmeister im Schwergewicht, ist seit Mai 2014 Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, jetzt aber in einen Machtkampf geraten, der das Ende seiner politischen Karriere bedeuten könnte.
Selenskij hatte einst als Komiker in seinen Satiresendungen auch Klitschko als Teil einer verfilzten, abgehobenen Politikerkaste aufs Korn genommen. Jetzt geht es dem parodierten Politiker mit anderen Mitteln an den Kragen. Klitschko sei ein Repräsentant der in den Wahlen unterlegenen Poroschenko-Generation.
Klitschko wehrt sich gegen diesen versuchten K.o.-Schlag. Er nannte auch gleich seinen neuen Gegner, den Generaldirektor des Selenskij-Senders, Alexander Tkatschenko, der als neuer Kiewer Verwaltungschef gehandelt wird.
Dabei sind sich der Sportler und der Komiker gar nicht so unähnlich. Beide sind politische Quereinsteiger und waren in einem anderen Geschäft erfolgreich, bevor sie in die Politik gingen. Mit der intransparenten, korrupten ukrainischen Wirtschaftswelt waren sie nicht verquickt. Viele Ukrainer hielten Klitschko zugute, dass er seine Dollar-Millionen „mit ehrlicher Hände Arbeit“ unter fairen und transparenten Bedingungen erworben hatte, dazu noch im Ausland.
Doch jetzt will der Schauspieler die Macht des Boxers drastisch beschneiden oder ihn ganz loswerden. Der Präsident kann dazu eine Besonderheit im ukrainischen Recht nutzen. Neben dem von den Bürgern gewählten Bürgermeister gibt es noch einen vom Präsidialamt ernannten Chef der Stadtverwaltung, der das letzte Wort und damit die eigentliche Macht hat. Unter Poroschenko war Klitschko beides in einer Person. Jetzt kann Selenskij Klitschko jemanden aus den „Dienern des Volkes“ vor die Nase setzen.
Weil Klitschko in Kiew äußerst beliebt ist, muss zunächst einmal seine Popularität angekratzt werden. Deshalb bereitet der Jurist Andrej Bogdan, der Chef des Präsidialamts unter Selenskij, eine Schmutzkampagne gegen Klitschko vor. Bogdan selbst ist umstritten, weil er als Jurist bis zuletzt für den Oligarchen Ihor Kolomojskij tätig war, in dessen Sender 1+1 Selenskij als Komiker und Fernsehproduzent tätig war.
Im Visier Bogdans sind einige der Immobiliengeschäfte in Kiew unter Klitschko. Man wirft dem Boxer vor, sich aus dem Kiewer Stadtbeutel bedient zu haben. Dabei wurde in der letzten Zeit in Kiew mehr Wohnraum erstellt als je zuvor. Hier hat Klitschko einen guten Job gemacht. Wird ihm dies jetzt zum Verhängnis?
Klitschko kämpft um sein Amt wie einst im Boxring um den Titel. Er sucht vor allem Verbündete aus alten Zeiten. In den USA traf er den Juristen und ehemaligen New Yorker Bürgermeisterkollegen Rudolph Giuliani, der auch Präsident Donald Trump unterstützte. Daneben war der Ex-Weltmeister bereits auf mehreren CDU-Parteitagen zu Gast. Klitschko will nun ein „Exekutivkomitee des Kiewer Rats“ bilden, das der präsidialen Gebietsverwaltung den Großteil der Kompetenzen für den Fall streitig machen soll, sollte er aus diesem Amt entfernt werden.    Bodo Bost


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Siegfried Hermann:
26.08.2019, 12:40 Uhr

Profi-Box-kampf und Ehrlichkeit ...hüstel, rotwerd

Jetzt mal Butter bei de Fische:
Die Klitschko-Brüder im untergehenden Sowjet- und Oligarchenreich groß geworden sind ganz gezielt in den Westen rübergemacht. Einzig aus dem Grund, das sie mit ihren Talent im Schatten der Mächtigen nicht reich, sondern superreich werden konnten. Im Osten wie Westen -- wohl gemerkt.
btw.
Wurden die nicht als "Deutsche" mit ukrainischen Wurzel" verkauft???
Und wenn trifft man, Reiner Zufall, es will, Joe Biden in Las Vegas.
Wer hier noch glaubt, das wäre fairer, ehrlicher Boxkampf, der glaubt auch an den berühmten Zitronenfalter und den Weihnachtsmann.
Zurück in die Heimat wandelt sich das Chamäleon Vitali "Deutscher mit ukrainischen Wurzeln", mit der "pösen Russenkarte" im Wahlkampf zum ehrbaren, patriotischen Bürgermeister??
Wer hat das alles bezahlt???
Frau Nudelmann mit CIA-Hilfe?
Der Mossad mit "Obama-Militärhilfe"?
Die EU mit "Demokratiehilfe"?

Oligarch Ihor Kolomojskij:
Abkömmling der Kasaren, Jude, Mossad-affin, CIA-Helfer und einen ellenlangen Sündenregister, das den
von "Demokratiehelfer" und "Putin-Gegner" Khodorkovsky mit Spezialität und Anhang zu Auftragsmorden weit in den Schatten stellt und als Klosterschüler aussehen lässt.
Alles ist eben relativ.
Joe Biden war vor und während der Machtübernahme schon so sicher, dass er mal die Energieressoucen im Donbass für US-Firmen am aufteilen war. Bekanntlich soll der (russische) Bär erst aufgeteilt werden, wenn der am Boden liegt und wirklich mausetot ist. Jetzt steht er da und muss seinen Auftraggebern erklären wieso 5 MRD. US-Dollar Steuergelder verprasst und über 1 MRD. Rotschuldergelder (Soros) statt fette Kriegs-Dividende sich in Luft auflösen.
Tja und da schließt sich der Kreis.
Kolomojskij, unter dem Schokoprinzen in Ungnade gefallen und nach Israel als "Flüchtling" gereist, wurde reaktiviert. Klitschko, lange Ziehkind vom Schokoprinzen, hat also allen Grund die Boxhandschuhe wieder raus zu holen.
Kurz:
Das ist der Stoff für eine Mafia-Sage a la Ford Copolla´s: Der Pate auf ukrainisch.

Mahlzeit!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.