Brüssels Machtergreifung

Barroso will noch mehr EU-Zentralismus – Demokratie bleibt auf der Strecke

05.12.12
Will noch weit mehr Befugnisse an sich reißen: EU-Kommissionspräsident Barroso legt ein brisantes Papier vor Bild: intertopics

EU-Europa soll kein demokratischer Rechtsstaat werden. Dies belegen seine höchsten Repräsentan­ten selbst.

Krisen bergen auch Chancen, und große Krise bergen die Chance, wirklich Epochales zu bewegen. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso will die Eurokrise nutzen, um die Eurozone in aller Schnelligkeit zum gigantischen Bundesstaat mit starker zentraler Lenkung umzubauen.
Zu diesem Zweck legte der Portugiese ein 52-seitiges Papier vor. Darin wird neben der Vergemeinschaftung der Schulden auch gefordert, der EU Macht über die nationalen Haushalte, die nationale Besteuerung und die Arbeitsmarktpolitik der Mitgliedsländer zu geben. Daneben will die EU-Kommission Steuern in den Länder direkt erheben können für ein Budget, das sie eigenständig verwaltet. Bislang ist die EU von den Überweisungen der Mitgliedstaaten abhängig.
Befürworter einer vertieften Zentralisierung der EU argumentieren, dass die EU nicht weniger demokratisch sei als die Nationalstaaten. Somit würden die Rechte der Bürger nicht geschmälert durch mehr Zentralisierung.
Zweifel daran wurden dieser Tage erneut genährt: Während Barroso die Machtübernahme Brüssels vorantreibt, stellt sich EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy Demokratisierungsvorschlägen nämlich offen entgegen. Bestrebungen, den EU-Kommissionspräsidenten und den Ratspräsidenten direkt von den Bürgern wählen zu lassen, erteilte van Rompuy eine schroffe Absage: Das sei „kontraproduktiv“. Damit soll also die Exekutive, die „Regierung“ der EU, dauerhaft von Leuten besetzt bleiben, die nicht vom Volk gewählt, sondern in kleinen Runden von den Mächtigen ausgekungelt werden.
Bleiben Rechtsprechung und Parlament, um der EU demokratisches Leben einzuhauchen. Das Parlament jedoch ist und bleibt eine kaum demokra­tisch zu nennende Institution: Mehr als elf deutsche Stimmen wiegen bei seiner Wahl nicht mehr als die Stimme eines einzigen Luxemburgers.
Und die Rechtsprechung? Von deren Qualität legte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg dieser Tage selbst Zeugnis ab: Wie bekannt, hat die US-Bank Goldman Sachs Griechen-
land dabei geholfen, seine Haushaltszahlen zu fälschen, um in den Euro zu gelangen. Bis heute ist nicht völlig geklärt, ob der frühere Goldman-Sachs-Banker und heutige Euro-Notenbankchef Mario Draghi von dem Betrug wusste; er bestreitet dies. Nun hat der EuGH verboten, dass die Akten, die über eine Verwicklung Draghis Aufschluss geben könnten, veröffentlicht werden. Eine Offenlegung untergrabe das „öffentliche Interesse“, so die EU-Richter.   
EU-Europa wird ein Rechtsstaat und eine Demokratie sein? Wohl kaum: Van Rompuy und der EuGH haben unübersehbar signalisiert, welch undemokratisches, undurchsichtiges Machtvehikel für die Beherrschung Europas wirklich vorbereitet wird.       Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Klaus Marx:
5.12.2012, 19:17 Uhr

Der Koran : Die Enzyklopädie der islamischen Beleidigungen an Nicht-Moslems
https://www.box.com/s/tqp6mhqgi0yiuq27y00l


J. K.:
5.12.2012, 17:02 Uhr

Lüstig, wie die obersten Representanten politisches Europa sich nicht mal mehr die Mühe geben, sich als Demokraten zu tarnen. Sie wissen schon, sie können alles machen und keiner kann sie mehr zur Rechenschaft ziehen. Das Tarnspiel ist nicht mehr nötig, nun sehen wir die Maske langsam fallen. Bald werden die Presse beginnen, uns von der Idee zu überzeugen, Demokratie sei überholt und ein autoritärer Zentralstaat ist im besten Interesse der Völker Europas.


O Oeconomicus:
5.12.2012, 15:02 Uhr

Vielleicht sollte man diesem 'Gaius' ein Ohrfeigen-Applet unter den Weihnachtsbaum legen, welches bei einer bestimmten Anzahl demokratischer 'likes' in Aktion tritt.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.