CDU »entsorgt« hessischen Jungpolitiker nach linker Denunziation

07.12.11

Ein anonymer E-Mail-Schreiber hat den Kommunalpolitiker Sebastian Pella denunziert, und schon ist dessen berufliche und politische Existenz vernichtet. „Einbuergerrriedstadts“, so nennt sich der Denunziant, hat die Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung im hessischen Riedstadt darüber informiert, dass der Stadtverordnete Pella (bis dahin CDU) „bei der Suche in Google immer wieder in Zusammenhang mit der rechten Szene“ auftauche. Als „Beweis“ lieferte er Verweise zu Veröffentlichungen, in denen er „klar rechtsextreme Tendenzen“ zu erkennen glaubt. Darunter befanden sich auch Artikel Pellas in der PAZ, für die der 29-jährige Historiker gelegentlich schreibt. Unterzeichnet ist die E-Mail mit „Es lebe der Kommunismus!“ Obwohl klar ersichtlich war, aus welcher Ecke der Denunziant kam und welche Absicht er verfolgte, ließ seine Partei Pella ohne Umschweife fallen. „Dass Pella konservativ war, das wusste jeder, aber wie konservativ …“, ließ Fraktionschef Thomas Fischer verlauten. Problematisch für die CDU sei zudem, dass Pella ein Buch über den Rassetheoretiker Ludwig Woltmann geschrieben habe, das sogar über Neonazi-Webseiten vertrieben werde. Mittlerweile ist Pella aus der CDU ausgetreten. Nicht, um Schaden von der Partei abzuwenden, wie offiziell verlautbart wurde, sondern, um deutlich zu machen, dass es für rechtskonservative Positionen in der CDU keinen Platz mehr gebe, so Pella gegenüber der PAZ. Der Stadtverordnetenversammlung gehört er jetzt als Parteiloser an. Die Parteibasis hält selbst nach seinem Austritt noch zu ihm. Auf keinen Fall stehe Pella „rechts der CDU“, so die Kreisvorsitzende Ursula Kraft. Doch das half ihm nichts. Die Folge: Die drei Landtagsabgeordneten, für die Pella bis dahin hauptberuflich als Referent tätig war, schickten ihm die fristgerechte Kündigung.
Die Landtagsfraktion der Linkspartei rückte Pella in einer Presseerklärung „in die Nähe neofaschisti- scher Gruppen“ und verortete die PAZ als „Sprachrohr der neuen Rechten und Stichwortgeber für Neonazis“. Süffisant bot sie der CDU Hilfe bei der Eliminierung vermeintlich rechter Elemente in deren Reihen an. Mit Erfolg, denn die CDU hat wie erhofft auf die linke Denunziation reagiert, deren Argumentation übernommen und Pella entsorgt.
Die ganze Angelegenheit ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich die bürgerlichen Kräfte immer mehr grund- und widerstandslos unter ideologischen Konformitätsdruck setzen lassen und mit Feigheit reagieren, wenn es darum geht, Standhaftigkeit zu zeigen. So hat in diesem Fall ausgerechnet die CDU der stalinistischen Antifa-Strategie zum Erfolg verholfen, die jeden außerhalb der linken Reihen kriminalisiert.
Unrühmlich ist auch die Rolle der Medien in dieser Sache. Der Hessische Rundfunk übernahm ungeniert Formulierungen aus dem Pressematerial der Linkspartei und machte sich so zu deren Sprachrohr. Und eine eigentlich als wertkonservativ geltende Frankfurter Tageszeitung bezeichnete Pella als „rechtslastig“ und den Internetauftritt der PAZ gar als „Neonazi-Webseite“ – wobei sie wenigstens Letzteres auf Intervention der PAZ bereitwillig am nächsten Tag korrigierte. Diese Vorgänge werfen ein weiteres Schlaglicht auf die Verfassung der politisch korrekten Mainstream-Medien. Statt sachlicher Berichterstattung gibt es den belehrend erhobenen Zeigefinger und selbstgerechte moralische Entrüstung. Wer sich nicht der herrschenden Meinung anschließt, wird nicht mehr nur als Abweichler betrachtet, sondern gleich als Ausgestoßener stigmatisiert und medial für vogelfrei erklärt. Norbert Bolz formuliert es in der „Financial Times Deutschland“ so: „Der politischen Korrektheit geht es nicht darum, eine abweichende Meinung zu widerlegen, sondern den abweichend Meinenden als unmoralisch zu verurteilen. Man kritisiert abweichende Meinungen nicht mehr, sondern hasst sie einfach.“ Jan Heitmann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Josef Willert:
9.03.2013, 13:28 Uhr

Der Hessische Rundfunk ist schon länger als Srachrohr des linken Lagers in der BRD bekannt.


Rainer Thesen:
9.12.2011, 20:08 Uhr

Als langjähriges Mitglied der CSU frage ich mich immer öfter, wie lange meine Partei mit diesem verachtungswürdigen Kanzlerwahlverein,dessen einzige Ideologie der Opportunismus ist, noch eine fraktionsgemeinschaft bilden will?


Marco S.:
9.12.2011, 09:50 Uhr

Wann gibt es endlich wieder eine konservative Partei in Deutschland? Die CDU ist für mich spätestens seit dem Fall Hohmann (CDU-Hessen) im Jahre 2003 nicht mehr wählbar. Man darf als Deutscher einfach viele Dinge nicht aussprechen, welche in anderen Ländern öffentlich publiziert werden. Es gibt mittlerweile unzählige Beispiele für solche "demokratischen" Einschränkungen und damit verbundene Karrierebrüche. (z.B CDU-Mitglied Steffen Heitmann, ARD-Sprecherin Eva Herman, Brigadegeneral Reinhard Günzel, SPD-Mitglied Thilo Sarrazin usw.)
Es wird Zeit, dass sich wieder aufrichtige Deutsche zusammenfinden und ihre Meinung aussprechen. Als Einzelner geht man in dieser "Demokratie" unter.


Frank Herrmann:
8.12.2011, 15:55 Uhr

CDU-Mitglieder in und um die PAZ herum sollten es Herrn Pella gleichtun und endlich aus dieser CDU austreten!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.