Christentum soll Islam weichen

Frankreich plant einschneidende Veränderungen des Geschichts- und des Fremdsprachenunterrichts

01.06.15
Muslimin mit Immigrationshintergrund: Frankreichs Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem Bild: pa

Die Reform der schulischen Mittelstufe will das Christentum auch aus dem Geschichtsunterricht und Deutsch und Latein aus dem Fremdsprachenunterricht verbannen.


In Frankreich gibt es seit 1905 die Trennung von Kirche und Staat und folglich auch keinen Religionsunterricht mehr, sehen wir einmal von Elsaß-Lothrignen ab, das 1905 noch zum Deutschen Reich gehörte und wo deshalb auf die Durchführung der Trennung verzichtet wurde. Das einzige Schulfach, wo noch etwas über Religion unterrichtet wird, ist bislang zumindest noch das Fach Geschichte. Hier wird wenigstens noch die Geschichte des Christentums gelehrt und erklärt, warum Frankreich, „die älteste Tochter der Kirche“ war. Wenn die von Bildungsministerin Najat Vallaud-Belkacem geplante Reform der schulischen Mittelstufe Gesetz wird, soll in Zukunft im Geschichtsunterricht allerdings auf die Unterrichtung der Geschichte des Christentums verzichtet werden. Nicht verzichtet werden soll allerdings auf Initiative der aus Marokko stammenden Ministerin, die sich selbst als praktizierende Muslima bezeichnet, auf den Unterricht der Islamgeschichte. Die Geschichte des Islams soll in Zukunft zur Pflichteinheit im Geschichtsunterricht werden. „Islam Pflicht, Aufklärung bei Belieben“, kommentiert das der Philosoph Michel Onfray über Twitter. In diesem Unterricht soll dann auch erklärt werden, warum die Gleichheit für muslimische Frauen nur bedingt gelten darf und warum der Schleier für Muslimas ihrer „freien Wahl“ entspricht, wie die Ministerin behauptet.
Frankreichs 1977 in Beni Chiker geborene Ministerin für nationale Erziehung, höhere Bildung und Forschung Vallaud-Belkacem wird zu den größten Entdeckungen der französischen Politik gezählt. Sie ist bereits zur drittwichtigsten Persönlichkeit in der Regierung Hollande aufgestiegen, obwohl sie einst die Aufnahmeprüfung zur École nationale d’administration (ENA), an der traditionell die Elite der französischen Verwaltungsbeamten ausgebildet wird, nicht geschafft hatte. Nur Premierminister Manuel Valls, der ihr großes politisches Talent bescheinigt, kommt noch vor ihr. Präsident François Hollande hält große Stücke auf sie. Im Wahlkampf 2012 war sie seine Sprecherin. Seiner ersten Regierung gehörte sie als Ministerin für Frauenrechte an.
Die Reform der schulischen Mittelstufe ist nach dem Ausbleiben einer Wirtschaftserholung das größte und ein schon lange ausstehendes Reformprojekt der sozialistischen Regierung. Vom Schuljahr 2016 an will die Ministerin auch das Fremdsprachenangebot in den staatlichen Mittelschulen reduzieren. Sogenannte bilinguale Klassen, in denen Schüler ab dem 6. Schuljahr neben Englisch auch Deutsch lernen, soll es dann nicht mehr geben. Nur Schüler, die in der Grundschule mit einer anderen Sprache als Englisch begonnen haben, sollen diese zusammen mit Englisch fortführen können. Dies wäre das Ende des Deutschunterrichts in Frankreich.
Dagegen protestieren Deutschlehrer und auch die Mitglieder der deutsch-französischen Freundschaftsgruppe im Parlament. Sogar der frühere Premierminister Jean-Marc Ayrault, dessen Kabinett Vallaud-Belkacem  zwei Jahre lang angehörte, kritisierte diesen „bedauerlichen Rückschritt“. Mit der Einführung der „Bilingualen“ vor zehn Jahren war der Niedergang des Deutschunterrichts in Frankreich aufgehalten und der Trend umgekehrt worden. Heute wählen wieder 16 Prozent der französischen Schüler Deutsch als zweite Fremdsprache, was dem Élysée-Vertrag von 1963 zwischen der Bundes- und der Fünften Republik entspricht.
Kritik an dieser Reform kommt auch von der Frankreich-Beauftragten der Bundesregierung, der saarländischen Ministerpräsidenten Annegret Kramp-Karrenbauer. Jedoch Hollande stellte sich hinter die Pläne seiner Ministerin. Er werde für die Reform „mit aller Kraft kämpfen“, sagte er.
Die Einheitsschule war in Frankreich Mitte der 70er Jahre unter gaullistischer Regierung durch die Schaffung des Einheitskollegs bis zur 9. Klasse verlängert worden. Das Gymnasium beginnt heute in Frankreich im Gegensatz zu Deutschland erst mit der 10. Klasse. Doch anstatt schulische Ungleichheiten abzubauen, hat die Reform jährlich 150000 Schulabbrecher produziert. Jetzt befürchten viele eine von oben verordnete Gleichmacherei republikanischen Zuschnitts. Fast ein Fünftel aller Mittelschüler besucht eine der zahlreichen privaten, zumeist katholischen Schulen, die höhere Erfolgsquoten als die öffentlichen Einrichtungen aufweisen. Gerade aber die Kirche hat sich die sozialistische Regierung mit der Verbannung der Kirchengeschichte aus dem Geschichtsunterricht und mit der „Ehe für alle“ bereits im letzten Jahr zum neuen Feind gemacht.    
    Bodo Bost


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Jürgen Kunz:
3.06.2015, 21:17 Uhr

Na, das ist doch mal eine gute Nachricht! Das richtet mich moralisch direkt wieder auf.
Denn etwas besseres konnte Marine Le Pen für die nächsten Wahlen nicht passieren.


Michael Wagner:
3.06.2015, 08:05 Uhr

Der Tag hat nicht genug Stunden, um so viel zu fressen wie ich kotzen könnte über diese Islam-Arschkriecherei!

Das kommt davon, wenn Zugewanderte in Schlüsselpositionen vordringen...

Bin mal gespannt, wann's die ersten Attentate hagelt... (Guckaufdieuhr)


Adam Elnakhal:
1.06.2015, 21:30 Uhr

Die Entwicklung Frankreich steht für sinnbildlich für eine Entwicklung wie sie in gesamt Westeuropa momentan zu beobachten ist: Die christlich-abendländische Kultur weicht einer Mischung aus (belangloser und austauschbarer) postmoderner Beliebigkeit und einer erstarkenden muslimisch-morgenländischen Kultur. Es ist bitter wie das im weltweiten Vergleich kleine Europa sich zusehends selbst aufgibt. Die Ignoranz gegen den Élysée-Vertrag setzt dieser ganzen Vorstellung noch die Krone auf... Hoffentlich ist Hollande die längste Zeit Präsident der Französischen Republik gewesen...


Dieter Schmitz:
1.06.2015, 18:41 Uhr

Zitat aus Wikipedia: "In den Grundschulen sollte zugleich unter der Bezeichnung Das ABC der Gleichberechtigung biologische Geschlechterunterschiede in Frage gestellt werden. Allgemein setzt sie sich für ein Aufweichen traditioneller Vorstellungen in der Familienpolitik ein, so forderte sie unter anderem, eine spezielle Steuerbegünstigung für Familien mit Kindern abzuschaffen oder die sexuelle Orientierung von historischen Persönlichkeiten in Schulbüchern hervorzuheben, denn die „Schulbücher verschweigen bei historischen Persönlichkeiten, ob sie lesbisch, schwul, bi oder trans waren. Das muss sich ändern.“ Durch diese politischen Konzepte geriet sie bei konservativen Politikern und Medien in die Kritik, so titulierte sie Valeurs actuelles als „Umerziehungsministerin“, und für Hervé Mariton stellt sie gar ein „rosa Khmer“ (siehe Rote Khmer) dar."

Das Engagement für Schwule und Lesben widerspricht allerdings der Theorie, dass sie "gläubige Mulslima" sei.

An gleicher Stelle zum Abschaffen von Fächern: "Vallaud-Belkacem setzt sich dafür ein, die Mittelstufe zu einem Hort der Gleichheit zu machen, im Rahmen dieser Politik sollen unter anderem auch der Latein- und Altgriechisch-Unterricht sowie intensive Deutsch- und Englischklassen eingestampft werden, da einige Klassen sich über diesen Unterricht zu elitär gegeben hätten."


sitra achra:
1.06.2015, 17:56 Uhr

Es ist wohl an der Zeit, im Gegenzug das Fach Französisch aus dem deutschen Bildungssystem zu verbannen. Besser wäre es, das Schulenglisch zu optimieren und, im Hinblick auf die Integration der Immigranten, Arabisch als Zweitsprache zu etablieren!


Frieda Schulz:
1.06.2015, 17:47 Uhr

Wo bleibt denn da der berühmte Widerstand der Franzosen? Schätze daß in Deutschland die Pläne dazu schon fertig sind, für eine gottlose satanische Gesellschaft.Immer schön die Salamitaktik anwenden, und alle schlafen weiter. Ist ja auch so einfach, der Staat ist schon aufgelöst und nun ist auch noch der Glaube dran.Etwas Neues wird installiert und alle nicken.Natürlich alles politisch korrekt.


Marcus Ziober:
1.06.2015, 13:29 Uhr

Hören Sie mit diesem politisch-korrekten Konstrukt namens muslima und muslimas. Das heißt moslemin, mosleminnen oder muslimin/innen.
Ansonsten guter Artikel, weiter so !


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.