Chronist der »Gustloff«

Zeitzeuge und Buchautor Heinz Schön in Bad Salzuflen gestorben

24.04.13
Heinz Schön Bild: Archiv

Sein Name ist untrennbar verbunden mit der „Gustloff-Katastrophe“: Heinz Schön, der sein Leben der Forschung zum Thema „Rettung über die Ostsee 1945“ gewidmet hatte, verstarb am 7. April in Bad Salzuflen.
Der 1926 in Niederschlesien geborene und aufgewachsene Ostdeutsche begann bei der Hamburg-Südamerikanischen Dampfschifffahrts-Gesellschaft die Ausbildung zur Zahlmeister-Laufbahn. Sein erstes Bordkommando führte ihn im Februar 1944 auf die „Wilhelm Gustloff“, ein ehemaliges KdF-Urlauberschiff, das zum Lazarettschiff für die Kriegsmarine umgerüstet worden war und nun als Wohnschiff in Gotenhafen lag. Nachdem sich Anfang 1945 die Lage in der östlichen Ostsee zugespitzt hatte, wurden Mitte Januar die dort in den Häfen liegenden großen Schiffe zur Flucht über die Ostsee wieder in Fahrt gebracht. Die „Wilhelm Gustloff“ wurde auf ihrer ersten Fahrt gen Westen durch drei russische Torpedos versenkt. Über 9000 Menschen starben beim Untergang, nur etwa 1250 überlebten. Einer von ihnen war Heinz Schön, der danach auf ein weiteres Flüchtlingsschiff kommandiert wurde und noch elf Rettungsfahrten gen Westen miterlebte.
Der Untergang ließ ihn nicht mehr los. Er suchte schon 1945 nach weiteren Überlebenden und sammelte Zeitzeugenberichte zur Bestandsaufnahme. Artikelserien und Bücher folgten; er wurde Drehbuchmitarbeiter und Fachberater bei dem Film „Nacht fiel über Gotenhafen“, der 1960 in die Kinos kam. Die Bundesregierung hatte 1965 an der Ostakademie Lüneburg eine „Forschungsstelle Ostsee“ eingerichtet, die eine Dokumentation über die Rückführung von Flüchtlingen, Verwundeten und Soldaten mit Schiffen der Handels- und Kriegsmarine über die Ostsee 1945 erarbeiten sollte, Heinz Schön übernahm hier ehrenamtlich den Teil über die Handelsschifffahrt.
Nach intensiver siebenjähriger Tätigkeit wurde die Forschungsstelle kurz vor der Veröffentlichung überraschend geschlossen; im Zeichen der „neuen Ostpolitik“ erschien die Herausgabe dieser Dokumentation wohl nicht förderlich. Schön hatte zum Glück vereinbart, dass er das Urheberrecht an seinen Informationen behielt und dass das von ihm für die Forschungsstelle erarbeitete Material in seinem Besitz blieb. So hatte er das „Ostsee-Archiv“ wieder in seiner Hand, forschte weiter und veröffentlichte dann 1983 eine 700-seitige Dokumentation „Ostsee 45 – Menschen, Schiffe, Schicksale“, die laufend überarbeitet und neu aufgelegt wurde und heute noch ein Standardwerk zu dem Thema ist. 1984 bekam er den Marienburg-Preis der Landsmannschaft Westpreußen verliehen. Als Medienreferent im Kuratorium „Erinnerungsstätte Albatros“ organisierte er 1985 und 1986 die Ostseetreffen der Geretteten und Retter der Ostseeflucht in Damp. 1986 wurde er für sein vielfältiges Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
Nach Öffnung der Mauer suchte er Kontakt zu der russischen Besatzung des U-Boots „S13“, vom dem die tödlichen drei Torpedos abgeschossen worden waren, und traf sich mit dem Ingenieur und dem Torpedoschützen. 2002 wurde er international bekannt, als Günter Grass Schöns „Gustloff“-Dokumentation in seiner Novelle „Im Krebsgang“ verwendet hatte und Heinz Schön dabei namentlich in seinem Werk nannte. Auch in den letzten Jahren war er als Fachberater bei TV-Dokumentationen und Spielfilm-Produktionen tätig und publizierte weiterhin rege, sein letztes Buch „Pommern auf der Flucht“ erscheint in diesen Tagen.
Schön konnte sich erst seit seinem Ruhestand voll seinen Forschungen widmen. Von 1953 bis 1990 war er als Fremdenverkehrsdirektor und Leiter des Stadttheaters tätig und hat für das kulturelle und wirtschaftliche Leben in der Stadt Herford viel bewirkt.
Mit seinem Lebenswerk zur „Rettung über die Ostsee“ hat Heinz Schön erreicht, dass dramatische Schiffskatastrophen nicht nur mit dem TV-aufbereiteten Untergang der „Titanic“ verbunden werden, sowie den vielen Opfern bei der Flucht 1944/1945 ein Denkmal gesetzt. Britta Heitmann


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Dietmar Tinney:
11.11.2013, 17:51 Uhr

Guten Tag, Gibt es eine Liste der 162 schwerverletzten Soldaten, die auf der Gustloff gewesen sein sollen???Besuchte letzte Woche eine Schwester meines verstorbenen Vaters auf Rügen.(Gertrud Herrmann geb. Tinney) Nach ihren Angaben soll ihr Bruder Willi Tinney * 1921 in Tilsit als Schwerverletzter auf der Gustloff gewesen sein.Nach einem längeren Gespräch , wusste sie es dann aber doch nicht mehr genau und vermutete es nur. Wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir mitteilen können, an wen ich mich ggf. wenden kann.Mit freundlichen Grüßen Dietmar Tinney


Dieter Klapproth:
16.10.2013, 09:05 Uhr

Gibt es irgendwo eine aktuelle Liste der noch lebenden Überlebenden der Gustloff?


Franz Freundlich:
15.05.2013, 18:38 Uhr

Wer sich für Heinz Schön interessiert,sollte nicht den großen Artikel in der Ausgabe des Bielefelder Westfalen Blatt vom DI 14.5.verpassen, dort wird unter anderem berichtet,das Schön in der Ostsee
bestattet wird...


Rudi Radlos:
3.05.2013, 16:38 Uhr

Eigentlich äusserst ersatunlich, dass sich bis jetzt noch keine "Historiker Kommisssion" um die Versenkung der Gustloff, Goya und Steuben "gekümmert" hat. Vielleicht suchen die aber immer noch in Dresden nach Patronenhülsen von den Tieffliegern.


Konstantin Jung:
24.04.2013, 12:49 Uhr

Ergänzung:
"Ab 20. November 1940 wurde die Wilhelm Gustloff als Wohnschiff für die 2. U-Boot-Lehrdivision in Gdingen (damals: Gotenhafen; heute: Gdynia) genutzt."
Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Gustloff_%28Schiff%29

MfG
Konstantin


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.