Clans greifen nach dem Ku’damm

Kriminelle arabische Großfamilien weiten ihre »Geschäfte« auf Berlins City West aus

22.07.18
Nach den Brennpunktvierteln geraten nun die wohlhabenderen Gegenden ins Visier arabischer Clans: Prachtboulevard Kurfürstendamm in Berlin Bild: pa

In Berlin haben kriminelle arabische Großclans in der Vergangenheit vor allem in den von Einwanderung geprägten Stadtvierteln Neukölln, Moabit und Wedding ihr Unwesen getrieben. Immer häufiger wird nun aber auch über Aktivitäten der Clans aus Stadtteilen Berlins berichtet, die bislang als gutbürgerlich galten:

Wie stark kriminelle arabische Großfamilien mittlerweile selbst in der Gegend um Berlins Prachtboulevard Kurfürstendamm auftreten, zeigte eine gewaltsame Auseinandersetzung am 21. Juni. Nach Erkenntnissen der Polizei versammelten sich vor einem Grillrestaurant am Adenauerplatz plötzlich etwa zehn Personen, die den Betreiber des Lokals aufforderten, nach draußen zu kommen. Es folgte eine Messerstecherei, bei der zwei Personen schwer verletzt wurden.
Einer der beiden, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, soll sogar lebensgefährliche Verletzungen davongetragen haben. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Schwerverletzten zum Lager der Angreifer gehörten. Neben diesen beiden nahm die Berliner Polizei noch drei weitere Personen in Haft. Wie in ähnlich gelagerten Fällen sind die Ermittlungen schwierig. Die Kontrahenten der Messerstecherei gaben gegenüber den Beamten an, zum Ablauf der Ereignisse nur wenige Angaben machen zu können oder zu wollen.
Am Adenauerplatz aneinandergeraten sind offenbar Angehörige zweier arabischer Großfamilien. Eine dieser Familien soll bereits seit einigen Jahren in der sogenannten City West aktiv sein. Die andere wurde bislang in Neukölln, rund um die Sonnenallee, verortet. Nach Recherchen des RBB haben sich die Familien rund um den Adenauerplatz mittlerweile eine Einflusszone aufgebaut, in die sie Geld investieren.
Berliner Ermittler gehen davon aus, dass diese beiden Clans bereits seit einiger Zeit ihre Revierstreitigkeiten immer öfter auch gewaltsam in der City West austragen. Schon mehrfach wurde rund um den Kurfürstendamm aus fahrenden Autos auf ausgewählte Opfer geschossen. Öffentlich ausgetragene Machtkämpfe zwischen den Familien sind für Berlin keine Neuigkeit. Bemerkenswert ist aber, dass kriminelle Clans seit einigen Jahren auch die gutbürgerlichen Viertel wie Charlottenburg und Wilmersdorfer ins Visier nehmen.
Allerdings war diese Ent­wicklung voraussehbar: Kenner des Problems sehen den Kampf gegen die kriminellen Clans insgesamt als gescheitert an. Deren Macht konnte bislang nicht gebrochen, noch nicht einmal eingedämmt werden. Das Phänomen der kriminellen Großclans ist bereits seit den 80er Jahren bekannt, als jene Großfamilien nach Deutschland kamen und sich hier als libanesische Bürgerkriegsflüchtlinge ausgaben, denen die Papiere abhanden gekommen seien. Seit ihrer Ankunft haben sich einige der Großfamilien in Berlin und anderen Teilen Deutschlands zu festen Größen in der organisierten Kriminalität (OK) entwickelt.
In Berlin agieren mittlerweile rund 20 arabische Großfamilien. Zwölf dieser Clans gelten als hoch kriminell und beherrschen nach den Erkenntnissen der Ermittler mittlerweile die Berliner Unterwelt. 2015 drang eine Einschätzung des Landeskriminalamts (LKA) an die Öffentlichkeit, wonach in Berlin fast jede vierte Straftat im Bereich der organisierten Kriminalität von Mitgliedern arabischstämmiger Großfamilien begangen wird. Mehr noch: In Teilen Neuköllns, Tempelhofs, Moabits und des Wedding haben sich rund um die Einflusssphäre der Clans ganze Parallelgesellschaften etabliert.
Im Bezirk Neukölln ist am dortigen Amtsgericht seit vergangenem Oktober ein Staatsanwalt aktiv, der sich gezielt um die organisierte Kriminalität kümmern soll. Die Verantwortlichen haben angekündigt, einen Informationsaustausch zwischen Justiz, Jugendämtern, Schulen, Polizei und Ordnungsamt in Gang zu bringen. Ähnliche Ansätze verfolgten die Behörden in der Vergangenheit bereits mehrfach. Langfristig war allerdings zu beobachten, dass erfolgversprechende Programme nach einiger Zeit aus Personalmangel eingestellt wurden oder aber die Politik andere Schwerpunkte setzte. Gerade im Fall der Großfamilien arbeitete eine „Ermittlungsgruppe Ident“ beim LKA Berlin recht erfolgreich daran, die wahre Herkunft ausländischer Straftäter zu ermitteln. Im Zuge ihrer Arbeit konnten die Ermittler auch einen sehr guten Kenntnisstand über die Struktur der Clans aufbauen. In Berlin werden den Großfamilien insgesamt 9000 Personen zugerechnet, einzelne Familien können unter verschiedenen Namen bis zu 900 Angehörige umfassen.  
Die Ermittlungsgruppe „Ident“ wurde 2008 jedoch wieder aufgelöst. Damit verschenkte die Politik die Chance, die Kenntnisse über die Großclans effektiv zu nutzen. Bei anderen Ansätzen, etwa im Umgang mit jugendlichen Intensivtätern, war in Berlin eine ähnliche Entwicklung zu beobachten.
Den Clans scheinen bislang weniger die deutschen Strafverfolgungsbehörden zuzusetzen als konkurrierende Clans und andere Gruppierungen der organisierten Kriminalität: Die vergleichsweise geringen Aktivitäten der Araberclans im Ostteil Berlins führen Beobachter auf die dort agierenden osteuropäischen Banden zurück.
Dass die Clans ihre Aktivitäten auch auf Berlins City West ausbreiten, war nicht nur wegen der wenig effektiven Strafverfolgung zu erwarten. Bei den Clans sind die Bemühungen unübersehbar, die illegalen Einnahmen aus Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Prostitution und Raubüberfällen in Immobiliengeschäfte oder die Gastronomie zu investieren.     Norman Hanert


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Frak Frei:
30.07.2018, 07:59 Uhr

Die höchste Form der organisierten Kriminalität ist das staatliche Gewaltenmonopol.


Jan Kerzel:
23.07.2018, 12:56 Uhr

Seit Jahrzehnten ist die kriminelle Szene in der Hand ausländischer Clans. Sie haben mafiaähnliche Strukturen aufgebaut und arbeiten natürlich auch im legalen Bereich. Sie wurden nie entschlossen bekämpft und dabei wird es bleiben. Da sie in erster Linie auf Wohlstand aus sind, sind sie mit dem System weitgehend kompatibel. Sie stellen die politische Macht auch nicht in Frage, sondern sie ignorieren sie. Das wird akzeptiert, solange sie gewisse Grenzen einhalten. Ein neues Problem sind diese Clans also nicht. Sind sie überhaupt ein Problem? In einem gewissen Sinne sind sie auch ein Ordnungsfaktor, der nicht unterschätzt werden sollte. Jedes soziale Vakuum generiert neue Strukturen. Das passiert in vielen Bereichen und leitet die Transformation des scheinbar noch Bestehenden ein. Die Beliebigkeit des Rechts ist immer ein sicheres Zeichen für Umbruchzeiten.


H. Schinkel:
22.07.2018, 12:44 Uhr

Es würde mich nicht wundern, wenn diese Clans auch die Politiker in ihrer Hand hat. Anders kann ich mir diese Hofierung arabischer Krimineller nicht mehr erklären.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.