Das deutsche Gold gestohlen?

Von Hans Heckel

09.10.12
Niemand weiß, ob er überhaupt noch da ist: Der in den Tresoren der US-Notenbank verwahrte deutsche Goldschatz. Bild: Michael Gottschalk/ap

Stellen Sie sich vor, Sie haben vor vielen Jahren zehn kleine Goldmünzen gekauft und diese zur Sicherheit in ein Bankschließfach gegeben. Nun hören Sie, dass die Bank Probleme hat, bekommen ein mulmiges Gefühl und suchen das Geldinstitut auf, um Ihre Münzen in Augenschein zu nehmen.
Doch der Bankangestellte weist Sie ab, eine Inaugenscheinnahme sei nicht möglich. Stattdessen händigt er Ihnen einen Zettel aus, auf dem Ihre Münzen aufgelistet sind. Das müsse ja wohl reichen. Würden Sie diesem Institut auch nur noch eine Sekunde lang vertrauen? Nie und nimmer: Umgehend würden Sie die nächstgelegene Polizeiwache aufsuchen.
Wie diese imaginäre Bank benimmt sich die New Yorker Notenbank hinsichtlich des dort gelagerten deutschen Goldes. Dass deutsche Politiker, die darin noch vor ganz kurzer Zeit einen inakzepablen Zustand sahen, nun plötzlich still werden, ist nur vor dem Hintergrund enormen politischen Drucks er­klärlich. Die „Buch­inventur“ ist nicht mehr wert als der Zettel mit der Münzliste.
Die Frage ist nun: Was haben die Amerikaner zu verbergen? Was wäre so verheerend daran, dass offizielle Verteter der Bundesrepublik das deutsche Gold nachzählen? Der Rechnungshof hat Recht: Die Pflicht des Bundes und seiner Organe, die Interessen des deutschen Volkes zu wahren, verpflichtet sie dazu, den Goldschatz zu schützen, also mindestens genau im Auge zu behalten.
Angesichts des hochverdächtigen Verhaltens muss man sogar fragen: Ist unser Gold überhaupt noch vorhanden? Und nicht nur das Unsere: In den New Yorker Kellern lagern auch die Goldschätze anderer Länder sowie ein Großteil des amerikanischen. Doch selbst den eigenen Parlamentariern verweigern die Notenbänker vom Hudson River die Inaugenscheinnahme der Barren.
Sich derart verdächtig zu machen, kann kaum im Interesse der USA oder der betreffenden Notenbank liegen. Dass dies in Kauf genommen wird, solange nur niemand in die Tresore gelassen werden muss, lässt nur Übles ahnen. So übel, dass gestandene Politiker wie Erika Steinbach vor den weltpolitischen Konsequenzen des Skandals, der durch die Aufdeckung der Wahrheit offenbar droht, in die Knie gehen. Selbst Bundesbankchef Jens Weidmann, der ansonsten unerschrocken ganz Europa die Stirn bietet, macht um die Goldfrage einen weiten Bogen.
Ohne es zu ahnen, hat der Bundesrechungshof an einem ganz großen Rad gedreht. Es wird befürchtet, dass auch die Rechnungsprüfer im Hinblick auf gigantische diplomatische Verwerfungen einknicken. Das wäre schade, aber kein Grund für andere, weiter auf Aufklärung zu drängen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Joachim Mader:
12.10.2012, 10:14 Uhr

Meines Erachtens käme nur eine probate Lösung in Betracht: Das Gold wird von Deutschland offiziell geholt, z.. mit einem oder mehreren Schiffen der Bundesmarine und in Deutschland eingelagert. Lagermöglichkeiten dürfte es geben. Wie wäre es mit dem ehemaligen Regierungsbunker in der Eifel? Nur wenn das Gold physisch in Dweutschland gelagert wird, können wir sicher sein, daß es existiert. Und es geht nicht nur um das in den USA gelagerte Gold, sondern auch um die Teile, die in Frankreich und Großbritannien festgehalten werden. Derzeit verfestigt sich immer mehr der Eindruck, daß "unser" Gold als Reparation betrachtet wird.


Johann Albrecht:
10.10.2012, 21:49 Uhr

Im Grundsatz stimme ich Herrn Bleck zu, möchte aber dazu bemerken, daß auch bei einem Verkauf das physische Vorhandensein keineswegs beweisbar wird. Trotzdem wäre es eine plausible Möglichkeit die Werte der Inventurliste zu realisieren. Allerdings bleibt da zu beobachten, wie sich das politische Umfeld dazu verhält.


Dieter Bleek:
9.10.2012, 16:26 Uhr

Werter Herr Heckel,


es ist doch ganz einfach,um festzustellen ob das Gold noch vorhanden ist, verkauft D es nacheinander in den USA.Für die Dollar kauft D neues Gold und lagert es in D. Vorteil, auch keine Transportkosten

Grüße D.Bleek


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.