»Das muss doch Konsequenzen haben«

Versagen der etablierten Parteien hat Gründung der »Alternative für Deutsche« möglich gemacht

25.03.13

Die Kritik an der Euro-Rettung ist das Herzstück der neuen Partei. Aber auch der Frust über gebrochene Wahlversprechen treibt die Partei an, wie Gründungsvorstandsmitglied Bernd Lucke in der PAZ erklärt. Die Fragen stellte Rebecca Bellano.

PAZ: Im September 2012 ging die „Wahlalternative 2013“ furios an den Start und konnte mit ihrer Kritik an der Euro-Rettungspolitik der deutschen Regierung sofort 10000 Unterstützer generieren. Dies, obwohl sie betonte, eine Bürgerbewegung und keine Partei zu sein. Und jetzt, für die Öffentlichkeit scheinbar aus dem Nichts, verkündet die „Wahlalternative 2013“ eine Parteiengründung. Wie kam es zu dem Sinneswandel?
Bernd Lucke: Die Wahlalternative wollte zunächst die „Freien Wähler“ bei der Bundestagswahl unterstützen. Nach dem Misserfolg bei der niedersächsischen Landtagswahl haben wir aber Bilanz gezogen und sind zu dem Schluss gekommen, dass ein eigener Wahlantritt viel aussichtsreicher ist als ein indirekter. Das hängt mit strukturellen Schwierigkeiten der „Freien Wähler“ zusammen, über die ich lieber schweige. Der enorme Zuspruch, den die „Alternative für Deutschland“ jetzt erfährt, scheint uns recht zu geben.

PAZ: Was will die neue Partei „Alternative für Deutschland“, die am 14. April gegründet werden soll, in Sachen Euro anders machen?
Lucke: Wir wollen das Euro-Währungsgebiet auflösen und entweder zu nationalen Währungen zurückkehren oder nur noch kleinere Währungsverbünde von Volkswirtschaften mit gleicher Wettbewerbsfähigkeit haben.

PAZ: Als Ein-Thema-Partei werden Sie jedoch kaum durchschlagenden Erfolg haben. Zumal für viele Menschen das Euro-Thema viel zu abstrakt ist oder sie es schlicht nicht mehr hören können. Ist jetzt schon bekannt, welche weiteren Schwerpunkte sich die neue Partei ins Parteiprogramm schreiben will?
Lucke: Ich bestreite Ihre Prämisse. Wir kriegen derzeit enormen Zuspruch nur aufgrund unserer Position zum Euro. Unsere Homepage www.alternativefuer.de hat viele tausend Zugriffe gehabt, ehe sie auch nur von Google gefunden wurde. Aber wir haben auch eine über den Euro hinausgehende Programmatik, wie Sie dort lesen können.


PAZ: Wahlkampf ohne charismatische Persönlichkeiten ist schwer. Zumindest die „Wahlalternative für Deutschland“, aus der die neue Partei hervorgehen soll, zählt viele Volkswirte und IT-ler zu ihren Unterstützern, beides Berufsgruppen, die eher für introvertiertes statt extrovertiertes Auftreten bekannt sind. Haben Sie schon eine Idee, wer Zugpferd der neuen Partei wird?
Lucke: Wir sind eine Graswurzelbewegung. Wir sind ja gerade die Opposition gegen den verkrusteten Politikbetrieb. Wir sind normale Bürger, die ihr Geld mit redlicher Arbeit verdienen. Da wäre es inkonsequent, wenn wir in die erste Reihe irgendwelche Showgrößen stellten.

PAZ: Im Internet wird gemunkelt, die „Alternative für Deutschland“ könnte nur ein Trojaner sein, der vor allem die FDP Stimmen kosten wird und die Stimmen unzufriedener Wähler auffangen soll. Was entgegnen Sie auf dieses Gerücht?
Lucke: Ich verstehe nicht, was hier mit Trojaner gemeint sein soll. Natürlich wollen wir die Unzufriedenen gewinnen. Aber wenn die FDP Stimmen verliert, sind doch nicht wir schuld, sondern die FDP. Die hat doch nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat. Wo ist denn die Steuervereinfachung geblieben? Wo die Gesundheitsprämie? Was hat es mit Ordnungspolitik zu tun, wenn dreistellige Milliardenbeträge über den ESM in südeuropäische Länder fließen, die keine privaten Kredite mehr kriegen?
Übrigens gilt dasselbe für CDU und SPD. Beide Parteien haben den Maastricht-Vertrag gebrochen. Sie haben sich nicht geschämt, das dem Wähler gegebene Wort zu brechen.
So etwas muss doch Konsequenzen für diese Parteien haben. Man muss den Wählern doch geradezu jetzt eine Gelegenheit geben, sich von den wortbrüchigen Parteien abzuwenden, sonst ist Demokratie als Volksherrschaft gar nicht möglich.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

M. Link:
27.03.2013, 03:44 Uhr

0,25% für die Rentner -
noch Fragen bitte?


Michael Unrath:
27.03.2013, 00:00 Uhr

Ich hoffe, daß der EU-Wahnsinn unserer Blockparteien bald ein Ende hat. Hochgradig Eurovertrahlte Junkie-Politiker wursteln dilletantisch mit dem Geld der Steuerzahler herum, hebeln die Demokratie aus und gebärden sich wie Despoten in einer Bananenrepublik. Ich bin heute der AfD beigetreten. Die Leute haben Verstand und auch Anstand..


Frank Geißler:
26.03.2013, 17:25 Uhr

Erst wenn das Programm um den entscheidenden Punkt "Volksentscheide nach Schweizer Vorbild" vervollkommnet werden sollte,wird es einen Zulauf aus Sachsen geben, von dem Frau Frey zur Zeit noch nichts ahnt!


Tom Orden:
26.03.2013, 16:23 Uhr

Ich denke die Alternative für Deutschland hat eine Chance verdient!
Am Anfang war ich was die AfD betrifft etwas mißtrauisch aber dann erfuhr ich das auch Herr Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider mitmacht!
Da war für mich und meine Freunde vom "Orden der Patrioten" klar; diese Partei ist gut!


Benjamin Degenhof:
26.03.2013, 11:05 Uhr

Den Vorwurf der Ein-Thema-Partei finde ich auch ziemlich traurig, da sie klare Alternativen aufzeigen und diese auch belegen können. Ganz im Gegensatz zu den vorherrschenden Parteien.


E. Theosébeios:
25.03.2013, 21:38 Uhr

Ich war anfangs sehr skeptisch. Die Auftritte von Herrn Lucke und einigen anderen sind aber gut nachvollziehbar und überzeugend. Toi, toi, toi!


Maria Luger:
25.03.2013, 16:46 Uhr

Die neue Bewegung heißt "Alternative für Deutschland", nicht, wie im Bericht, "Alternative für Deutsche".

Ich hoffe, der AfD gelingt der Einzug in den Bundestag. Allein, der Glaube fehlt mir. Die linken Medien werden die AfD ins braune Eck rücken und sie vernichten.


wana wana:
25.03.2013, 14:04 Uhr

KLAR eine System Partei auftrag
Spaltung zum Machterhalt


Rita König-Cramer:
25.03.2013, 09:39 Uhr

Bei den Deutschen wird gekürzt und gekürzt..! Ich sehe mittlerweile, daß Deutschland keine Demokratie hat, für alles und jeden ist Unser Steuergeld vorhanden, wir werden gewollt von der Politikerriege arm gemacht! Von wegen " Schaden vom deutschen Volk abzuwehren und seinen Nutzen zu mehren! Das ist ein glatter Meineid! Dies ist nicht mehr mein Land in dem ich mich wohlfühle.


Axel Sommer:
25.03.2013, 09:19 Uhr

Wer das Programm der AfD anschaut, sieht sofort, dass es keine Ein-Thema-Partei ist, sondern in vielen Bereichen eine ehrliche Politik vertritt, die durchaus dazu in der Lage ist, selbst Leute, welche kein Interesse an der Euro-Debatte haben zu überzeugen. Denn schließlich reicht die Politikverdrossenheit der Leute nicht nur von der Euro-Krise her, sondern von vielen anderen Themen (Bildungs- und Familienpolitik, etc.)


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.