Das Trauerspiel von Paris

100 Jahre Kriegsende: Der Gedenktag verkam zum Instrument aktueller Politik

14.11.18
Jedem sein Süppchen: Trump, Merkel und Macron beim Weltkriegsgedenken am 11. November in Paris Bild: pa

Historische Gedenktage werden oft Opfer politischen Missbrauchs. Selten jedoch geschieht der so unverblümt wie jetzt in Paris.

Selten wurden historische Gedenktage so unverblümt für aktuelle politische Zwecke ein­­ge­spannt wie in diesem November. Es begann schon mit dem offiziellen Gedenken an 80 Jahre 9. November 1938 im Bundestag, welches dem deutsch-israelischen Schriftsteller Chaim Noll die Zornesröte ins Gesicht trieb (siehe „Meinungen“, S. 24).
In Paris setzte sich die Instrumentalisierung bruchlos fort, als es um den 100. Jahrestag des Waffenstillstands von 1918 ging. Emmanuel Macron schoss Pfeile auf US-Präsident Donald Trump ab, als er dessen Wahlkampfspruch „America First“ indirekt zur Parole eines „Verräters“ am Gedanken des Patriotismus denunzierte.
Dabei haben es seit Jahrzehnten insbesondere französische Präsidenten meisterhaft verstanden, von „Europa“ zu sprechen, wenn es in Wahrheit um die nationale Machtstellung Frankreichs ging. Der Euro etwa sollte der Schwächung Deutschlands dienen und wurde nur zur Tarnung als „europäisches“ Projekt plakatiert.
Angela Merkel griff nach dem Gedenktag, um ihre gescheiterte Asyl- und Zuwanderungspolitik durch die Blume zur einzig möglichen „Lehre aus der Geschichte“ umzudeuten: Wenn „Abschottung vor 100 Jahren schon keine Lösung war, wie kann sie es heute sein“, stellte die Kanzlerin einen bemerkenswerten Zusammenhang her. Es ging 1914/18 nicht um „Abschottung“, sondern um Eroberung, um Aneignung fremden Gebiets, um das Eindringen in andere Länder. Wer hier unbedingt einen Zusammenhang zu heute herstellen will, soll es tun, aber er wird gewiss woanders landen als die Kanzlerin.
Merkel warnte in Paris vor Kompromisslosigkeit, vor Scheuklappendenken und mangelnder Bereitschaft zu gegenseitiger Rücksichtnahme und zum Dialog zwischen den Staaten. Das dürfte Stirnrunzeln in etlichen EU-Staaten hervorrufen, die sich von der einseitigen Grenzöffnung der Kanzlerin 2015 völlig überfahren fühlten und sich deshalb bis heute weigern, an der von Merkel seit mehr als drei Jahren mit hoher moralischer Pose eingeforderten „europäischen Lösung der Flüchtlingsfrage“ mitzuwirken. Diese Politik Berlins hat tiefe Gräben aufgerissen.
Pikant ist das fordernde Bekenntnis zur Öffnung, wenn man die Folgen für die innere Sicherheit der einfachen Menschen bedenkt und dann nach Paris blickt. Merkel, Macron und Co. ließen sich einhegen in einen Wall von kaum je dagewesenen Sicherheitsmaßnahmen, um − ungestört von jeder Gefahr − dort drinnen ihre „Offenheit“ zu zelebrieren. Und statt den von Merkel angemahnten „Dialog“ zu fördern, ließen sie Belehrungen auf andere Staatsoberhäupter hageln. Paris war ein Trauerspiel.     Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hein ten Hof:
20.11.2018, 11:19 Uhr

Aus Der Spiegel 38/1984 (irgendwie gab es "damals" bei einigen Zeitschriften einen anderen Journalismus).

Von mir aus dürfen sich dort gern wieder irgendwelche Politiker in schwarzen Mänteln treffen wenn die Franzosen über ihren Schatten gesprungen sind und auch die Kreuze der deutschen Kriegsgräber weiss anmalen.

Zitat Der Spiegel 38/1984 (also keine Verschwörung)

>>Und auch wenn an den Denkmälern und in den Museen nirgendwo mehr Kriegsschuld verteilt wird, auch wenn das massenhafte Sterben der Deutschen und Franzosen scheinbar unparteiisch dokumentiert wird - die Unterscheidung zwischen Guten und Bösen, Gerechten und Ungerechten bleibt überall sichtbar.

Den französischen Gefallenen bleiben weiße Grabkreuze vorbehalten. Auf dem Nationalfriedhof von Douaumont, wo 15 000 stehen, wächst vor jedem einzelnen ein Rosenstock, unter jedem Namen steht die Inschrift "Mort pour la France".
Die deutschen Kreuze dagegen sind schwarz. So bestimmte es eigens eine Klausel im Versailler Vertrag. Die düstere Farbe sollte auch für die Gefallenen noch ein Zeichen der Schmach sein. Im Tod waren keineswegs alle gleich.<< Ende Zitat

Zum EURO: Jaques Attali hat in seinem Buch über Mitterand klar beschrieben wie Deutschland erpresst wurde, mit einer quasi Kriegsdrohung unter Bezugnahme auf die Triple Alliance 1914/1939.
Der Schlachtruf lautet wie immer: Einer für alle, alle von einem.


Hans-Joachim Nehring:
14.11.2018, 19:53 Uhr

Paris war ein Trauerspiel und Merkel die Hauptdarstellerin. Die Länder Europas sind völlig uneinig in Fragen der Asylpolitik und der Finanzen. Wenn Merkel von einer Europa-Armee schwadroniert, dann muss dieses stärkste Befürchtungen bei einer Umsetzung auslösen.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.