Die Hetze der Ahnungslosen

Medien helfen linken und linksextremen Gruppen, Burschenschaften durchgehend als »böse Rechte« abzutun

14.11.11
Festveranstaltung zum Deutschen Burschentag 2011 auf der Wartburg in Eisenach: Verbindungshäuser werden immer wieder von Linksextremen beschmiert. Bild: J.-U. Koch/dapd

Das neue Semester hat begonnen und neben dem Studium erkunden vor allem Erstsemestler das Umfeld der Universitäten. Philip Stein, neu auf dem Campus, veranlassen Gerüchte über angeblich rechtsextreme Burschenschaften, einmal genauer zu schauen, wer da eigentlich warum von wem attackiert wird.

Ehre, Freiheit, Vaterland! Wer das Leben junger deutscher Studenten einmal genauer unter die Lupe nimmt, wird schnell feststellen, dass Ehre und Vaterland ihren Platz im studentischen Leben längst an abendliche Ertüchtigung, klingelnde Smartphones und Statusnachrichten im favorisierten „Social Network“ abtreten mussten. Wenig ist geblieben vom akademischen Prinzip, welches den deutschen Studenten in längst vergangenen Tagen einen ausgezeichneten Ruf verschaffte. Die Freiheit hingegen ist präsenter denn je, natürlich etliche Male interpretiert und erweitert, so dass es sich in den fast durchweg linken Studentenstädten doch ganz angenehm lebt. Vorausgesetzt man hält nicht viel von Ehre und Vaterland. Dass sich der Wahlspruch der Deutschen Burschenschaft, des ältesten Dachverbandes innerhalb Deutschlands, bis heute trotzdem in einigen Bastionen der Hochschulstädte hält, gibt Grund zur Hoffnung.
Als die Burschenschaft Germania Marburg am 22. Oktober zur „Sternkneipe“ lud, berichtete die ansässige „Oberhessische Presse“ kurzerhand von einem „Treffen rechter Burschenschaften in Marburg“. Während die Rolle des Bösewichts im Artikel schnell verteilt ist, kommen der durchweg linke Allgemeine Studentenausschuss (Asta) sowie Sophia Stern, Pressesprecherin der „Antifa Gruppe 5“ zu Wort, die die Burschenschaften rigoros als Trunkenbolde und Neonazis deklariert.
Die reaktionären, rechten Burschenschaften auf der einen Seite, das Sinnbild von Toleranz und Offenheit, die Sprösslinge der linken Oberschicht, scheinbar inklusive der mehr als fragwürdigen „Antifa Gruppe 5“, auf der anderen. Seriöse Berichterstattung sieht anders aus. Doch negative Berichterstattung durch uninformierte und voreingenommene Redakteure sind die Vertreter der deutschen Wertegesellschaft durchaus gewöhnt.
Dass dabei oft unterschlagen wird, dass Studentenverbindungen extremer Aggression linker Gruppen ausgesetzt sind, obwohl die Burschenschaften durchweg ein eher zurückhaltendes Auftreten in der Öffentlichkeit pflegen, ist für die Burschen längst Normalität geworden. Im Juni dieses Jahres beschädigten autonome Linke gleich mehrere Verbindungshäuser in Marburg, schmierten Drohungen an die Fassaden und versuchten in einem Fall sogar ein Haus in Brand zu setzen. Das Mitgefühl der Presse ließ auf sich warten.
Es stellt sich die berechtigte Frage, welche Eigenschaften und Ansichten es letztendlich sind, die die deutschen Studentenverbindungen für die linke Gegenbewegung so verachtenswert machen. Während das akademische Fechten als grob militaristisch gewertet wird, der volkstumsbezogene Vaterlandsbegriff scheinbar ein rassistisches Verbrechen ungeahnter Tragweite darstellt und die innere Hierarchie für die Anhänger des verantwortungslosen Lebenswandels eine unannehmbare patriarchalische Struktur zu sein scheint, sind es doch andere Dinge, die im Unterbewusstsein der vielen lauthals schreienden Linken verankert sind.
Man will es sich nicht eingestehen, doch die ansässigen Studentenverbindungen verkörpern genau die Eigenschaften und Werte, die viele der angehenden Soziologen, Politologen und Sozialarbeiter nicht im Stande sind zu leisten. Es fehlt ihnen an dem nötigen Rüstzeug, dem Rückgrat und den erforderlichen Charaktereigenschaften, die es möglich machen, echte Verantwortung zu übernehmen, zum Teil auch lebenslange Freundschaften zu pflegen und auch ein wenig der eigenen Freiheit für die selbst gewählte Gemeinschaft aufzugeben.
Der größte und gefährlichste Feind der Burschenschaften ist jedoch die Unwissenheit. Sehr viele Studenten im ersten Semester hatten bisher keinerlei Kontakt zu Studentenverbindungen und wissen folglich gar nichts bis sehr wenig über Burschenschaften, Corps und akademische Landsmannschaften. Weder kennen sie die teilweise durchaus gravierenden Unterschiede in Sitten, Bräuchen und allgemeinen Wertevorstellungen der jeweiligen Verbände noch die wahren Prinzipien der deutschen Burschen. Es verwundert daher natürlich kaum, dass die Gerüchteküche, angefacht von linken Studentengruppen, ordentlich brodelt.
Doch wer soll es den Studienanfängern verübeln. Oft starten sie in ein völlig neues und erstmals unabhängiges Leben, verlassen die jahrelange Heimat und sind zunächst orientierungslos. Für linke Gerüchtestreuer kommt dieser Umstand natürlich sehr gelegen, denn durch falsche Informationen, Gerüchte und ein Großteil an eigener Traumwelt versuchen sie schon zu Beginn des Studiums, in Gut und Böse zu unterteilen. Welche Rolle die Studentenverbindungen dabei einnehmen, ist rhetorischer Natur. Dass Bursche sein auch bedeutet, angemessenes Verhalten zu lernen, sich geschichtlich zu bilden oder deutsche Kulturgüter wie das Tanzen, Musik oder Literatur zu pflegen, ist der Allgemeinheit nicht bekannt. Es ist wahrlich traurig, dass ein Großteil der sogenannten akademischen Elite einen Feldzug gegen die Werte führt, die einst ihr heutiges Bestehen überhaupt ermöglichten.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Ewig Gestrig:
3.11.2012, 21:01 Uhr

Der Text ist schlecht. Die Massage ist mist. Burschschaften und ähnliche konspirative Vereinigungen sind aufzulösen! Rückgradlos sind die Menschen die den Text für gut halten. Opfer.


Stefan K.:
3.10.2012, 08:56 Uhr

Mir scheint, dass man von der Pflege der Kultur und der Etikette in Verbindungen nicht mehr viel übrig ist um nicht zu sagen, dass dies dort gar nicht mehr stattfindet! Zudem sind die Einstellungen vieler Mitglieder möchtegernelitär, jemand der weiß, wer er ist und sich nicht beweisen muss etwas zu sein, was seiner Imagination entspricht und wozu ihm die Verbindung die Illusion liefert, kann diesem Humbuk nur ablehnend begegnen!


J. v. Eichendorff:
10.01.2012, 13:16 Uhr

Bravo!


DM Z!:
9.01.2012, 14:05 Uhr

Kösen: es ging um ernstzunehmende DVDV

die Beste Kur für "angelinkte" Jungsemester ist ein gemütlicher Abend adH.
Wenn sowas öfter geschehen würde würden nicht so viele hirnamputierte Hobbyzecken, Schattenschmierer und Möchtegernzündler nachwachsen...


fiese Buxe:
3.12.2011, 21:05 Uhr

Kleine Anmerkung: der Kösener ist der älteste Dachverband!


Peter Mann:
25.11.2011, 17:37 Uhr

Dazu sag ich nur: Danke! Ich selbst bin Verbindungsstudent, und es ist verblüffend wie Menschen, die nur Links angehaucht sind auf die Verbindungen schimpfen, ohne überhaupt zu wissen, was wir eigentlich sind, oder tun - und dabei vorgeben, diejenigen zu sein die alles hinterfragen!


K.L. Sand:
17.11.2011, 23:04 Uhr

Bravo!
Ein Artikel, der mir aus der Seele spricht.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.