Die Peitsche knallt

Lügen, Einschüchterungen, Drohungen: Wie Bürgerprotest erstickt werden soll

05.09.18
Brutale Phantasien als „Menschlichkeit“: Plakat auf dem „Wir sind mehr“-Konzert am 3. September in Chemnitz Bild: Imago

Mit der Lüge von der „Hetzjagd“ in Chemnitz hat die Regierung das Land vergiftet. Nun geht es Schlag auf Schlag.

Dass sich rund 10000 Menschen dem Chemnitzer Schweigemarsch von AfD und Pegida angeschlossen haben, stürzt die Regierung sowie die ihr nahestehenden Parteien und Medien in höchste Nervosität. Schon vor der De­monstra­tion hatte die Regierung Merkel dem Protest der Bürger den Kampf angesagt.
Vor den Augen und Ohren der Weltpresse bezichtigte Regierungssprecher Steffen Seibert eigene Bürger in Chemnitz „Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft“ veranstaltet zu haben. Diese „Hetzjagden“ hatte damals niemand gesehen, wie das Kanzleramt wusste. „Zusammenrottung“ ist die Vokabel, mit der das totalitäte SED-Regime Versammlungen der demokratischen Opposition diffamiert und kriminalisiert hat. Es dürfte als einmaliger Vorgang in die Geschichte eingehen, dass eine demokratisch gewählte Regierung Angehörige des eigenen Volkes derart vor der Welt verleumdet.
Dies ist umso perfider, als sich offenbar auch die ausländischen Medien eine solche Infamie nicht vorstellen konnten und die Berliner Darstellung daher für wahr nahmen. Damit war die Lüge auf dem Tisch und der Tenor der Auseinandersetzung gesetzt.
Tief verwirren muss den gewöhnlichen Bürger die Widersprüchlichkeit der ausgesendeten Botschaften. Einerseits betonen etablierte Politiker und Medienkommentatoren, wie wichtig es sei, die „Spaltung der Gesellschaft“ zu überwinden, in den „Dialog“ zu treten. Gleichzeitig versteigen sie sich in immer hysterischere Verdammungen der Andersdenkenden und öffentlich protestierender Menschen.
Entweder zeigt dieser Widerspruch die Hilflosigkeit der Tonangeber. Oder die damit erzeugte Verwirrung ist gewollt, denn Verwirrung lähmt − auch die politische Initiative aufmüpfiger Bürger.
Es hagelt Einschüchterungsoffensiven. Die Polit-Elite lässt die Peitsche knallen gegen die Opposition, droht mit der Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz, schwingt die „Nazi“-Keule in allen möglichen Varianten. Dies soll offenkundig unzufriedene Bürger davon abhalten, in den Protest gegen die Einwanderungs- und Asylpolitik sowie deren fatale Folgen einzustimmen. Die Warnung: Machst du da mit, kleben wir dir den braunen Schandfleck auf die Stirn − mit unabsehbaren Folgen für deine Zukunft.
Fraglich bleibt, ob sich der Protest damit wieder einfangen lässt. Der Mord von Chemnitz war kein Einzelfall. Immer mehr Deutsche werden persönlich oder über ihr direktes Umfeld mit den Folgen der maßlosen Asylpolitik konfrontiert. Damit schrumpft die Zahl derer, die den Ausweichmanövern der etablierten Politik („Einzelfälle“, „Hat es schon immer gegeben“, „Ist sowieso nicht zu ändern“ etc.) weiterhin glauben wollen.     Hans Heckel


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Hans-Joachim Dr. Dr. Kucharski:
10.09.2018, 09:28 Uhr

Hierzu zu Herrn Maaßen: Warum schließt das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung (Art. 5 GG) nicht das Recht ein, Zweifel an der Glaubwürdigkeit einer Darstellung äußern zu dürfen? Auch Herr Maaßen hat trotz seiner Stellung ein Anrecht auf diese Gewissensfreiheit und muß keinen Maulkorb tragen.
Außerdem ist (im Lexikon nachzulesen) Hetzjagd eine Jagdart, bei der „das Wild mit Hunden gehetzt wird“. Zum Beleg einer angeblichen Hetzjagd wird allenthalben eine Bildfolge gezeigt, bei der einer einem anderen hinterherläuft. So widerwärtig der Zweck einer solchen Verfolgung ist, so wenig entspricht dieser Vorgang der lexikalischen Definition.


Caroline K.:
7.09.2018, 01:02 Uhr

Herr Heckel, Sie sind jedes mal erfrischend - trotz aller Schrecknisse die Sie aufzeigen, schaffen Sie es doch immer mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. DANKE!


Jan Kerzel:
6.09.2018, 15:47 Uhr

Von den patriotischen Bürgern und politisch aktiven Frontleuten wünsche ich mir mehr Gelassenheit und Coolness. Die Zustände und die Rechtspraxis sprechen selbstredend für sich. Die Mutter aller Probleme ist nicht die Migration.Hier muss man stark differenzieren. Die BRD hat sich durch die Leistungsbereitschaft seiner Arbeitnehmer und seiner Unternehmer zu einem respektablen Wirtstier entwickelt. Ein verhängnisvoller Weg. Hier gilt es anzusetzen. Gibt die Kuh keine Milch mehr, ist der Spuk schnell vorbei. Dann bleiben nur diejenigen übrig, wie in jedem Einwanderungsland, die durch Arbeit, Leistung und auch Anpassung ihre Existenz sichern wollen. Das ist ja auch in Ordnung.Zugleich werden viele biodeutsche Spinner, die nur auf Staatsknete aus sind, aus der fremdbezahlten Veranstaltung genommen. Eine gewisse Islamisierung der Gesellschaft wird uns in Deutschland nicht schwächen, eher wird das Gegenteil eintreten. Jeder Umbruch ist auch mit Verwerfungen verbunden, da muss man durch. Man muss den Dingen auch Zeit für eine Entwicklung geben. Von daher Gelassenheit! Die Katastrophen des 30jährigen Krieges, des WKI und WKII hat Deutschland substantiell ganz gut, zeitlich gesehen, überstanden! Von solchen Zuständen sind wir weit entfernt.


Incamas SRL Asuncion:
5.09.2018, 22:38 Uhr

Wie sagte einst Roland Baader ?
„Sozialismus ist eine ansteckende geistige Krankheit. Betroffene Menschen erkennt man daran, dass sie ein Zwangssystem etablieren wollen, jenes gleichsetzen mit Gerechtigkeit an sich und von da an jedem aggressiv begegnen, der sich nicht unterwerfen und dem roten Orchester zuklatschen will.“


sofie lauterbach:
5.09.2018, 16:24 Uhr

In Hannah Arendts Buch “Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft” liest sich -nicht nur- das Kapitel “Das zeitweilige Bündnis zwischen Mob und Elite” wie eine Analyse gegenwärtiger Zustände.


Chris Benthe:
5.09.2018, 14:06 Uhr

Den Nagel auf den Kopf getroffen ! Indes, geht diese regierungsamtliche Schmutzkampagne so weiter, schlittert Deutschland in eine irreversible Kernfusion hinein, die in einem großen Knall endet. Wir werden sehen, was übrigbleibt, hoffentlich kein gigantisches schwarzes Loch, sondern neues Material für die Entstehung eines neuen, hell strahlenden Sterns.


James Ostenmoordorf:
5.09.2018, 12:44 Uhr

Die CIA hat für 2020 den Bürgerkrieg in Deutschland angekündigt

Um diese Ankündigung wahr zu machen, lenkt die Besatzungsmacht ihre Migrationsströme nach Deutschland, und lässt ihre ausgebildeten Terroristen vergewaltigen und morden. Erst das Land ins Chaos stürzen, um es dann mit echtem Krieg zu überziehen. Vielleicht noch ein paar Monate, dann legen sie Deutschland in Trümmer. Packt die Leiterwagen, ihr habt nicht mehr viel Zeit.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.