»Die Politik ist gefordert«

BDI wirft Bundesregierung Selbstbeschäftigung statt Einsatz für die deutsche Wirtschaft vor

09.10.18
Er las ihr auf dem Tag der Deutschen Industrie die Leviten: Dieter Kempf (r.) und Angela Merkel Bild: pa

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung wegen ihrer wiederkehrenden Streitigkeiten kritisiert und ihr Untätigkeit in der Wirtschafts- und Steuerpolitik vorgeworfen.

„Eine Regierung im ständigen Selbstgespräche-Modus, das bedeutet Stillstand“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf anlässlich seiner Rede beim „Tag der Deutschen Industrie“ (TDI). „Eine große Koalition, die sich vor allem mit hausgemachten Krisen zu beschäftigen scheint, nützt niemandem.“ Die Regierung solle ihre Kraft fürs Regieren einsetzen und nicht fürs Opponieren innerhalb der Regierung, kritisierte der Chef der Spitzenorganisation der deutschen Industrie und der industrienahen Dienstleister. Eine zögerliche Wirtschaftspolitik sei Gift für die Konjunktur. „Wir brauchen eine Politik, die nicht nur verwaltet, sondern beherzt den Kurs unseres Landes bestimmt“, sagte er. Die Große Koalition sei zerstritten und zu sehr mit hausgemachten Krisen beschäftigt.
Kempf erklärte, in Deutschland herrsche die Haltung vor, die Wirtschaft sei stabil und das werde auch so bleiben. Dabei seien Handelskriege wie mit den USA Vorboten einer sich radikal wandelnden Werteordnung. Dies müsse die Politik einsehen. Die deutsche Industrie sei zwar noch in einer robusten Verfassung, die Konjunktur laufe aber nicht mehr so rund wie erwartet. „Die Politik ist gefordert – sie muss mehr Wirtschaft wagen.“ Viele in der Politik hätten sich an Konjunkturrekorde in Deutschland gewöhnt. Es komme aber nun auf „Wachstumsvorsorge“ an.
Ausdrücklich warnte der Industrie-Boss in seiner Rede vor Nationalismus, Fremdenhass und Abschottung. „In unserer Gesellschaft darf Fremdenhass keinen Platz haben“, sagte Kempf. Ein „angeblich heimatliebender Nationalismus, der gegen Zuwanderung und Freihandel mobilisiert“, sei der falsche Weg und schade Deutschland.
Kempf forderte von der Großen Koalition eine Auseinandersetzung mit Zukunftsthemen und mehr Tatendrang. So sei die Regierung in der Steuerpolitik untätig, was zulasten der Unternehmen gehe. „Das grenzt an unterlassene Hilfeleistung“, sagte Kempf und forderte mehr Ehrgeiz beim Abbau des Solidaritätszuschlags: „In der Steuerpolitik muss es Entlastungen für Unternehmen geben. In den USA und anderen Ländern sind die Unternehmenssteuern gesenkt worden, die Bundesregierung aber schaue diesem Treiben tatenlos zu.“
Insgesamt unterstellte der BDI-Vorsitzende Deutschland mangelnden Mut bei Reformen. Eine Innovationsoffensive bei Schulen und Straßen sowie für ein schnelles Internet bis in abgelegene Landkreise, sei „dringend nötig“. Kempf äußerte sich auch zur Dieselkrise. Der Industrie-Präsident forderte die Automanager auf, diesbezüglich Verantwortung zu übernehmen. Er erneuerte seine Skepsis im Hinblick auf technische Diesel-Nachrüstungen. Der BDI setze auf Software-Updates.
Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte in einer Entgegnung Verständnis für die Anliegen der deutschen Industrie, blieb aber gewohnt vage. Sie könne alle gut verstehen, die sagen, die Regierungsbildung habe schon so lange gedauert und danach habe es wieder einen hohen Anteil an Selbstbeschäftigung gegeben. „Das wünschten wir uns anders. Ich nehme diese Bitte sehr positiv auf und werde alles daransetzen, um hierbei zu Verbesserungen zu kommen.“ Ziel müsse es sein, den Anteil der industriellen Produktion an der Wertschöpfung auch in Zeiten der Digitalisierung zu erhalten und nicht schrumpfen zu lassen: „Durch die Industrie 4.0 stehen wir hierbei vor riesigen Herausforderungen“, erklärte die CDU-Chefin.
Nicht nur aus der Industrie-Spitze mehren sich die kritischen Worte Richtung Politik. Anlässlich eines Treffens mit dem Premierminister von Bosnien-Herzegowina, Fadil Novalic, in Sarajevo meldete sich der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) sowie der Europäischen Vereinigung der Verbände kleiner und mittlerer Unternehmen (CEA-PME) Mario Ohoven zu Wort: „Der Standort Deutschland muss sich anstrengen, um international wettbewerbsfähig zu bleiben. Inzwischen haben Länder wie Bosnien-Herzegowina mit niedrigen Steuern und Arbeitskosten sowie hoher Produktivität als Standorte deutlich an Attraktivität gewonnen. Die Bundesregierung muss deshalb endlich eine Unternehmenssteuerreform angehen, die unsere Betriebe spürbar entlastet. Von den Gewerkschaften erwarte ich, dass sie mit Augenmaß und Zurückhaltung in künftige Lohnrunden gehen.“ Der Mittelstands-Präsident beklagte „Schaukämpfe, Postengeschacher und die Profilsucht einzelner Politiker“. 83 Prozent der Mitglieder seines Verbandes fürchteten um die politische Stabilität Deutschlands, zitierte Ohoven aus einer internen Umfrage.
Unterstützung erhielt Ohoven von Reinhold von Eben-Worlée, dem Präsidenten des Verbandes der Familienunternehmer. So seien 93 Prozent der Familienunternehmer der Meinung, dass Union und SPD für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands bisher die Weichen nicht richtig gestellt hätten: „Die große Koalition ruht sich auf den Lorbeeren der Vergangenheit aus“, Deutschland verliere stetig an Wettbewerbsfähigkeit, und so wäre eine Steuerreform dringend geboten, erklärte von Eben-Worlée gegenüber der „Frankfurter Rundschau“. „Während sich unsere Nachbarn und internationalen Wettbewerber steuerpolitisch für die Zukunft aufstellen, passiert im Finanzministerium – nichts“, beklagte er Deutschlands Situation im internationalen Vergleich.    Peter Entinger


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

James Ostenmoordorf:
9.10.2018, 13:30 Uhr

Wes Brot ich eß, des Lied ich sing:
Der BDI macht Kotau vor New York

Nach 1990 wurde die Deutschland-AG zerschlagen und die großen DAX-Unternehmen von New Yorker Finanzheuschrecken feindlich übernommen. Also von denselben, die Deutschland nun fluten.
Nur die Familienunternehmen und der Mittelstand blieben deutsch. Und die "fürchten um die politische Stabilität Deutschlands". Zu recht. Wir können froh sein, wenn vom Land überhaupt etwas übrigbleibt. Und uns schon mal Gedanken um den Wiederaufbau machen.


Chris Benthe:
9.10.2018, 11:50 Uhr

Wichtiger Artikel !Die Zögerlich- und Zahnlosigkeit der deutschen WirtschaftsrepräsenTanten hat mich schon lange beschäftigt. Man könnte stattdessen eher von deutschen Wirtschafts-Kaffee-Tanten sprechen, denen die angebliche Fremdenfeindlichkeit mehr Kopfzerbrechen bereitet als sich um die Zukunft unserer Wirtschaftsbasis zu sorgen. Damit hätten sie genug zu tun. Und sie werden - zu spät - begreifen, dass ein gewisse nationalstaatliche Souveränität in Zukunft überlebensnotwendig sein wird, bei aller Sorge um die zunehmende Exportschwäche. Was soll also dieses ideologisch nachgeäffte Geschwätz um Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit ? Zur Sache, meine Herren ! Kümmern Sie sich endlich um die Nöte des Mittelstandes, der sich einer globalisierten Welt stellen muss ! Nennen Sie die Dinge beim Namen ! In diesem Land werden Bildungsstandards mit Füßen getreten, und diemsind nun einmal Voraussetzung für eine gute Zukunft in der Wirtschaftswelt ! Wir müssen keine islamischen Analphabeten "integrieren" , sondern begabte, intelligente und vor allem willensstarke junge Menschen fördern ! Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft, und der muss mit allen Mitteln gestärkt werden. Steuerentlastungen sofort ! Mindestlohn senken oder abschaffen ! EU-Beiträge senken, deutsche Direktsubventionen von aussichtsreichen Startups und innovativen Unternehmen mit Zukunftstechnologie ! Drastische Entrümpelung der Bürokratie ! Ein neues Steuerrecht ! Wir brauchen eine neue konzertierte Aktion, einen runden Tisch für die Herausforderungen der Zukunft ! Wir brauchen neue, unverbrauchte poltische Köpfe, die mit angstbefreiten Visionen vorangehen ! Handeln statt Geschwafel ! Wir wollen messbare Veränderungen !


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.