Doppelmoral bei Zuwanderern

Berlin: Deutsche Zuzügler attackiert, Kritik an Asylbewerbern gilt pauschal als rassistisch

01.08.13
Gegen Deutsche ist alles erlaubt: Die Parole „Kauft nicht bei Schwaben“ haben Linksradikale an eine Hauswand im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geschmiert. Bild: pa

Zuwanderung von Deutschen nach Berlin wird von linksradikalen Gruppen als „Gentrifizierung“ gebrandmarkt und mit Hass und Gewalt bekämpft. Wer indes Bedenken gegen den unkontrollierten Zuzug von Asylbewerbern äußert, wird als Rassist verdammt.

In Berlin nimmt die linke Gewalt stetig zu. Bisweilen kommt den Linken dabei eine bizarre Doppelmoral zu Hilfe, welcher auch Medien und etablierte Parteien Vorschub leisten. Am Berliner Oranienplatz mussten dies jüngst türkische Anwohner erleben, die von den Medien in die Nähe zum Rechtsextremismus gerückt wurden, Stichwort „Graue Wölfe“. Anlass war eine Messerstecherei im dortigen wild errichteten Lager von Afrikanern vor einigen Wochen, die einen Polizeigroßeinsatz erforderte (die PAZ berichtete).
Die Afrikaner kampieren hier noch immer, der Senat erwägt die Räumung. Der grün regierte Bezirk will die über Italien angereisten Asylbewerber gewähren lassen. Nun erklärte die linke Zeitung „taz“ Medienberichte um Gewalt und eine mutmaßliche Vergewaltigung durch die „Flüchtlinge“ im Lager für „falsch“. Kein Schwarzafrikaner habe sich an einer Frau vergangen, sondern ein deutscher Unterstützer der „Flüchtlinge“ habe eine Aktivistin vergewaltigt.
Die Frau war für ihren Bericht im linken Internet-Netzwerk Indymedia schwer attackiert worden. Die zynische Botschaft der „Richtigstellung“ in der „taz“ lautet: Fremde können nicht Täter sein. Sie werden noch benötigt als Instrument für einen heißen Wahlherbst, für eine Neuauflage der Asyldebatte. „In einer Kleingruppe versuchten die Unterstützer damals, den Vorfall aufzuarbeiten“, schreibt das linke Leitmedium.
Nicht einmal geheucheltes Verständnis gibt es für die Berliner, in deren Nachbarschaft sich der statistisch erwiesene starke Zuzug von Ausländern, beispielsweise Roma, abspielt. Ziehen Deutsche aus anderen Regionen des Landes nach Berlin, gilt dies inzwischen als legitimes politisches Protestmotiv weit über linke Kreise hinaus. Linksradikale Aktivisten rufen offen zu Angriffen auf die „Schwaben“ und deren Eigentum auf, angeblich um „Gentrifizierung“ zu verhindern. Darunter wird die Verdrängung Alteingesessener durch betuchte Neubürger verstanden. Verändert sich die Bevölkerung eines Stadtteils hingegen durch Zuzügler aus entfernten Regionen Europas und der Welt, wird jede Kritik daran vonseiten der Anwohner, seien es Deutsche, Türken oder sonst wer, umgehend als „rassistisch“ angeprangert.
Der „Tagesspiegel“ zitierte den SPD-Innenpolitiker Thomas Kleineidam zum Thema Gentrifizierungsproteste: „Einzelne machen Stimmung, werfen Farbbeutel auf Luxushäuser. Aber diese Leute akzeptieren nicht, dass die Gesellschaft sich entwickelt.“ Wie viele Politiker will er hierin aber keine Zunahme linker Gewalt erkennen. Hass auf „Schwaben“ und entsprechende Anschläge auf Autos und Gebäude mit Parolen, die in anderen Zusammenhängen den Staatsschutz auf den Plan rufen, verharmloste die führende Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt im Juni auf der „Grünen Großstadtkonferenz“: „In Berlin soll es welche geben, die sich über die angeb­lichen Spießer aus dem Süden der Republik dann so aufregen, dass sie sogar Plakate kleben oder folkloristische Teigwaren auf Denkmäler schütten.“
Doch Berlin ist längst über Anschläge mit „Teigwaren“ hinaus: Gerichts- und Polizeigebäude werden beschmiert, in einer „Berlinerliste – MieterInnen stressen zurück“ schlagen Linksextreme im Internet Bauvorhaben als Ziel für „kreative Aktionen gegen Verdrängung“ vor. Die Folge ist eine Serie von Straftaten: Sabotage an Baustellen, Schmierereien an Neubaufassaden und sogar Einschüchterungen von Mietern, die als vermeintlich Bessergestellte oft unwissend zum Ziel werden. Die Sachschäden sind bereits erheblich, die politische Aufmerksamkeit indes gilt anderem.
Sie blickt eher auf die Stadtteile       Westend und Hellersdorf, wo sich Anwohner gegen neue Asylantenheime aussprechen. Auch die Medien sind hier weniger entgegenkommend. So stellt die „Zeit“ die Proteste der Anwohner in einen Dreiklang mit „Neonazis“: „In Berlin-Hellersdorf soll ein Asylbewerberheim entstehen. Viele Anwohner sind wütend. Neonazis haben die Chance ergriffen, ihre Macht zu demonstrieren.“ Aus sachlicher Bürgerkritik an Zwangsprostitution und Gewalt macht das Blatt: „Es ist den Neonazis gelungen, den Protest zu bestimmen.“ Ebenso einhellig, wie die Kritik vieler Anwohner verdammt wird, sollen „die 400 Fremden“, wie die „Zeit“ sie nennt, ausschließlich als Bereicherung wahrgenommen werden. In diesem Punkt sind sich Medien und etablierte Parteien einig. Das ist wiederum der Grund, warum beide bei den Anwohnern schlecht wegkommen.
Doch eine freie Debatte um den Missbrauch des Asylrechts und die verkappte Masseneinwanderung durch Duldungen wollen Politik und links dominierte Medien offenbar im Keim ersticken. Göring-Eckardts Warnungen vor der „Gentrifizierung“ in einem jüngst erschienenen „Tagesspiegel“-Artikel würden, in ähnlicher Diktion in die Asylfrage übertragen, zweifelsohne als „geistige Brandstiftung“ verfolgt: „Wir brauchen neue Leitplanken, um die soziale Mischung in der Stadt zu erhalten.“ Die Politik ist indes selbst im Visier Linksextremer und deren Trittbrettfahrer: Die SPD-Zentrale im Wedding wurde angegriffen. Attacken auf Jobcenter und staatliche Einrichtungen mit entsprechenden Parolen nehmen zu.  Sverre Gutschmidt


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Maria Luger:
11.09.2013, 22:02 Uhr

Der Hass (linksextremer) Deutscher gegen ihre eigenen, deutschen Landsleute ist einfach unbegreiflich. Man frägt sich schon, was in Gehirnen dieser Menschen vorgeht; und wie es dazu kommen konnte, ihr eigenes Volk dermaßen zu verabscheuen.


Peter Maier:
14.08.2013, 18:17 Uhr

Herr Carl Martell:
Sie schreiben:

"Warum die Staatsanwaltschaft NIE
Anklage wegen Rassismus und Aufforderung zur Straftat erhoben
ist für mich unergründlich."

Das ist ganz einfach, in Deutschland ist die Staatsanwaltschaft weisungsgebunden, damit "unpassende Strafverfahren" nicht zustande kommen können. Dank Besatzungsrecht ist es auch anders nicht möglich, sonst könnte die Justiz der Kriegsverlierer einzelne Personen der Kriegsgewinner aburteilen und ggf. sogar einsperren.

Als Kollateralschaden entsteht dann nach Innen eine Situation, wo die Politik de facto komplett vor Strafverfolgung geschützt ist. Auch die fälschlicher Weise "Verfassungsrichter" genannten Personen werden von Parteien bestimmt und sind nur oberflächlich - für das nicht informierte Volk - "unabhängige Richter". Eine Verfassung gibt es nicht und das hochgelobte Grundgesetz ist eine Fessel übelster Sorte.

Das Deutsche Volk ist nicht suverän und es wird durch einen Marionetten-Staat an den Fäden der Kriegsgewinnler "vertreten", besser geschrieben: zertreten. Jeglicher Versuch "des Volkes" sich zur Verbesserung seiner Situation an "seine Staatsorgane" zu wenden ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Die Wahlen sind eine Farce, denn man wählt immer nur Marionetten der Kriegsgewinnler - oder im Fall der "rechtsradikalen Parteien", die vom "Staatsschutz" unterwandert sind, Marionetten der Marionetten. Der "Staatsschutz" verrät das Volk, die die NSA-Sache zeigte.

Solange "das Volk" sich nicht eine Verfassung gibt und die Verräter, die sich heute Politiker nennen, nicht verjagt, wird sich an der Situation nichts ändern. Aus der neueren Deutschen Geschichte sahen wir am Fall der Ostzone, dass es auch recht schnell passieren kann, wenn die richtigen Umstände eintreten.


Peter Klopp:
4.08.2013, 01:26 Uhr

Machen die Linken Schweizer auch.Deutsche und Österreicher die zum Arbeiten kommen und 0,4 mal weniger kriminelle sind wie der Schweizer sind für diese Linken schlimmer als gewisse Scheinasylanten die laut Polizei nur zum Drogenverkauf in die Schweiz kommen.Statistiken finden sie hier:
http://messerattacke.wordpress.com/neue-falle-einsortieren/kriminalstatistik/


Daniel Zhang:
2.08.2013, 23:11 Uhr

Guter Artikel. Ich bin ein neuer Leser der PAZ und dies v.a. deshalb, weil ich es leid bin, politisch korrekte, verlogene Nachrichten vorgesetzt zu kriegen, welche mehr mit linksextremer Propaganda zu tun haben als mit der Wahrheit. Mein Vater war selbst Immigrant und ich sehe mich absolut nicht als rechtsextrem. Doch was hier in Deutschland z.Z. vor sich geht, erinnert mich immer mehr an die Gleichschaltung der Medien in den 30er Jahren. Gepaart mit Gesinnungsterror, Islamisierung, Verleugnung der eigenen identitaet, der unheimlichen Affinitaet der Linken fuer Islamisten und der Gewalt der Linken (welche mich an die marschierenden NSDAP Horden kurz vor der Machtuebernahme erinnern), kann das nicht gut enden. Kann kein Zufall sein, dass die NationalSOZIALISTEN sich ebenfalls als Sozialisten verstanden. Ich vermute, dass sich die Probleme in Zukunft immer weiter verstaerken werden, bis es explodiert. In Anbetracht aehnlicher Entwicklungen in anderen europ. Laendern kann ich mir einen Dominoeffekt gut vorstellen. Die Parallelen zu dazumals werden immer offensichtlicher. Ich ueberlege mir deshalb z.Z. ernsthaft, als Doppelbuerger aus Europa wegzuziehen.


Tom Orden:
1.08.2013, 16:04 Uhr

Unfassbar!
Das ist so krank und verlogen von den rot-grünen Faschisten, das mir einfach die Worte fehlen!
Ich kann nur hoffen das möglichst viele Menschen diese verlogene, perverse Doppelmoral durchschauen!


Carl Martell:
1.08.2013, 12:06 Uhr

Respekt,
Herr Gutschmidt, so unverblümt die Situation darzustellen.

Hier noch mal eins von vielen Zitaten vom "GRÜNEN"-Gott, Steinewerfer, Ex-Außenminister Joschka Fischer:
Deutsche ((Helden)) müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.

Warum die Staatsanwaltschaft NIE
Anklage wegen Rassismus und Aufforderung zur Straftat erhoben
ist für mich unergründlich.

Fischer, Trittin, Roth, Göhring, dazu Gabriel, Steinbrück, etc. sind die wahren Schreibtischtäter und geistigen Brandstifter dieser Gesellschaft und wie man sieht, meinen die das sehr ernst!!!

ABWÄHLEN!!!


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.