Eingefangen und verkauft

In der Dritten Welt blüht wieder der Sklavenhandel – Freikäufe umstritten

19.07.11
Menschen als Ware: Freigekaufte sudanesische Sklaven. Bild: imagetrust

Mit einem dringenden Appell hat sich John Eibner, US-Geschäftsführer der Organisation Christian Solidarity International (CSI), an das Repräsentantenhaus in Washington  gewandt und gefordert, die Sklaverei im Sudan müsse ein Ende haben, sonst sei ein dauerhafter Friede im neuen Staat Südsudan nicht erreichbar. Im Zeichen von rassistischem und religiösem Fanatismus würden noch immer mit Billigung der Regierung in Karthum vor allem Frauen und Kinder des Stammes der Dinka aus dem Gebiet Bahr-al-Ghazal (Gazellenfluss) und des Nubaflusses als Sklaven gehalten. Dort befindet sich die Nahtstelle zwischen dem muslimischen Norden und dem christlich oder animistisch orientiertem Süden, vornehmlich von Menschen dunkler Hautfarbe besiedelt. Verschärft werden die Spannungen immer wieder auch dadurch, dass im Süden reiche Ölquellen sprudeln, deren „schwarzes Gold“ bislang auf Rechnung der Nordens vor allem vom Roten Meer aus nach China verschifft wurde.
Zurzeit leben, so nordsudanesische Regierungsquellen, rund 35000 solcher Unfreien im Norden des Landes. Sie wurden zum großen Teil während des Bürgerkrieges zwischen den beiden Landesteilen von bewaffneten Reiterhorden eingefangen. Auch die Gesellschaft für bedrohte Völker in Göttingen bestätigt die Sklaverei im Sudan, nachdem unabhängige Untersuchungskommissionen durch das Land reisten und entsprechende Belege fanden.
Der Sklavenhandel in Nordafrika, von Mauretanien und der Elfenbeinküste bis in den Sudan, hat eine lange, durch den Koran gedeckte Tradition. Leibeigene werden als selbstverständliche Einrichtung aufgeführt, sollten allerdings eine gute Behandlung erfahren. Auch in Mali, Burkina Faso, Niger, Nigeria, Togo und Benin werden meist Kinder als Sklaven rekrutiert, die in den Kakaoplantagen der Westküste ungeschützt Pestizide versprühen und schwere Lasten tragen müssen. Die UN-Sonderberichterstatterin zur Sklaverei, Gulnara Shahinian aus Armenien, hat wiederholt öffentlich die mauretanische Regierung abgemahnt.
Menschenrechtsgruppen wie SOS Esclaves gehen von 600000 Leibeigenen allein für Mauretanien aus, obwohl es in dem fundamentalistisch geführten Staat seit 2007 ein Gesetz gegen die Sklaverei gibt. Terres des hommes rechnet weltweit sogar mit mehr als zwölf Millionen versklavten Menschen, wobei auch sogenannte Zwangsarbeiter erfasst sind. Diese gibt es in Brasilien, in Indien, in Pakistan, in Nepal und in Bangladesch. In Nepal trifft es vor allem tausende minderjähriger Mädchen zwischen dem vierten und dem 15. Lebensjahr. Als sogenannte „Kamalaris“ sind sie rechtlos und haben bis zu 16 Stunden zu arbeiten, werden zudem oft sexuell missbraucht. Tausende werden auch an Bordelle im benachbarten Indien verkauft. Haiti und die Dominikanische Republik stehen ebenfalls auf der Liste der inkriminierten Staaten.
Auf Kritik vor allem von Unicef und der britischen Organisation Anti Slavery International stößt immer wieder die Praxis von CSI, Sklaven freizukaufen und dafür Spenden zu sammeln. Das ermutige geradezu, sich immer neue Opfer zu beschaffen, um an die harten Dollars von CSI zu kommen. Erst dadurch werde ein lukrativer Markt für den Sklavenhandel geschaffen. Aus diesem Grund wurde bereits das System der Identifizierung mittels Fingerabdruck eingeführt, um einen Mehrfachver­kauf zu verhindern. Joachim Feyerabend


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Rolf Günther:
20.07.2011, 15:16 Uhr

Kann Ihnen nur das Buch von Bat Ye'or " Der Untergang des orientalischen Christentums unter dem Islam" empfehlen. Nach dessen Lektüre ist Ihnen klar, dass die Ideologie ISLAM seit 1400 Jahren auf Raub, Versklavung, Terror aufbaut. Ohne die Dhimmitude, das Ausbeuten versklavter Völker, hätte sich dieser Beduinenfaschismus niemals soweit ausbreiten können. Nur durch die geplünderten Güter, Kultureigenschaften, Können unterjochter Menschen wurde aus dem Islam, was er ist.


Johann Simmering:
20.07.2011, 08:20 Uhr

Man wird da noch ein bisschen zuschauen und dann wird man diese Gebiete besetzen müssen und die unfähigen Eliten auslöschen.

PS:Leibeigenschaft ist nicht dasselbe wie Sklaverei.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.