»Erbärmliche Kampagnen«

Mit Manipulationen und Falschinformtionen beeinflussen Deutschlands Medien massiv den Wahlkampf

15.09.17
Seriöse Berichterstattung oder findet die Wirklichkeit gerade irgendwo anders statt? Vollbesetztes Pressezentrum bei einer Politveranstaltung Bild: Imago

Am 24. September stimmen 61,9 Millionen Wahlberechtigte über die Zusammensetzung des 19. Bundestages ab. Angesichts von Terrorgefahr, Islamisierung, ungebremsten Zuwandererströmen und anderen drängenden Problemen erscheint der Entscheid über die zukünftig Regierenden wichtig wie nie zuvor. Deutschlands Medien aber betreiben Meinungsmache pur. Kein Schwindel scheint ihnen zu dreist, kein Gerücht zu unglaubhaft.

Ach, diese deutschen Journalisten! Wo anfangen und wo aufhören, wenn man ihnen Pflichtvergessenheit vorwerfen will, wenn man ihnen ihre tendenziöse Berichterstattung vorhalten möchte und sie sogar der infamen Lüge bezichtigen muss? Da sind zum Beispiel all die kleinen Manipulationen, die sich so schnell zu einer großen Lüge formen. Donald Trump beispielsweise lässt sich auf Fotos als Staatsmann präsentieren oder als grimassierender Verrückter vorführen. Es gibt von ihm wie von allen Menschen, die jemals vor eine Kamera getreten sind, die unterschiedlichsten Aufnahmen. Schmeichelhafte sind ebenso dabei wie Unvorteilhafte. Eine entsprechende Auswahl  zeichnet auch ohne Worte das gewünschte abstoßende Bild des „Master of Desaster“ („Zeit Online“). Die Wirklichkeit findet dann allerdings irgendwo anders statt.
In der MDR-Sendung „Umschau“ tut sie es jedenfalls auch nicht. Dort klagte jüngst eine Mutter über die wachsende Wohnungsnot in der Stadt. Mit ihrer vierköpfigen Familie, so erzählte eine Frau namens Anja Riekewald, suche sie mittlerweile seit vier Jahren eine größere Wohnung. Die Not würde immer größer, je größer die Kinder werden.
Keine Frage wie in vielen deutschen Städten ist der Mangel an Wohnraum auch in Leipzig ein Problem. Jetzt kam allerdings heraus: Die Frau, die im Fernsehen über hohe Mieten klagt, heißt in Wirklichkeit Franziska Riekewald, ist in Leipzig Stadträtin der Partei „Die Linke“ und kandidiert gerade für den Bundestag. Der Dramatik halber wurden ihr vier Kinder angedichtet. Tatsächlich hat die 36-Jährige zwei. All das verschwieg der MDR seinen Zuschauern. Seriöses Fernsehen geht anders.
Der gediegenen Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ mangelte es unlängst an Interviewpartnern, die – ganz in ihrem Sinne – das angeblich brutale Vorgehen der Polizei beim G20-Gipfel in Hamburg verurteilten. Thomas Wüppesahl, ehemaliger Kriminalbeamter und Vorsitzender einer ominösen „Bundesarbeitsgemeinschaft Kritischer Polizistinnen und Polizisten“, sprang ein. Die Hamburger Polizei sei bekannt für ihr rechtswidriges Verhalten. Hartmut Dudde, der Hamburger Polizeidirektor, hätte schließlich einiges auf dem Kerbholz, gab er im Gespräch zum Besten. Apropos Kerbholz: Ein entscheidendes Detail aus der Vergangenheit des Interviewpartners Wüppesahl wurde den „Zeit“-Lesern verschwiegen. Das Landgericht Hamburg verurteilte ihn am 7. Juli 2005 wegen der Vorbereitung und des Versuchs der Beteiligung an einem Raubmord und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren. Er wurde daraufhin aus dem Polizeidienst entlassen (siehe PAZ 35, Seite 2).
Geht’s noch unseriöser? Aber natürlich, und zwar unter der Überschrift „Das Engelsgesicht der AfD hat eine Vergangenheit als Verschwörerin“. In der „Welt“ ist diese Formulierung nachzulesen. Die Tageszeitung aus dem Verlagshause Axel Springer hat gerade eine E-Mail veröffentlicht, die angeblich von der AfD-Spitzenkandatin Alice Weidel stammt. In einem Tonfall nach Art des SPD-Grobians Ralf Stegner pöbelt der Verfasser darin über deutsche Spitzenpolitiker, nennt sie „Schweine“ und „Marionetten der Siegermächte“. Araber, Sinti und Roma seien „kulturfremde Völker“, von denen „wir überschwemmt“ werden, heißt es weiter.
Eine Menge spricht dafür, dass die E-Mail aus dem Jahr 2013 eine Fälschung ist. Alice Weidel spricht von einer „erbärmlichen Kampagne“ und streitet ab, sie verfasst zu haben. Aber für die AfD-Frontfrau gilt die Unschuldsvermutung natürlich nicht. „Focus Online“ nennt die Mail „alarmierend“ und mirakelt plötzlich von Alice Weidels „undurchsichtiger Vergangenheit“. Die „Frankfurter Rundschau“ sorgt sich salbungsvoll mit der Frage: „Steht die AfD auf dem Boden der verfassungsmäßigen Ordnung?“. Das „Handelsblatt“ „behauptet die „Radikale Mail bringt AfD-Kandidatin in Erklärungsnot.“
Eine perfide Formulierung, denn sie unterstellt, dass Alice Weidel selbst nachzuweisen habe, dass sie unschuldig sei. Die Konsequenz: Gleich, mit welchen verrückten Vorwürfen auch immer sie demnächst konfrontiert wird, es wäre an ihr, die Gegenbeweise heranzuschaffen. Etwa, dass sie keinerlei Gesundheitsprobleme habe. Eine „Spiegel“-Journalistin soll ihr in mehreren Rechercheinterviews Bulimie unterstellt haben. Alice Weidel hat inzwischen Streifanzeige erstattet.
Die PAZ-Autorin Vera Lengsfeld hat sich der Vorgänge um die AfD-Spitzenkandidatin in einem Artikel auf ihrer Internet-Seite ebenfalls angenommen. Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin sieht frappierende Parallelen zum Vorgehen der Staatssicherheit im SED-Staat. Sie zitiert aus den Stasi-Richtlinien zur Zerstörung einer Person in der Öffentlichkeit. Es gehe um „systematische Diskreditierung des öffentlichen Rufes, des Ansehens und des Prestiges auf der Grundlage miteinander verbundener wahrer, überprüfbarer und diskreditierender, sowie unwahrer, glaubhafter, nicht widerlegbarer und damit ebenfalls diskreditierender Angaben“.
Sind solche Handlungsanweisungen demnächst auch in den Journalistenhandbüchern zu finden?     Frank Horns


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ mit einer Anerkennungszahlung.


Drucken


Kommentare

Th. Nehrenheim:
19.09.2017, 13:08 Uhr

Diese fragliche Mail ist allerdings in einer Wortwahl und kurioserweise auch mit Umlautumschreibungen (wie man sie seit vielen Jahren in aktuellen Mail-Clients nicht mehr verwenden muss, und noch eher aus der Linux- bzw. Programmierer-Welt kennt) verfasst, dass allein dies bei mir erhebliche Zweifel an der Authentizität aufkommen ließ.
Doch selbst wenn Frau Weidel diese Nachricht verfasst hat, dann hat sie diese nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Ist es jemandem vorzuwerfen, dass er in erregter Stimmung einem Vertrauten so etwas sagt oder schreibt? Wenn ich bedenke, was ich wegen ausgesprochener Dinge dann schon alles auf meinem Kerbholz hätte, dürfte ich niemals in der Öffentlichkeit auftreten. Und das wird wohl bei jedem ähnlich liegen ...

Für mich ist die Herkunft der fraglichen Mail unklar und in jedem Fall von einem anderen Gewicht als Dr. Stegners Auswürfe an die Öffentlichkeit - allerdings soll man sich auch nicht mit dem untersten Niveau messen.


Hans-Joachim Nehring:
17.09.2017, 08:58 Uhr

Die erbärmliche und tendenziöse Berichterstattung der gleichgeschalteten Presse in Deutschland erinnert immer mehr an den Stil des SED Parteiorgans "Neues Deutschland" in der DDR. Hier wird weggelassen, gelogen und Propaganda betrieben, dass sich die Balken biegen. Der Verlust an konservativen Werten und das Abgleiten in eine Parteiberichterstattung nach Vorbild totalitärer Staaten hat Formen angenommen, die eines demokratischen Staates unwürdig sind.


Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld
*
*
*

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz


*
 

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag.
Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

 
 

Die Preußische Allgemeine Zeitung – die deutsche Wochenzeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft. Die PAZ spricht eine geschichtsbewusste Leserschaft an und vertritt den Gedanken einer deutschen Leitkultur. Preußisch korrekt statt politisch korrekt – die PAZ berichtet über Themen, die andere Wochenzeitungen lieber verschweigen. Unsere preußisch-wertkonservative Berichterstattung bietet Ihnen einen ungeschönten Blick auf das Zeitgeschehen und Woche für Woche Orientierung in der Flut oft belangloser Nachrichten. In ihren Kommentaren legt die PAZ den Maßstab preußischer Tugenden im besten Sinne an. Abonnieren auch Sie die Preußische Allgemeine Zeitung und lesen Sie wöchentlich tiefgründige Berichte von A wie Ahnenforschung, über B wie Bismarck, O wie Ostpreußen in Geschichte und Gegenwart, W wie Wochenrückblick bis Z wie Zweiter Weltkrieg. Kritisch. Konstruktiv. Klartext für Deutschland.